Freitag der 13. – Schüler verpassen Klassenerhalt

Ausgerechnet am Freitag den 13. (März 2015) kam es zum entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt in der Schülerlandesliga zwischen dem Gastgeber EV Königsbrunn und dem Team des ESVT. Die Vorgaben waren klar, ein Unentschieden oder gar ein Sieg würde den Türkheimern genügen, der bis dahin Tabellenvorletzte Königsbrunn musste gewinnen. Während die Königsbrunner sich optimal auf diesen Showdown vorbereiten konnten, war eine Vorbereitung beim ESV nur bedingt möglich. Seit 14 Tagen hatte man kein eigenes Eis mehr zur Verfügung, das letzte Spiel war am 01.03.2015, nur zwei Trainingseinheiten konnte man beim Nachbarn in Wörishofen absolvieren.
Aber ein Unglück kommt selten allein und so passte es auch zum gesamten Saisonverlauf, das der bereits dünne Spielerkader durch das Fehlen von Florian Seitz (in England) und Timo Messarosch (krank) weiter dezimiert wurde, der Einsatz von Simon Smola und Niklas Schulz war auf Grund von Erkältung fraglich . Als sich zu allem Überfluss auch noch Luisa Bottner kurz vor Abfahrt krank meldete, war die Sollspielstärke (12+1) nicht mehr vorhanden.
Kapitän Smola und Stürmer Schulz bissen sich durch und um die Spielstärke zu erreichen, lief Luisa Bottner zum Anpfiff mit auf, konnte aber nicht eingesetzt werden. Mit Knabenspielerin Susanne Wexel waren nur 11 Spieler mehr oder weniger einsatzfähig, demgegenüber standen 17+2 hoch motivierte Königsbrunner.
Dementsprechend nervös und ohne das nötige Selbstvertrauen begannen die Türkheimer auch das Spiel und gerieten gleich gehörig unter Druck. Nach nur 3 Spielminuten konnte der Gastgeber das erste Mal jubeln, als ein unglücklicher Abpraller von Goalie Kevin Olszewski dem vor dem Tor völlig freistehenden Ferdinand Niedermüller auf die Kelle fiel und dieser den Puck nur noch einschieben musste. Und die „Pinguine“ gaben weiter Gas, während der ESV nur schwer in die Gänge kam. Wie schwer zeigte sich bei zwei Überzahlsituationen in der 8. und der 12. Spielminute, obwohl mit einem Mann mehr auf dem Eis, konnten sie sich teilweise nicht aus dem eigenen Drittel befreien, geschweige denn selbst zum Abschluss kommen. Doch nach und nach konnte man sich aus der Umklammerung befreien und ein Gegenangriff in der 15. Spielminute führte endlich zum Erfolg. Auf Zuspiel von Jonas Müller erzielte Markus Vogel den glücklichen Ausgleich. Als kurz darauf Joel Heisters verletzt auf dem Eis lag, da er im vollem Lauf von seinem Gegenspieler nur durch ein Foul gebremst werden konnte und in die Bande einschlug, war man auf Grund der verhängten 5+Spieldauerstrafe gegen Königsbrunn zwar für 5 Minuten in Überzahl, allerdings selbst wiederum um einen Spieler weniger – Joel musste auf der Bank behandelt werden und kam im 1. Drittel nicht mehr zum Einsatz. Zu nennenswerten Chancen kamen wiederum nur die Pinguine.
