SG EC Senden/Burgau 1b : ESV Türkheim 2:6 (0:1, 0:0, 2:5)

ESV Türkheim findet sehr spät ins Spiel, Crocodiles halten lange dagegen!

Für die Tükheimer war es das erwartet schwere Spiel. Am Samstagabend kam es in der SendenerIllerau zur Begegnung zwischen dem Spitzenreiterder Bezirksliga Gruppe 4 und dem Schlusslicht. Der ESV konnte mit 3 Reihen gegen die stark ersatzgeschwächten Truppe von Coach Martin Lamich in die Begegnung starten und hatte sich viel vorgenommen. Doch die Umsetzung gelang, vor 25 mitgereisten Türkheimer Fans, im ersten und zweiten Drittel nicht wirklich. „ Das war mit Sicherheit nicht unser bestesSpiel, das müssen wir abhaken und uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren, so Stürmer Maxi Döring.“Bereits in der 3.min hat der Gast aus dem Unterallgäu dieMöglichkeit im PowerPlay in Führung zugehen, es wurde gefällig kombiniert doch zum Torerfolg reichte es nicht. Die Sendener ihrer seits ab der 5.min im Power Play zeigten, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Mit einem Unterzahl-Braeck durch Maxi Döringhatte der ESVT in der 14.min die Chance in Führung zugehen, doch der Puck ging nicht rein. Senden/Burgau hatte mehrere Aktionen um die Türkheimer ins Hintertreffen zubringen, doch Goalie Kevin Geiger war ebenso wie der Sendener Stefan Rink auf seinemPosten. Kurz vor der Pausensirene überwand FabianGuggemos den Sendener Goalie und brachte den ESVT in Führung.

Die Drittelpause nutzte der TürkheimerTrainer Bernd Schönhaar für eine deutliche Ansage: das Tempo war zu gering, Stellungsspiel fehlerhaft und man war zu weit von den Gegenspielern entfernt. Nach dem Seitenwechsel änderte sich aber nichts. In 3 Überzahlspielen konnten die Türkheimer nichts Zählbares rausholen, dafür wurde bei eigenem Unterzahlspiel tapfer verteidigt. Mehrere hundertprozentige Möglichkeiten ließen die ESVTler liegen, sollte sich das noch rächen? Ab der 38.min in doppelter Unterzahl und mit derPausensirene in einfacher Unterzahl ging das Drittel dann zu Ende. Erneut appellierte Schönhaar während des Pausentees an seine Männer, ein einfaches, klares Eishockey zuspielen: „ Macht das was ihr könnt und erfindet nichts Neues“. Im Schlussdrittel lief es dann; MaxiSams erlöste sein Team mit seinem Treffer in der 44.min. Vorbereitet wurde das 0:2 durch Michi Fischer und Kapitän Sascha Hirschbolz. Nach demBully wurde eine Strafe durch die beiden Referee`s gegen Senden angezeigt, Kevin Geiger eilte aus seinem Tor.Bevor er die Spielerbank erreichte klingelte es auch schon wieder im Gehäuse der Crocodiles. Die Türkheimer 1.Reihe kam mit hohem Tempo nach dem gewonnenen Bully aus dem eigenen Drittel. Maxi Sams spielte den Puck auf Sascha Hirschbolz,der dem Torschützen Stephan Pichler die Scheibe auflegte, dieser netzte nur 6 Sekunden später zum 0:3 ein. Senden hatte nach dem Anspiel eine weitere kleine Strafe und der ESVT kombinierte zielstrebig und sicher im PowerPlay Richtung Tor und setzte die Heimmannschaft mächtig unter Druck. AndiPross erhöhte in der47.min in Überzahl auf 0:4, Assist Dominic Sams. Beim nächsten Angriff scheiterten die Türkheimer am Pfosten. Die Crocodiles verkürzten nach einem Konter in der 48.min auf 1:4 (Henstschke,Liepins/Pommer) und kamen in der 51.min nach einem gelungenen Angriff zum 2:4 (Hermann, Vacca). Senden/Burgau erhoffte sich durch die beiden Treffer eine Wende, doch der ESVT wollte den Auswärtssieg nicht mehr aus der Hand geben. In der 53.min leitete Dominic Sams den nächstenTreffer mit seinem Pass auf Fabian Guggemos ein. Guggemos traf zum 2:5 und nahm den Crocodiles die letzte Hoffnung, die Partie doch noch drehen zu können. Den letzten Treffer in der Begegnung schoss erneut Andi Pross. Der ESVT, der das Spiel im 3. Drittel bestimmte, kam mit einer weiteren guten Kombination in der 56.min über Daniel Ledermann ins Angriffsdrittel. Er spielte den Puck auf Guggemos,der den Torschützen zum 2:6 Andi Pross bediente. DerESVT kehrt mit einem wichtigen Auswärtssieg von der Iller an dieWertach zurück. Behält am 2. Adventswochenende die Tabellenführung,bis es dann am 06.01.2019 um 16.30 Uhr zuhause gegen die neu gegründete Spielgemeinschaft EV Königsbrunn/EHC Königsbrunn wieder um Punkte geht. „Im ersten und zweiten Drittel hatten wir nicht in unser Spiel gefunden und mit den Crocodiles schwer zu kämpfen.Zum Glück konnten wir diese Phase ohne Gegentreffer überstehen und haben uns dann die Punkte gesichert, so der Türkheimer Goalie Kevin Geiger.“

