Sieg und Niederlage! ESV Türkheim scheitert im Halbfinale am ESV Gebensbach

ESV Gebensbach : ESV Türkheim 4:0 (2:0,2:0,0:0)

Zum Auswärtsspiel am Freitag konnten die Türkheimer nur mit 3 Verteidiger und 10 Stürmer ins 150 km entfernte Dorfen reisen. Trainer Gert Woll musste alle Reihen komplett umstellen und hoffte, dass diese harmonieren würden. Der Gegner zeigte mit seinen 3 Reihen bereits beim Warmup seine läuferische und stocktechnische Klasse.

Mit dem Anpfiff gingen die Gebensbacher im Modus „Attacke“ auf das Tor von Kevin Geiger zu, der sich gleich mehrfach auszeichnen konnte und die Anhänger der Gebensbacher mit seiner Leistung beeindruckte. Zum Drittelende gingen die Hausherren dann durch Tore von Franz Neumayr und Florian Panthaler mit 2:0 in Führung, zwei Fehler der Türkheimer nutzten die Gebensbacher eiskalt aus. Im Mitteldrittel kam der ESVT besser aus der Kabine und versucht über ein faires Körperspiel die schnellen Stürmer besser aus dem Spiel zu nehmen. In der 30. Min erhöhte Patrik Samanski auf 3:0 und wenige Minuten später auf 4:0. Im Schlussdrittel mussten die Türkheimer dann noch 2 Penaltys hinnehmen, die Goalie Geiger souverän parierte. „Gebensbach war heute überall einen Schritt schneller wie wir. Bei einigen meiner Spieler hatte heute die Einstellung und der Wille gefehlt, das hat der Gegner bestraft, so Trainer Woll.“ Kevin Geiger wurde von den Gebensbacher zum Spieler des Abends benannt.

Schüsse aufs Tor:

ESV Gebensbach: 37

ESV Türkheim: 24

Strafen:

ESV Gebensbach: 10 + 10

ESV Türkheim: 8+ 10 + Spieldauer

Zuschauer: 25

ESV Türkheim : ESV Gebensbach 6:5 (2:3,3:2,1:0)

Zum Rückspiel standen die Vorzeichen für den ESVT nicht besonders gut. Die Over-Age-Spieler traten mit der Jugend in der Endrunde um die Bayerische Meisterschaft in der Bezirksliga an und gewannen diese (eigener Bericht). Dazu fiel noch Tim Färber verletzungsbedingt aus. Die Gäste konnten 13 Feldspieler, der ESVT nur 12 auflaufen lassen.