Im 2. Drittel blieb weiterhin Königsbrunn spielbestimmend, der ESV war meist nur mit Abwehrarbeit beschäftigt und wurde nur durch Einzelaktionen gefährlich. Während die eigenen, wenigen Chancen ungenutzt blieben, hatte das Brüderpaar Konshur auf Königsbrunner Seite Grund zum Jubeln. Auf Pass von Daniel Konshur brachte Jan Konshur in der 25. Spielminute seine Farben wieder in Führung. Nur 3 Minuten später dachten alle an die endgültige Vorentscheidung – Andre Hafner setzt sich gegen zwei ESV´ler durch und passt auf den völlig allein gelassenen Ben Bittner am langen Pfosten, der nur noch den Schläger hinhalten muss. Das 3:1 für Königsbrunn war natürlich wenig förderlich für die Moral und das Selbstvertrauen des ESV Teams und Königsbrunn suchte die Entscheidung. Doch mit nun etwas mehr Entschlossenheit und Glück konnte ein weiterer Gegentreffer vermieden werden.
Angesichts des Spielverlaufs waren auch die zahlreich mitgereisten Fans nicht mehr davon überzeugt, dass man dem Spiel noch eine Wende geben könnte, aber wie ausgewechselt kamen die Türkheimer ins letzte Drittel und wollten sich nicht kampflos in ihr Schicksal ergeben. Im letzten Drittel waren gerade einmal 45 Sekunden gespielt, als die unermüdlich kämpfende Knabenspielerin Susanne Wexel auf Zuspiel von Larissa Frey und Jonas Müller den Anschlusstreffer erzielte. Angesichts des frühen Gegentreffers und durch die nun wesentlich agileren Türkheimer wurde Königsbrunn zusehends nervöser. Auch eine Überzahl in der 43. Minute konnten die Pinguine nicht nutzen. Das Schülerteam des ESV mobilisierte seine letzten Kräfte und in der 50. Spielminute, nach etlichen vorangegangenen Chancen passierte es – auf Zuspiel von Niklas Schulz erzielte Jonas Müller den Ausgleich, 3:3 alles war wieder offen, das würde dem ESV zum Klassenerhalt reichen. Nun musste Königsbrunn reagieren, der Coach nahm eine Auszeit und schwor sein Team nochmal lautstark ein. Beim ESV war man indes mehr mit Luft holen beschäftigt, haben die gespielten 50 Minuten gegen die zahlenmäßig weit überlegenen Gastgeber und die Aufholjagd doch enorm viel Kraft gekostet. Den ersten Angriff der Königsbrunner nach deren Auszeit konnte man noch erfolgreich durch ein Icing abwehren, aber nach dem Bully im eigenen Drittel bekam man die Scheibe nicht aus der Verteidigungszone, D. Konshur konnte sich hinter dem Türkheimer Tor erfolgreich durchsetzen, passte in den Slot und F. Niedermüller verwandelte nur eine Minute nach dem Ausgleich direkt aus kurzer Distanz zum 4:3. Noch waren 9 Minuten zu spielen und der ESV drängte wiederum auf den Ausgleich. Chancen waren vorhanden, allerdings war die über den gesamten Saisonverlauf vorhandene Abschlussschwäche auch im letzten Spiel nicht abzustellen. Auch die Herausnahme des Goalie’s zugunsten eines 6. Feldspielers brachte 40 Sekunden vor Ende des Spiels keinen Erfolg mehr. So jubelten nach dem Schlusspfiff nur die Pinguine und freuten sich über den Klassenerhalt, während das ESV-Team enttäuscht vom Eis ging.
Schade empfand ich, dass die Offiziellen des EV Königsbrunn schon vor Spielbeginn die Spielstärke des ESVT anzweifelten und somit versuchten, bereits vor Anpfiff die Punkte am „grünen Tisch“ zu erobern. Zudem waren in den letzten 9 Minuten die Schiedsrichterpfiffe und das Anhalten der Stadionuhr doch „sehr Zeitversetzt“. Am „Alles in Allem“ verdienten Sieg der Königsbrunner und dem sportlichen Abstieg der Türkheimer hatte dies jedoch keinen entscheidenden Einfluss.