Zitat zum Spiel von ESV Trainer Bernd Schönhaar: „Für uns war das heute ein schwer erkämpfter Arbeitssieg.“

„Unsere Mannschaft hat in diesem Schlüsselspiel gegen Senden nicht so gespielt wie wir uns das vorgestellt haben. Wir konnten uns dann im Schlussdrittel steigern und durchsetzen. Du spielst nicht immer gut, das schafft kein Team in keiner Liga über eine Saison. Wir waren erfolgreich, haben gewonnen,das ist für die nächsten Wochen wichtig. Der Spielplan in unserer Gruppe mit nur 8 Mannschaften ist bescheiden. Wir müssen jetzt biszum 06.01.2019 zuschauen was die anderen machen, diese Situation haben wir uns nicht gewünscht. Unser Trainer wird sicherlich in den beiden Testspielen gegen Schongau 1b und Augsburg einiges ausprobieren. Ab Januar fehlt uns StürmerTim Färber, der bisher eine sehr gute Runde gespielt und zu unserem bisherigen Erfolg maßgeblich beigetragen hat.Er steht berufsbedingt bis Ende Februar nicht zur Verfügung, so Franz Döring Sportlicher Leiter ESV Türkheim.“

Strafen:

SG Senden/Burgau1b: 20+10

ESV Türkheim: 18+10

Zuschauer: 50

Am kommenden Freitag testet der ESV Türkheim gegen die EA Schongau 1b. Gespielt wird am Freitag 14.12.2018 um 20.00Uhr im TürkheimerSieben-Schwaben-Stadion.