Der ESVT zeigte im Rückspiel ein anderes Gesicht. Die Mannschaft wollte sich nicht mit einer Niederlage von ihren Anhängern verabschieden und hoffte auf eine kleine Sensation. Engagiert gingen die Türkheimer in die Partie, die mit einer geänderten Taktik den Gegner mit zwei Mann im Spielaufbau stören wollten, das ging auch auf. Die Türkheimer brachten den Puck immer wieder gefährlich vors Tor und so konnte Moritz Lerchner in der 10. Min auch den 1:0 Führungstreffer im Powerplay erzielen. Der Führungstreffer motivierte die Heimmannschaft weiter und so konnte Stephan Pichler auf Zuspiel von Maxi Sams und Michi Fischer in der 11. Min auf 2:0 erhöhen. Erik Scherf hatte dann auch noch die Möglichkeit aus einem Alleingang heraus auf 3:0 erhöhen, er scheiterte aber am guten Gästegoalie Manuel Hammerlindl. Jetzt lag die Sensation in der Luft! Doch die Gebensbacher besannen sich auf ihre Stärken und drehten innerhalb von drei Minuten die Partie. Patrick Beham und zweimal Florian Panthaler brachten die Gäste in Führung, Patrik Samanski legte bei diesen drei Toren die Scheibe auf. In der Kabinenansprache und der Reaktion der Spieler spürte jeder, dass noch was gehen kann und muss. Nach dem Seitenwechsel boten beide Mannschaften erneut ein Spiel mit viel Tempo und Einsatz, die Gäste weiterhin stocktechnisch einen Tick besser als der ESVT. Thomas Schalk nutzte dann auch ein Zuspiel von Michael Reiter und erhöhte in der 22. Min auf 2:4. Die Türkheimer Reihen konnten innerhalb weniger Minuten zurückschlagen: Maximilian Sams fälschte einen Schlagschuss von Beppo Wagner zum 3:4 Anschlusstreffer ins Netz ab, nur 30 Sekunden später konnte nach dem Bullygewinn der Ausgleichstreffer erzielt werden, Torschütze Pichler, Vorlage Sams, vorausgegangen war das gewonnene Bully durch Maxi Döring. Doch die Gebensbacher schlugen in derselben Spielminute erneut zurück: Jonas Weindl, brachte die Gäste wieder in Führung. In der 30. Min wurde der Torwart beim ESVT gewechselt, für Kevin Geiger kam Nico Titz. Zudem war für Florian Zacher die Partie beendet, er verletzte sich an der Schulter. Der Türkheimer Coach musste sein Team wieder umbauen und das klappte dann auch gut. In der 36. Min schickte „C“ Hirschbolz im PowerPlay, Moritz Lerchner auf der linken Seite Richtung Angriffsdrittel und dieser überraschte den Gästegoalie mit einem Schuss von der blauen Linie zum 5:5. Im Schlussdrittel musste die Entscheidung fallen. Nach einem Foul an Maxi Döring verwandelte dieser den anschließenden Penalty und brachte die Gelb/Blauen in der 45. Min wieder mit 6:5 in Führung. Der ESVT konnte das Ergebnis über die Zeit bringen, Goalie Nico Titz konnte sich bei einigen Aktionen auszeichnen und seine Mann vor einem Gegentreffer bewahren.

Uns ist heute gegen einen spielstarken Gegner ein Heimsieg gelungen. Als wir mit 2:3 in die Kabinen gegangen sind, war nicht alles so rosig. Die Mannschaft hat erneut Moral, Einsatz und Willen gezeigt und wollte den Sieg. Unser Unterzahl/Überzahlspiel hat heute absolut gepasst, 2x im Powerplay getroffen und bei 7 Strafzeiten kein Gegentor. Gebensbach hat eine tolle Mannschaft, die uns einiges abverlangt und den Zuschauer ein Eishockeyspiel auf gehobenem Niveau gezeigt hat. Aus solchen Spielen nehmen wir viel mit und lernen daraus. Wir sind im Viertelfinale des BEV-Pokal ausgeschieden, die Jungs haben sich die Pause jetzt verdient. Ich denke uns ist der Umbau der Mannschaft ganz gut gelungen. Mit dem Markt Rettenbacher Friedrich Keller konnten wir uns im Januar nochmals sehr gut verstärken, das hat unser Co-Trainer Michi Fischer eingefädelt. Die Spiele und Ergebnisse die wir unseren Zuschauer gezeigt haben, waren sehr ansprechend. Bei unseren Gegner haben wir uns einen Namen gemacht,“ so der Sportliche Leiter des ESV Türkheim.

Schüsse aufs Tor:

ESV Türkheim: 55

ESV Gebensbach: 62

Strafzeiten:

ESV Türkheim: 14+10

ESV Gebensbach: 14+2×10

Zuschauer: 97

Beim Eissportverein Türkheim geht es jetzt in die Planung für die kommende Saison, das ist eine riesige Aufgabe wenn 2018/2019 sieben Nachwuchs- und die Seniorenmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen sollen. Wie viele andere Vereine sucht auch der ESVT Helfer, die sich für die schnellste Mannschaftssportart interessieren und einbringen wollen.