Für Türkheim spielten: Kevin Olszewski, Christian Werny, Simon Smola, Anika Schönhaar, Jonas Müller, Larissa Frey, Markus Vogel, Joel Heisters, Bastian Kaiser, Niklas Brandner, Niklas Schulz, Susanne Wexel, Luisa Bottner

(Artikel erstellt: Montag 16. März 2015 von Jürgen Olszewski)

Kategorie: Allgemein, Schüler, Spielberichte | Keine Kommentare »

Schüler wahrt mit Sieg Chance auf Klassenerhalt

Nur 12 Stunden nach Rückkehr vom schweren Auswärtsspiel in Selb traf sich am Sonntag, den 01.03.2015 die Schülermannschaft des ESVT im heimischen „Sieben-Schwaben-Stadion“ zum Nachholspiel gegen den Tabellenfünften aus Schweinfurt. Die Vorgaben waren klar – es musste ein Sieg eingefahren werden, um den knappen 1-Punktevorsprung auf den Tabellenvorletzten Königsbrunn zu halten. Das Team war komplett und die vom Vortag noch leicht angeschlagenen Spielerinnen Luisa Bottner und Anika Schönhaar bissen die Zähne zusammen und stellten sich in den Dienst der Mannschaft.
Konzentriert und hoch motiviert begann die Heimmannschaft die Partie und dominierte von Anfang an das Spielgeschehen. Gefährlich wurden die Gäste nur, wenn die Nummer 8 Alexander Asmus auf dem Eis stand, der groß gewachsene Spieler sollte im Laufe der Partie noch zum Problem für die Abwehr der Türkheimer werden. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, wobei unsere Abwehr wiederum sicher stand und Goalie Kevin Olszewski den Rest erledigte. In der 12. Spielminute dann endlich Grund zum Jubel, auf Pass von Luisa Bottner und Niklas Brandner erzielte Joel Heisters das erlösende 1:0. Mit dem Vorsprung im Rücken spielte das Team um Kapitän Simon Smola sichtlich befreiter auf und konnte in Minute 15 wiederum einen Torerfolg feiern, Torschütze war diesmal Jonas Müller auf Zuspiel von Larissa Frey. Der ESV drängte weiter und hatte in der 19. Spielminute in Überzahl die Chance den Vorsprung auszubauen. Und dies gelang einem Spieler der schon begann an sich zu Zweifeln – Niklas Brandner erzielte 11 Sekunden vor Drittelende sein erstes Saisontor, Passgeber waren Florian Seitz und Luisa Bottner. Mit einer beruhigenden 3:0 Führung ging es in die erste Pause.
Doch die Führung war trügerisch und die Mannschaft auf Grund dessen wohl zu euphorisch. Das 2. Drittel war ganze 22 Sekunden alt, als die besagte Nummer 8 der SG Schweinfurt/Haßfurt aus dem eigenen Drittel heraus unsere Abwehrspieler überlief und in Penaltymanier Goalie Kevin keine Chance ließ. Und wie schon so oft in dieser Saison sollte es nicht bei diesem Gegentreffer bleiben. Nur 50 Sekunden später klingelte es schon wieder und der Vorsprung war dahin – nur noch 3:2. Nun drängten die Gäste auf den Ausgleich und die Souveränität der Heimmannschaft aus dem 1. Drittel war dahin. In dieser Phase bewahrte das Glück, aber auch Goalie Kevin Olszewski den ESV vor größerem Schaden. Fast das komplette 2. Drittel musste man eher mit dem Ausgleich als mit einem eigenen Torerfolg rechnen. Selbst eine doppelte Überzahl in der 37. Minute blieb zunächst ungenutzt. Doch kurz bevor der fünfte Spieler der Gäste aufs Eis konnte, war es Joel Heisters der in der 39. Spielminute auf Zuspiel von Jonas Müller das 4:2 erzielte.

Schweinfurt4   Schweinfurt3   Schweinfurt2   schweinfurt1

Jeweils 2 Tore durch Jonas Müller, Joel Heisters und Niklas Brandner – Kevin Olszewski im Tor hielt trotz Verletzung bis zum Schluss durch  (v. li. n. re)