Tabellenführer trifft auf Schlusslicht, ESVT gastiert in der Sendener ILLERAU

Der aktuelle Tabellenführer in der Eishockeybezirksliga heißt ESV Türkheim. Die  Türkheimer haben einen fast perfekten Saisonstart hingelegt. Mit 4 Siegen und einer Niederlage im Penaltyschiessen ist das Team aus der Marktgemeinde Türkheim in die Saison gestartet, so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr. In den Jahren 2007 – 2013 gab es keine Seniorenmannschaft im Spielbetrieb es Bayerischen Eissport Verband. Nach Aufstellung einer „Neuen“ Türkheimer 1. Mannschaft  hingen die Kirschen für die Türkheimer sehr weit oben, jetzt kommt der Erfolg. Die harte und intensive Nachwuchsarbeit im Türkheimer Eishockey zahlt sich heuer aus. Viele Trainer im Türkheimer Eishockey haben junge Spieler ausgebildet und geformt,  Könner haben den Verein in diesen harten Zeiten unterstützt und die Marktgemeinde Türkheim mit dem Bau der Halle im Jahr 2016 die Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Viele Türkheimer gehen wieder zu den Heimspielen „ihres ESV“ und begleiten ihn zu den Auswärtsspielen. Aus jungen Spielern sind jetzt gestandene Bezirksligaspieler geworden, die mannschaftlich geschlossen als Team auftreten. An der Bande steht mit Bernd Schönhaar ein waschechter Türkheimer, der bis 2004 die Schlittschuhe für den ESVT geschnürt hat, dazu kommt Co-Trainer Michi Fischer, der heuer noch als Verteidiger aufläuft. Andi Pross, Fabian Guggemoos, Daniel Ledermann, Felix Furtner, Dominik Sams und Gregor Schapke stießen im Sommer zur Mannschaft und haben eingeschlagen. Dazu kommt Ines der gute Stern, sie unterstützt als Betreuerin das Team. In der U20 reift bereits eine weitere Generation junger, hungriger Spieler heran. Am kommenden Samstag gegen die Spielgemeinschaft EC Senden/ESV Burgau 1b braucht den Türkheimer Verantwortlichen also nicht bange sein. „Wir wollen in Senden natürlich gewinnen, so der Türkheimer Coach.“ Die Sendener Crocodiles sind nach 6 Spielen ohne Erfolg auf dem letzten Tabellenplatz. Die Spielgemeinschaft kämpft seit dem Saisonauftakt nicht nur gegen die Gegner, sondern auch mit ihrer geringen Kaderstärke. Gegen den HC Maustadt zum Saisonbeginn einem Sieg nahe, folgten einige deutliche Niederlagen im zweistelligen Bereich was die Gegentore betraf. Aber das verwundert auch nicht, wenn nur ein einstelliger Feldspielerkader zur Verfügung stand. Will man nach diesem Wochenende weiter auf Platz 1 verweilen, müssen alle Spieler Vollgas geben und diszipliniert auftreten. „ Was aber das allerwichtigste ist, den Gegner ernst nehmen und nicht unterschätzen. Sonst kommen wir unter die Räder wie am vergangenen Sonntag die Lechbrucker, setzt Schönhaar fort.“  Der ERC hat wohl die Eisbären aus Oberstdorf nicht ernst genommen und ist mit einer 10:2 Packung an den Lech zurückgekehrt. An der Wertach soll am 2. Adventsonntag wieder die Sonne scheinen. Michi Fischer ist nach seiner Sperre wieder spielberechtigt und so kann Schönhaar wieder auf seine bewährten Reihen bauen.

Der ESVT bedankt sich nochmals bei seinen Fans, die am letzten Sonntag bei strömendem Regen im 3.Drittel den Spielabbruch miterlebten. Die Eisfläche war nicht mehr bespielbar, weshalb die beiden Schiedsrichter nach Rücksprache mit dem Eismeister die Partie abbrachen. Gemäß den Statuten des BEV muss das Spiel widerholt werden. Lindenberg und Türkheim suchen gerade einen Termin für die Neuansetzung der Begegnung.

Für das Auswärtsspiel am kommenden Samstag besteht für die Türkheimer Fans wieder die Möglichkeit ihre Mannschaft zu begleiten. Abfahrt ist am Samstag 08.12.2018 um 1715Uhr am Eisstadion. Unkostenbeitrag 8,00€.

SG Lindenberg/Lindau 1b : ESV Türkheim 3 : 3 ( 1:1, 2:2, 0:0 )