Krönung einer starken Saison

Am zweiten März-Wochenende trafen sich in Türkheim die jeweils besten beiden Teams aus den 3 Bezirksligen der Altersklasse U19 (Jugend) um in einem Endturnier den Bezirksliga Meister zu ermittel. Aus Nordbayern waren das die Teams vom ERSC Amberg und vom ESC Haßfurt, aus der Gruppe 2, die vom EV Fürstenfeldbruck und vom ESC Geretsried, sowie aus der heimischen Gruppe die EA Schongau und die Gastgeber aus Türkheim. Der Spielmodus sah eine komplette Runde jeder gegen jeden vor, wobei die Spielzeit aber auf zweimal 15 Minuten verkürzt war. Außerdem wurden beide Spielabschnitte jeweils einzeln gewertet, sodass pro Spiel 4 Punkte vergeben wurden.

Das Auftaktspiel brachten gleich eine Wiederauflage des Derbys zwischen den Gastgebern und der EA Schongau. Wie schon in der Hauptrunde taten sich die Türkheimer schwer und verloren, trotz gutem Spiel, den ersten Abschnitt mit 1:2. In der zweiten Hälfte lief es besser und man konnte einen 1:0 Sieg feiern.

Der zweite Gegner, der EV Fürstenfeldbruck, war schwer einzuschätzen, hatte er doch einige schnelle Stürmer in seinen Reihen und auch sein Auftaktspiel nur knapp verloren. Die Türkheimer spielten aber aggressiv im Forechecking und ließen auch hinten nichts anbrennen. Nicht zuletzt hatten sie in Goalie Johannes Schöner auch wieder einen starken Rückhalt. So konnte man das Spiel der Gäste bereits im Aufbau wirkungsvoll stören, sodass sie nur selten gefährlich vor dem eigene Tor auftauchten. Vorne lief es ebenfalls gut und so wurde das erste Drittel mit 3:0 gewonnen. Im zweiten Spielabschnitt lief es noch besser. Fürstenfeldbruck fand überhaupt nicht mehr ins Spiel und musste auch die zweite Hälfte mit 6:1 abgeben.

Im letzten Spiel des Samstags gegen den ERSC Amberg zeigte sich dann, dass beide Teams schon je 60 Minuten in den Knochen hatten. Die Oberpfälzer spielten körperbetontes, schnelles Hockey, mit dem die Gastgeber anfangs nicht zurechtkamen. Der erste Abschnitt blieb torlos, sodass man sich die Punkte teilte. Im zweiten Teil lief es deutlich besser. Man hatte sich mittlerweile auf den Gegner eingestellt und zwei schnelle Tore zu Beginn brachten Türkheim in die Erfolgsspur zurück, sodass man letztlich mit 4:1 gewinnen konnte.

Der zweite Turniertag brachte zu Beginn gleich das Aufeinandertreffen mit dem Team aus Geretsried. Dank einer konzentrierten  Spielweise, einer großen mannschaftlichen Geschlossenheit und nicht zuletzt Willen und Kampfgeist konnte Türkheim beide Abschnitte gewinnen (2:0 und 1:0).

Da Schongau in der Zwischenzeit schon Federn gegen den ESC Haßfurt lassen mussten, war man für das letzte Spiel des Turniers bereits gewarnt die Unterfranken nicht  zu unterschätzen. Als der erste Abschnitt aber mit 2:1 knapp an die Gastgeber ging, war Türkheim der Turniersieg nicht mehr zu nehmen. Im letzten Teil fehlte zwar dann schon etwas die Konzentration,  letztlich gelang aber auch hier ein etwas glücklicher 1:0 Sieg.

Leider hat es beim Turnier auch Spieler gegeben, die sie verletzt haben und ärztliche Hilfe brauchten. Wir wüschen ihnen auf diesem Weg gute Besserung und hoffen sie nächstes Jahr wieder zu sehen.

In der Tabelle erreichte der ESV Türkheim den sensationellen ersten Platz, vor den Teams aus Schongau, Geretsried, Fürstenfeldbruck, Haßfurt und Amberg. Bemerkenswert ist auch, dass man nur 5 Gegentore im gesamten Turnier bekommen hat; ein Zeichen für die hervorragende Defensivarbeit der gesamten Mannschaft!