Das letzte Drittel begannen die Gäste in Unterzahl und Türkheim wollte den Sack zu machen, was zunächst nicht gelang. Eine weitere Strafe für Schweinfurt ermöglichte eine weitere doppelte Überzahl, die wiederum erfolglos zu bleiben schien. Als die Gäste mit 4 Mann auf dem Eis standen konnte Simon Smola die Scheibe im Angriffsdrittel halten, bediente Niklas Brandner und dieser überwand den Goalie mit seinem zweiten Treffer zum 5:2. Der Schweinfurter A. Asmus – die Nr. 8 – verstand dies jedoch anscheinend als Weckruf, umkurvte nur 60 Sekunden später die komplette Mannschaft der Türkheimer und verkürzte auf 5:3. Es waren gerade einmal 3:48 Minuten im Schlussabschnitt gespielt und somit noch nichts in trockenen Tüchern. Dann die 47. Spielminute, bei angezeigter Strafe für die Gäste verließ Kevin Olszewski zugunsten eines 6. Feldspielers das Eis und Jonas Müller konnte unter großem Jubel das 6:3 erzielen. Doch Schweinfurt gab sich nicht geschlagen und die „8“ entwickelte sich zum Problem, er konnte nicht in den Griff bekommen werden und erzielte nur 40 Sekunden später abermals den Anschlusstreffer. Sieben Minuten vor Schluss dann eine Schrecksekunde, bei einer Fußabwehr bekam Goalie Kevin Olszewski die Scheibe aus kurzer Distanz an die Kniescheibe und blieb verletzt liegen. Ein Ersatzgoalie ist nicht vorhanden, so musste er nach kurzer Behandlung und unter Schmerzen weiterspielen, doch seine Bewegungen waren auf Grund der Verletzung stark eingeschränkt. Dies blieb beim Gästetrainer nicht unbemerkt und zu allem Überfluss erhielt der ESV auch noch eine Strafe. Nun schossen die Schweinfurter aus allen Lagen und hatten leider Erfolg, 6 Minuten vor Spielende fiel das 6:5. Diese letzten Minuten kämpfte das Schülerteam mit vereinten Kräften und stemmte sich mit aller Macht gegen einen drohenden Punktverlust. Aber selbst die Herausnahme des eigenen Goalies brachte den Gästen nichts mehr. Ein spannendes und zum Schluss fast dramatisches Spiel wurde für die Heimmannschaft, glücklich aber nicht unverdient, mit einem doppelten Punktgewinn positiv beendet.
Für Türkheim spielten: Kevin Olszewski, Christian Werny, Simon Smola, Florian Seitz, Anika Schönhaar, Luisa Bottner, Jonas Müller, Larissa Frey, Timo Messarosch, Markus Vogel, Joel Heisters, Bastian Kaiser, Niklas Brandner, Niklas Schulz, Susanne Wexel

(Artikel erstellt: Freitag 6. März 2015 von Jürgen Olszewski)

Kategorie: Allgemein, Schüler, Spielberichte | Keine Kommentare »

Schüler beim Meister VER Selb trotz Niederlage mit Achtungserfolg

Am Samstag, den 28.02.2015 begab sich die Schülermannschaft des ESVT auf die lange Reise nach Selb. Die Gastgeber standen schon seit einigen Wochen als Meister fest, hatten sie doch die Tabellenführung seid dem ersten Spieltag inne und konnten alle bislang absolvierten Spiele gewinnen. So ging es für das Team vom ESVT eigentlich nur um Schadensbegrenzung und die Vorbereitung für das Heimspiel gegen Schweinfurt am nächsten Tag, die Selber hätten es ähnlich gelassen angehen können. Doch den ersten Dämpfer bekamen wir bereits vor Spielbeginn, denn der VER war nicht bereit dem Türkheimer Team, das auf Grund eines Verkehrsstaus verspätet ankam, etwas mehr Zeit zur Verfügung zu stellen und das Spiel 10 Minuten später anzupfeifen. Als man sich dann noch bei mir über den Spielbericht vom 27.12.2014 (s. Homepage) massiv beschwerte war klar: „Freunde fürs Leben werden wir nicht“. Als vor Spielbeginn gleich 5 Sanitäter aufliefen, dachte ich mit Grauen an das Hinspiel mit insgesamt 57 Strafminuten, sowie drei Verletzten und einem für 2 Spiele gesperrten Akteur auf Türkheimer Seite.