Starker Regen lässt kein reguläres Spiel zu und führt zum Spielabbruch

Bereits am Samstag hatten die beiden Vereine über die Wetterbedingungen gesprochen und sich für Sonntag erneut verabredet, denn die Vorhersage war nicht besonders sonnig. Nach einem letzten Wettercheck am Sonntag um 1300 Uhr war die Prognose für die Spielzeit nicht allzu schlecht. Das Wetterradar zeigte ein größeres Wolkenloch für 1800-2100 Uhr an und so entschied man sich das Spiel nicht zu verlegen. Während des Warmmachens hat es zunächst noch stark genieselt und das Eis hatte so seine Eigenarten, es war aber für beide Teams gleich. Zum Spielbeginn um 1800Uhr war es dann einigermaßen trocken und die SGLL kam nach dem Eröffnungsbully mit diesen Verhältnissen besser zurecht. Die Spieler von Coach Schönhaar taten sich in der Anfangsphase auch noch mit dem Gegner schwer, standen nicht nah genug am Mann und ließen die gewohnte Laufbereitschaft vermissen. So konnte man das erste Powerplay ab der 2.min nicht zu einem Torerfolg nutzten. Die Lindenberger hatten dann ihrerseits ab der 4.min und 7.min ihre ersten Möglichkeiten in Überzahl. Doch erneut agierte der ESVT hier sehr geschickt und Goalie Kevin Geiger war trotz der schwierigen Verhältnissen blendend aufgelegt. In der elften Spielminute nutzte die SGLL dann ein weiteres PowerPlay zum 1:0, M. Wellenberger erzielte nach Zuspiel Kustor diesen Treffer. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der ESVT noch keine zwingend Chance auf das Tor von Dominic Hattler, der Spielaufbau war einfach zu verschlafen und kompliziert. Ab der 16.min spielte der ESVT sein zweites Überzahlspiel und war dann auch erfolgreich: Das Bully im Angriffsdrittel wurde gewonnen, Tim Färber spielte den Puck auf den an der blauen Linie stehenden Michi Urbanek, der mit einem harten Schlagschuss den Ausgleichstreffer erzielte. Bei den Hausherren herrschte schon einige Minuten Unruhe auf dem Eis. Die Türkheimer Spielerbank bekamen das auch deutlich mit, als sich zwei Lindenberger auf dem Eis angifteten. Diese Momentum konnte der ESVT aber nicht nutzen. Im Gegenteil, mit zwei kleinen Strafen ab der 18.min musste in doppelter Unterzahl das Drittel schadlos überstanden werden. Die SGLL spielte zwar druckvoll, konnte aber keinen weiteren Treffer verbuchen. Die Pausenansprache von Trainer Bernd Schönhaar war dann sehr deutlich und zielgerichtet. Mit dem Seitenwechsel ging es bei gleichbleibenden Wetterverhältnissen in die zweiten 20 Spielminuten, die der ESVT dann ganz anders anging. Die Hausherren konnten nach wenigen Sekunden das PowerPlay zur 2:1 Führung durch Merk nutzen. Die ESV Reihen erhöhten das Tempo und wurde immer gefährlicher, mussten aber auch auf der Hut sein, um nicht ausgekontert zu werden. Bei so einer Aktion ging Florian Zacher mit 2+2+10 und Merk 2 Minuten vom Eis.  Mit einer gelungenen Kombination über Stephan Pichler und Sascha Hirschbolz kam Maxi Döring zum Abschluss, den der SGLL Goalie nach vorne prallen lies. Döring setzte dann noch einmal nach und setzte den Puck in der 31.min zum 2:2 in die Maschen. Dominic Sams brachte die Gelb/Blauen in der 34.min mit einem sauberen Schlagschuss mit 3:2 in Führung. Die SGLL zog ab der 34.min zunächst eine und ab der 35. eine weitere kleine Strafe. Die Türkheimer hatte jetzt mehrere klare Chancen um die Führung auszubauen, was aber nicht gelang. Mehrmals scheiterten die Stürmer am Goalie oder die Scheibe ging am Gehäuse knapp vorbei. 3 Sekunden vor der Pausensirene glich die SGLL mit einem sehr schönen Spielzug von Hops/Mahren durch Wellenberger aus. Beim Spielstand von 3:3 und einsetzendem Regen ging es zum Pausentee in die Kabinen. Während der Eisbereitung sahen die 75 Zuschauer unter ihren Regenschirmen wie das Wasser auf der Eisfläche mehr und mehr wurde. Nachdem beide Teams aus der Kabine zurückkamen, besprachen sich die Schiedsrichter und Trainer und entschieden, dass angepfiffen wird. Der ESVT hatte noch eine Torchance, ehe das Spiel unterbrochen wurde und beide Teams erneut in die Kabine gingen. Da der Regen nicht nachließ wurde das Spiel nach einer 35 minütigen Unterbrechung beim Spielstand von 3:3 abgebrochen. Diese Entscheidung trafen die beiden Schiedsrichter und Trainer, sowie der Lindenberger Eismeister. Eine sportlich faire Fortsetzung der Partie war an diesem 1. Adventsonntag nicht zu denken. Ob und wie das Ergebnis gewertet oder das Spiel wiederholt wird, entscheidet der BEV in den nächsten Tagen.