Die Schützlinge von Trainer Dominik (Monte) Demontis und Manuel  Smola haben damit einer Saison die Krone aufgesetzt, die bereits im April 2017 mit intensivem Sommertraining begann. Besonders zu Beginn der Spielzeit zeigten die Mädels und Jungs hervorragende Spiele, hatten nach Weihnachten auch einige Krisen, waren aber jetzt zum Abschluss wieder top motiviert und hervorragend präpariert. Da die Jahrgänge zu nächsten Saison eingefroren werden, bleibt die Mannschaft im Kern erhalten, sodass wir hoffentlich auch in der nächsten Saison wieder tolles Eishockey , einer (dann) Junioren Mannschaft, im Sieben-Schwaben-Stadion sehen können.

Tore für Türkheim: Müller (4), Knöpfle (4), Wexel Mathias (3), Hanselbauer (2), Hiemer (2), Vogel Christoph (2), Wexel Susanne (1), Messarosch (1), Gietl (1), Sivic (1)

Es spielten:
Im Tor: Schöner Johannes und  Rehder Marvin
In der Verteidigung: Gietl Marvin, Hofmann Benjamin, Seitz Florian, Sivic Alexander, Werny Christian, Wexel Samuel, Wexel Susanne
Im Sturm: Balzat Simon, Hanselbauer Moritz, Hiemer Dominik, Knöpfle Simon, Messarosch Timo, Müller Jonas, Schießl Alexander, Schönhaar Anika, Smola Simon, Vogel Christoph, Vogel Markus, Wexel Mathias

 

„Sei dabei“ beim Viertelfinale des BEV Pokal

ESVT will im Bayernpokal gegen den ESV Gebensbach weiterkommen
Am Freitag den 09.03.2018 um 2000 Uhr trifft der Eissportverein Türkheim im Hinspiel auf den ESV Gebensbach, gespielt wird im Eisstadion in Dorfen. Die Türkheimer haben sich mit zwei Siegen gegen die Spielgemeinschaft Senden/Burgau/Ulm, Neu-Ulm in der Qualifikationsrunde klar durchgesetzt. „Der Gegner ist uns völlig unbekannt und das ist die Herausforderung für meine junge Mannschaft. Maximilian Sams wird am Freitag wieder angreifen. Nach 8-wöchiger Verletzungspause ist er wieder fit und wird unserem Spiel in dieser wichtigen Auftaktbegegnung gut tun,“ so Trainer Gert Woll. Auf der anderen Seite steht Spielertrainer Alexander Schrödinger, der den ehemaligen Landesligisten coacht. Im Kader der Gebensbacher stehen einige ehemalige Bayernligaspieler und die Jüngeren wurden zum Teil in Dorfen, Erding und Landshut hochklassig ausgebildet. Der ESVT reist an um sich mit einer guten Ausgangsposition für das Rückspiel, den Halbfinaleinzug zu sichern. Im Auswärtsspiel fehlen auf der Türkheimer Seite einige Spieler berufs- und verletzungsbedingt. Für die Anhänger des ESVT besteht die Möglichkeit ihre Mannschaft zum Auswärtsspiel zu begleiten, Unkostenbeitrag 8,00€.
Abfahrt ist am Freitag um 1645Uhr am Eisstadion in Türkheim.

SG Senden/Burgau 1b/Ulm, Neu-Ulm 1b : ESV Türkheim 1 : 3 (0:1,0:0,1:2)