selb4   selb2  
Da hatte das ESV-Team gleich gehörig Respekt: 5 Sanis bei einem Schülerspiel – Anika Schönhaar (7) und Luisa Bottner (8) mussten behandelt werden

Von Beginn an übernahm der Landesligameister die Kontrolle und kam zu den ersten Chancen. Jedoch konnte man mit vereinten Kräften einen frühen Gegentreffer verhindern. Nach und nach wurde dem ESV-Team klar: „Die Selber kochen auch nur mit Wasser“. So wurde man mutiger und kam zu einigen Chancen. Insbesondere die schnellen Amazonen Larissa Frey und Luisa Bottner, sowie Jonas Müller, Joel Heisters und Markus Vogel hatten eigentlich jeweils den Führungstreffer auf der Kelle. Die Oberfranken ihrerseits fanden trotz größerem Spielanteil keinen Weg, unsere Abwehr und Goalie Kevin Olszewski zu überwinden. Angesichts des Spielverlaufs und einem ausgeglichenen Chancenverhältnis musste sich der Tabellenführer mehr ins Zeug legen und dass die Jungs aus der Porzellanstadt nicht zerbrechlich sind, bekam dann Anika Schönhaar Mitte des 1. Drittel zu spüren. Völlig unnötig wurde sie an der eigenen blauen Linie von einem 2-kopf größeren Gegenspieler mit einem Office-Hit niedergestreckt. Die Scheibe war weg, es traf sie der Ellbogen am Kopf – klare 2 Minuten – aber außer einem gehörigen Brummschädel für Anika geschah nichts. Kurz darauf erzielten die Gastgeber, eigentlich völlig überraschend, in der 14. Spielminute den Führungstreffer.
Im 2. Drittel war der ESVT trotz des Rückstands auf Augenhöhe und hatte immer wieder Chancen zum Ausgleich, die allerdings ungenutzt blieben. Selb wurde zusehends nervöser, der ESV war dran. Ein Unterzahlspiel in der 31. Minute überstand der ESV schadlos und bis 5 Minuten vor Drittelende konnte keine Mannschaft eine entscheidende Aktion setzen. Doch dann wurde Luisa Bottner von einem der groß gewachsenen Selber so umgefahren, das sie benommen auf dem Eis liegen blieb, danach von den Sanis behandelt werden musste und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Auch diese Attacke blieb ungestraft, allerdings keine 2 Minuten später schlug der Tabellenführer zu, innerhalb von 30 Sekunden konnten sie bei 37:08 und 37:31 zwei Treffer erzielen. Das ESV-Team ergab sich nun aber nicht seinem Schicksal, sondern konterte. Nach schönem Zuspiel von Jonas Müller flitzte Larissa Frey von der Mittellinie den Selbern auf und davon und versenkte die Scheibe 46 Sekunden vor Drittelende zum 3:1 Anschlusstreffer.

selb3

Gratulanten zum Anschlusstreffer: Simon Smola, Torschützin Larissa Frey, Florian Seitz und Vorbereiter Jonas Müller (li. n. re.)
Im letzten Drittel kam Selb immer wieder gefährlich vor das Türkheimer Tor, konnte aber zunächst keinen Erfolg verzeichnen. Es dauerte bis zur 48. Minute, ehe dann doch das alles entscheidend 4:1 fiel. Zwei darauf folgende Unterzahlsituationen wurden vom ESV erfolgreich überstanden und mit etwas mehr Glück hätte Jonas Müller, Markus Vogel oder Niklas Schulz sogar ein weiterer Treffer gelingen können. Aber das Tore schießen ist in dieser Saison nicht unbedingt unsere Stärke.
Artig gratulierten wir nach Spielschluss den Selbern zur Meisterschaft und machten uns auf den langen Nachhauseweg.
Danke an dieser Stelle an die Sanitäterin, die unsere Spielerin Luisa hervorragend erstversorgt hat, so dass diese am nächsten Tag gegen Schweinfurt wieder zur Verfügung stand.