Das Team bedankt sich heute ganz besonders bei den knapp 20 Fans, die bei diesen Verhältnissen den Weg nach Lindenberg nicht gescheut hatten und ihre Mannschaft unterstützt haben.

Zitat des Türkheimer Trainer Bernd Schönhaar: „Mein Team hat die Anfangsphase verschlafen. Als wir dann aufgewacht sind, haben wir Hockey gespielt und gemerkt, dass wir auch gegen dieses Team mit ihren sehr erfahrenen Einzelspielern gut mithalten können und das bei diesen Bedingungen.“

 

 

Strafzeiten:                 SGLL             18 min             ESVT              24 min

Zuschauer:                  75

 

Am kommenden Samstag den 08.12.2018 um 2000 Uhr geht es zum Rückspiel nach Senden. Der ESV Türkheim setzt erneut einen Bus ein und hofft auf die tatkräftige Unterstützung seiner Fans in diesem wichtigen Auswärtsspiel.

ESV Türkheim vor schwerer Aufgabe im Westallgäu

 SG Lindenberg/Lindau 1b ist im eigenen Stadion eine Macht

Im Auswärtsspiel am kommenden Sonntag 02.12.2018 geht es gegen ein Team, dass in den letzten Jahren das Bayerische Bezirksligaeishockey ganz stark geprägt und bestimmt hatte, wenn es um die PlayOffs oder Meisterschaft ging. Anspiel ist um 1800 Uhr unter freiem Himmel im Lindenberger Kunsteisstadion am Waldsee. Die Lindenberger, mit 8 Punkten und einem Torverhältnis von 30:5, stehen nach 3 Spielen in der Tabelle auf Platz 3. Nach einer dreiwöchigen Spielpause wird die Mannschaft von Trainer Mathias Schwarzbart richtig heiß sein und natürlich die Punkte im eigenen Stadion verbuchen wollen. Die SGLL hatte nach  der letzten Saison einige Abgänge, konnte aber mit ihren Neuzugängen von der EA Schongau (Mike Sabautzki) und EV Lindau Islander (Zdenek Cech, Markus Olesko, Sascha Paul), dem reaktivierten Thomas Wellenberger an Qualität und Erfahrung nochmals zulegen. Außer einem sehr starken Gegner werden auch die Lindenberger Zuschauer dem ESVT einheizen. „ Die Atmosphäre in Lindenberg ist immer Klasse und unter freiem Himmel zuspielen mal wieder Eishockey pur, so Kapitän Sascha Hirschbolz.“  Die Türkheimer traten in den bisherigen Spielen kompakt und laufstark auf, dies gilt es am Sonntag in Lindenberg wieder abzurufen und diszipliniert über 3 Drittel zuspielen. Nur so kann in Lindenberg etwas Zählbares heraus kommen. Bereits in der letzten Saison lieferte der ESVT den Lindenberger einen heißen Kampf und musste sich erst in der Schlußphase knapp mit 5:4 geschlagen geben. „Wir fahren mit einer großen Vorfreude nach Lindenberg, die für mich als Favorit in diesem Spiel gelten. Trotz der Lindenberger Serie wollen wir hier versuchen zu punkten, so Trainer Bernd Schönhaar.“  Der ESVT wird sicherlich mit einigen Fans ins Westallgäu reisen, die ihr Team vor Ort lautstark unterstützen. Die Lindenberger Spielgemeinschaft hat zuhause eine sagenhafte Siegesserie von 25 Spielen und wird alles daran setzen um diese weiter auszubauen.

 

 

Für die Fans des ESV Türkheim besteht die Möglichkeit, die Mannschaft im Bus nach Lindenberg zu begleiten. Unkostenbeitrag von 8,00€.

Abfahrt ist am Sonntag um 1445 Uhr am Eisstadion, Rückkehr gegen 2230 Uhr.