ESVT zieht nach Sieg gegen die Crocodiles aus Senden ins Viertelfinale des BEV Pokal ein
Mit einem schmalen Kader reisten die Türkheimer zum entscheidenden Auswärtsspiel gegen die SG Senden/Burgau/Ulm,  nach Burgau. Dominik Hiemer und Marvin Gietl fielen zudem kurzfristig verletzungsbedingt aus. Die Marschrichtung für den ESVT war klar: „Gewinnen und weiterkommen“ lautete die Devise. Der Gegner hatte zum Spiel noch einige Spieler aus der Landesligatruppe der Burgauer im Kader, unter anderem deren Goalie. Aufgrund technischer Probleme wurde die Partie mit einer 15-minütigen Verzögerung angepfiffen.
Die Türkheimer hatten bereits wenige Sekunden nach dem Eröffnungsbully ihr erstes PowerPlay, nach dem ein Sendener wegen Haken auf die Strafbank wanderte. Die ESVT´ler konnten daraus aber noch kein Tor erzielen. Beiden Mannschaften taten sich in der Anfangsphase schwer, mit schnellem Kombinationsspiel vor das gegnerische Tor zu kommen. Ab der 9. Min spielte der ESVT sehr erfolgreich sein erstes Unterzahlspiel und fand anschließend besser ins Spiel. Insbesondere die erste Türkheimer Reihe hatte dann einige guten Aktionen auf das Gehäuse von Roman Jourkov. Die Crocodiles gerieten ab der 18. Min erneut in Unterzahl und dies nutzte der ESVT dann aus. Tim Färber schoss die Türkheimer kurz vor der Drittelpause in Führung, Assist: Sascha Hirschbolz und Lucas Lerchner. Mit einer 0:1 Führung ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel kamen beide Team mit dem Ziel aus der Kabine, Tore zu schießen. Beide Goalies hatten im Mitteldrittel einiges zu tun und konnten sich auszeichnen. Erneut lieferte Kevin Geiger auf Türkheimer Seite eine fehlerfreie Partie ab und hielt seine Mannschaft auf Erfolgskurs. Im Schlussdrittel musste jetzt die Entscheidung fallen, die Heimmannschaft wollte vor eigenem Publikum das Spiel gewinnen! Das sah man in den Anfangsminuten sehr deutlich, die Türkheimer hielten geschickt dagegen und lauerten auf Konter. Jonas Müller scheiterte mit einem solchen in der 45. Min nur knapp und der nächste Konter saß dann: Stephan Pichler nahm in der neutralen Zone die Scheibe auf und setzte sich mit einer tollen Einzelaktion gegen zwei Sendener durch und schoss den Puck zur 0:2 Führung in der 49. Min ins Netz. Die Spielgemeinschaft steckte aber nicht auf und kam nur eine Minute später durch Robin Pommer zum 1:2 Anschlusstreffer. In den Schlussminuten setzte Trainer Martin Lammich bei den Hausherren alles auf Offensive. Der ESVT zunächst in Unterzahl und die Sendener ohne Torwart, also mit zwei Feldspielern mehr auf dem Eis, wollten den Ausgleich herbei führen. Die Türkheimer agierten erneut geschickt und als „C“ Hirschbolz sich die Scheibe eroberte und ein EmptyNetGoal erzielte war die Partie fast gelaufen. Die Crocodiles schalteten nach dem Bully erneut auf Angriff und setzten sich im ESVT Drittel fest. Als dieser dann noch wegen Spielverzögerung einen weiteren Spieler verlor, ging es zunächst in doppelter Unterzahl weiter. Doch auch diese Drangphasen überstanden die ESVT`ler schadlos und so endete die Begegnung 1:3 und bringt den Eissportverein Türkheim in das Viertelfinale des BEV-Pokal. Weiter geht es am kommenden Wochenende mit zwei Begegnungen gegen den ESV Gebensbach. In dieser Vorrundenbegegnung war ein sehr gutes Unterzahl der Türkheimer spielentscheidend.
Zitat des Trainers Gert Woll: Die Mannschaft hat heute wieder gezeigt, dass Sie ein Team ist. Wir konnten heute leider nur mit 13 Feldspielern anreisen, da verletzungs- und krankheitsbedingt unsere Ausfallliste immer länger wird. So konnten wir über die vollen 60 Minuten nicht Druck machen. Wir haben aber im richtigen Moment unsere Tor geschossen und freuen uns jetzt auf die nächste Runde.

Strafzeiten: SG Senden 8 Minuten;
ESV Türkheim 10 Minuten;
Schüsse auf Tor: SG Senden 45,
ESV Türkheim 50;
Zuschauer: 50

Eishockey – Eiskunstlauf – Eisvermietung