(Artikel erstellt: Donnerstag 5. März 2015 von Jürgen Olszewski)

Kategorie: Allgemein, Schüler, Spielberichte | Keine Kommentare »

Schüler trotz Derbyniederlage moralischer Sieger

Am Samstag, den 14.02.2015 stand das Heimspiel und Derby gegen den Nachbarn aus Bad Wörishofen an. Vor dem Spiel allerdings sorgten Absagen und Spielersperren für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen, denn bis 3 Stunden vor Spielbeginn war die vom Verband geforderte Mindestspielstärke noch in weiter Ferne. Erst durch die Zusage der Knabenspieler Simon Knöpfle und Darius Werny, sowie den Einsatz von Knabenspielerin Susanne Wexel konnte eine Spielabsage vermieden werden. Als dann noch völlig überraschend Markus Vogel nach 14-tägiger Eishockeyabstinenz wieder zur Mannschaft stieß, war man für das Derby gerichtet.

ESV Türkheim vs. EV Bad Wörishofen Endstand 0:2ESV Türkheim vs. EV Bad Wörishofen Endstand 0:2 ESV Türkheim vs. EV Bad Wörishofen Endstand 0:2

Sind immer da und stellen sich in den Dienst der Mannschaft: die Knabenspieler Susanne Wexel, Darius Werny und Simon Knöpfle

Wie zu erwarten startete der Favorit aus Wörishofen offensiv in die Partie, so dass sich Goalie Kevin Olszewski über mangelnde Arbeit nicht beklagen konnte. Aber im Gegensatz zu manch anderen Partien bekam er ausreichend Unterstützung von seinen Vorderleuten, die die gegnerischen Angreifer meist nicht zur Entfaltung kommen ließen. Die Abwehrspieler Anika Schönhaar, Simon Smola, Florian Seitz und Giggi Werny griffen hochkonzentriert und konsequent ein. Dennoch kam der Tabellenzweite im 1. Drittel zu etlichen Chancen, die jedoch zur sicheren Beute von Goalie Kevin Olszewski wurden. Bei den wenigen Gegenangriffen bot sich für Timo Messarosch und für Luisa Bottner die Möglichkeit zum Torerfolg, aber sie verfehlten beide ihr Ziel.
Mit dem aus Türkheimer Sicht Teilerfolgsergebnis von 0:0 ging es ins 2. Drittel und die Kneippstädter erhöhten den Druck aufs ESV-Tor. Immer wieder im Fokus des Geschehens Goalie Kevin, der sich aber nicht überwinden lies. Die größte Chance der Türkheimer Mitte des Spielabschnitts für Markus Vogel, der trotz Trainingsrückstand sein wohl bestes Spiel in dieser Saison ablieferte. Völlig freistehend vor dem Tor zögerte er allerdings zu lange und konnte dadurch von einem Abwehrspieler der Wörishofener noch am Torschuss gehindert werden. Kurz darauf ließ der immer brandgefährliche ESV-Stürmer Jonas Müller an der blauen Linie gleich zwei Gegenspieler ins Leere laufen und hämmerte die Scheibe – an der verdutzten Torfrau vorbei – leider an den Pfosten. So blieb es weiterhin beim 0:0. Kurz vor Ende des zweiten Drittel noch ein Angriff der Gäste über die rechte Seite, der Schlagschuss aus kurzer Distanz konnte noch abgewehrt werden, aber gegen den Nachschuss von Lukas Oppolzer war nichts zu machen, ganze 22 Sekunden vor Drittelende erzielten die Wörishofener das 1:0.