ESV Türkheim : HC Maustadt 6 : 3 (3:2, 1:1, 2:0)

Türkheim schlägt den Spitzenreiter aus Memmingen und übernimmt die Tabellenführung

 

In einer gut gefüllten Halle in Türkheim, kam es am gestrigen Sonntag zum Spitzenspiel in der Eishockeybezirksliga. Der Tabellenführer aus Memmingen traf auf den 2. , den ESVT. Die Maustädter die bereits gegen den Mitfavoriten aus Lechbruck am Freitagabend das Nachsehen hatten, wollten natürlich in der Begegnung als Sieger vom Eis gehen. Die Türkheimer hatten ihren eigenen Plan und der ging an diesem Tag voll auf.

Der ESVT ging beherzt in die Partie und hatte gleich in den Anfangsminuten den ersten Pfostentreffer. Der HC spielte bereits in der 5. Minute in Unterzahl, die der ESVT eiskalt ausnutzte. Tim Färber spielte den Puck hinter dem Tor auf den freistehenden Dominik Hiemer der zum 1:0 vollstreckte. Maustadt nutzte ein 4 gegen 4 zum 1:1 Ausgleich durch Aschenbrenner in der 6. Spielminute. Als die Gäste dann in der 7.min in doppelter Unterzahl auf dem Eis standen brachte Lukas Lerchner mit seiner Rückhand den ESVT mit 2:1 in Führung. Maustadt war mit ihrer Paradereihe im ersten Drittel immer wieder gefährlich, der ESV konnte mit einem guten Beakchecking dagegenhalten. Der freistehende James Nagle wurde in der 15.min durch Aschenbrenner perfekt bedient und traf zum 2:2. Die Türkheimer gingen weiter im Angriffsmodus auf das HC Tor zu, um die Führung wieder zu erobern. Im gerade abgelaufenen PowerPlay in der 18.min traf Maxi Sams nach Vorarbeit von Maxi Döring. Zur allgemeinen Verwunderung aller Zuschauer zogen die Maustädter im Drittel bereits 7 kleine Strafen, dazu noch einen 10ner. „Das der HC Maustadt bei uns so viele Strafzeiten nimmt hat mich schon gewundert. Wenn du über 50% der Spielzeit in Unterzahl unterwegs bist gewinnst du nicht oft“, so Franz Döring. Mit diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt. Im Mitteldrittel kam der HC Maustadt besser aus der Kabine. Doch die Türkheimer hatten erneut mit Goalie Kevin Geiger einen sehr sichern Schlussmann und alle Reihen arbeiteten an diesem Spieltag sehr gut nach Hinten. Der ESVT hatte in einem weiteren 4 gegen 4 das bessere Spielsystem und erhöhte auf 4:2. Fabian Guggemos leitete den Angriff ein, Andreas Pross erzielte seinen ersten Treffer in der 25.min für die Blau/Gelben. Die Memminger Paradereihe mit Löhle, Nagle und Aschenbrenner verkürzte in der 33.min nochmals auf 3:4. Mit der Führung im Rücken gingen die Türkheimer in die 2. Pause. Im Schlussdrittel machte der ESVT dann alles klar: Bei einem schnellen Angriff über Maxi Döring, der nach einem Foul und angezeigter Strafe den Puck noch auf Maxi Sams brachte, schlug die Scheibe wieder in den Maustädter Maschen ein. Das Spiel wurde jetzt seitens der Maustädter immer ruppiger was deren Strafbank füllte. Ein weiteres PowerPlay auf ESVT Seite brachte dann den letzten Treffer in dieser Begegnung. Auf Zuspiel von Dominic Sams erzielte Daniel Ledermann das 6:3. Die Türkheimer gingen an diesem Tag als verdienter Sieger vom Eis. „Unser sehr gutes defensiv Verhalten, deutlich weniger Unterzahlspiele als der HC und unsere Chancenverwertung haben uns diesen Erfolg eingebracht. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen“, so Trainer Bernd Schönhaar.

 

Strafzeiten: ESVT 16 min HC Maustadt 34 min plus 10 min

Zuschauer: 200

Eishockey – Eiskunstlauf – Eisvermietung