ESV Türkheim vs. EV Bad Wörishofen Endstand 0:2

Luisa Bottner, Goalie Kevin Olszewski und Simon Smola vom ESV (li n. re, hellblau) gegen Alex Grandl

Mit der knappen Führung für die Gäste ging es in den Schlussabschnitt. Während die Angriffsbemühungen des ESV für Gästetorfrau Laura Egger keine Gefahr darstellten, rettete ihr Gegenüber Kevin Olszewski gegen den vor ihm plötzlich völlig freistehenden Alexander Grandl und vereitelte mit einem Spagat einen Gegentreffer, als Lukas Oppolzer versuchte, mit einem „Bauerntrick“ zum Erfolg zu kommen. Passen musste allerdings auch er und das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, denn ganze 2 Sekunden vor dem letzten Seitenwechsel, die Stadionuhr zeigte 49:58, erzielte wiederum Lukas Oppolzer das 2:0. Trotz aller Bemühungen in den letzten 10 Minuten, blieb den ESV-Schülern ein eigener Torerfolg verwehrt, allerdings blieben sie ihrer während des gesamten Spielverlaufs gezeigten Einstellung treu und ließen auch keinen weiteren Gegentreffer mehr zu.
Selten gab es nach Spielabpfiff und trotz einer Niederlage so viel Lob und so zufriedene Gesichter in der Kabine der Schülermannschaft des ESVT. Gegen den haushohen Favoriten und Tabellenzweiten aus Bad Wörishofen konnte das Team kämpferisch und spielerisch lange Zeit mithalten.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Conrad vom EV Bad Wörishofen für die über 400 (!!) zur Verfügung gestellten Fotos.

Für Türkheim spielten: Kevin Olszewski, Christian Werny, Simon Smola, Florian Seitz, Anika Schönhaar, Luisa Bottner, Jonas Müller, Timo Messarosch, Markus Vogel, Bastian Kaiser, Niklas Brandner, Niklas Schulz, Susanne Wexel, Simon Knöpfle, Darius Werny

Weiter geht es erst wieder am 28.02.2015 und dann gleich mit einem weiteren Knaller. In Selb trifft man auf den bereits feststehenden Landesligameister und Ligenkrösus. Mit einer Bilanz von 16 Ligaspielen ohne Verlustpunkt und einem Torverhältnis von 137:26 wahrlich keine leichte Aufgabe.

(Artikel erstellt: Mittwoch 18. Februar 2015 von Jürgen Olszewski)

Kategorie: Allgemein, Schüler, Spielberichte | Keine Kommentare »

Schüler kommen in 2015 nicht in Fahrt

Nur magere 3 Punkte erkämpfte sich die Schülermannschaft der ESV Türkheim in der Landesliga bei den letzten 5 Begegnungen.
In einer von Schneetreiben immer wieder unterbrochenen Partie am 17.01.2015 gegen den Tabellendritten aus Germering konnte man dank einer konzentrierten Abwehrleistung noch bis zur 34. Spielminute das Spielgeschehen offen halten. Aber mit dem Treffer zum 0:1 war die Gegenwehr gebrochen und zwischen der 36. und 38. Minute konnte Germering durch 3 weitere Treffer auf 0:4 erhöhen. Am Ende verlor man das Heimspiel 0:6 und blieb somit im dritten Spiel in Folge ohne eigenen Torerfolg.
Der Punktgewinn beim Auswärtsspiel am 24.01.2015 in Schongau und der 9:2 Erfolg war zwar erfreulich, sollte allerdings nicht zu hoch bewertet werden, da Schongau in diesem Jahr mit einer Mehr oder Weniger verstärkten Knabenmannschaft in der Schülerlandesliga startet.
Von anderem Kaliber war dann am 25.01.2015 der Gegner aus Fürstenfeldbruck. In diesem Heimspiel wollte man den eigenen Zuschauern beweisen, dass man das Hockeyspielen nicht verlernt hat. Zwar ging das erste Drittel mit 0:1 an die Gäste, aber Luisa Bottner mit einem Penalty und Niklas Kohler in der 37. Spielminute sorgten für eine 2:1 Führung und Spannung für das Schlussdrittel. Wiederum Niklas Kohler erzielte das 3:1 und sorgte für eine beruhigende Führung. Aber ein berechtigter Penalty für die Gäste wurde ebenfalls verwandelt und 4 Minuten vor Schluss gelang den Brucker´n auch noch der Ausgleich. Fast wären sie sogar noch als Sieger vom Eis gegangen, aber Goalie Kevin Olszewski stand kurz vor Schluss zweimal goldrichtig.
Ähnliches erhoffte man sich am 30.01.2015 im Heimspiel gegen den ESC Dorfen. Allerdings wurden diese Hoffnungen gleich im Keim erstickt. Denn bereits nach 33 Sekunden spazierte Josef Folger, der an diesem Abend auffälligste Spieler der Gäste, mit der Scheibe unbedrängt über das ganze Spielfeld und sorgte für das 0:1. In der 9. Minute konnten die Dorfener ein Überzahlspiel erfolgreich gestalten und gingen 2:0 in Führung. Im zweiten Drittel ein kurzes Aufbäumen der Heimmannschaft, als innerhalb von nur 1 ½ Minuten Jonas Müller zweimal vollstrecken konnte und für den vielumjubelten Ausgleich sorgte. Dann eine kollektive Schlafphase der kompletten Mannschaft, innerhalb von 20 Sekunden erzielte Dorfen zwei Treffer (26:06, 26:20) und in Minute 28:53 fiel das 5:2, somit die Vorentscheidung. Zwar gelang Larissa Frey in der 39. Spielminute noch der Anschlusstreffer, aber mehr sollte nicht mehr gelingen. Wiederum in Überzahl erzielte Dorfen kurz vor Schluss das letzte Tor in dieser Begegnung zum Endstand von 3:6.
Das Auswärtsspiel am 06.02.2015 gegen Bad Aibling stand unter keinem guten Stern. Mit Markus Vogel, Niklas Brandner und Niklas Kohler fehlten drei Endjahrgänge, Gesundheitlich angeschlagen waren „Giggi“ Werny, Timo Messarosch und Anika Schönhaar, Knabenspielerin Susanne Wexel wurde nach einem 5-tägigen Skilager vom Bus abgeholt und kurzfristig nachverpflichtet. Umso erstaunlicher war die Leistung der Rumpftruppe, die nach der langen Busfahrt im 1. Drittel ein 0:0 hielt, wobei Goalie Kevin Olszewski wieder einmal einen großen Beitrag zum torlosen Drittel beitrug. In der 7. Minute des 2. Drittels war aber auch er machtlos, als das verdiente 1:0 für die Gastgeber erzielt wurde. Doch trotz zahlreicher weiteren Möglichkeiten blieb es bei diesem knappen Ergebnis. Mit etwas mehr Glück und Kaltschnäuzigkeit wäre für den ESV bei den wenigen sich bietenden Chancen ein Erfolg machbar gewesen. Zu allem Überfluss erhielt Joel Heisters auch noch eine 5 + Spieldauer Strafe und Niklas Schulz fiel verletzt aus. Im letzten Drittel wehrte sich das Team des ESV erfolgreich, musste allerdings in der 43. Spielminute das 2:0 hinnehmen. Als 7 Minuten vor Schluss Larissa Frey einen Alleingang zum Anschlusstreffer versenkte, keimte Hoffnung auf und man mobilisierte die letzten Kräfte. Goalie Kevin Olszewski lies die gegnerischen Stürmer der Reihe nach verzweifeln und sich einfach nicht überwinden, die Spieler Jonas Müller, Luisa Bottner, Larissa Frey und Simon Smola spielten nun fast durch und drängten auf den Ausgleich. Chancen waren da, konnten aber wie schon so viele Male nicht verwertet werden. Zum Schluss fehlte einfach die Kraft und als man schon über die Herausnahme des Goalie’s nachdachte, konnte Aibling die Scheibe im Angriffsdrittel halten und ein Schlagschuss aus kurzer Distanz fand sein Ziel. Statt des erhofften Ausgleichs fiel 22 Sekunden vor Ende der Siegtreffer für den EHC Bad Aibling.

Am Samstag, den 14.02.2015 steht das Heimspiel und Derby gegen den Favoriten und Tabellenzweiten aus Bad Wörishofen an. Angesichts der derzeit dünnen Spielerdecke keine leichte Aufgabe. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr.

(Artikel erstellt: Freitag 13. Februar 2015 von Jürgen Olszewski)

Kategorie: Allgemein, Schüler, Spielberichte | Keine Kommentare »