Alle Beiträge von Franz Döring

U15 Endrundenturnier um die Bayerische Bezirksliga Meisterschaft

Türkheimer U15 sichert sich mit dem 1.Tabellenplatz die Teilnahme an der Bayerischen-Bezirksliga-Meisterschaft, die der Eissportverein Türkheim im Sieben-Schwaben-Stadion am kommenden Samstag ausrichtet

Am kommenden Samstag den 07.März 2020 ab 0900 Uhr ist es soweit. Der Eissportverein Türkheim richtet nach 2018 um zweiten Mal ein Nachwuchsturnier um die Bayerische Meisterschaft aus. „Seit wir unsere Halle haben sind die Möglichkeiten ein solches Turnier auszurichten vorhanden, wir machen das für den Bayerischen Eissport Verband gerne und sind stolz darauf dies vom Verband übertragen bekommen zu haben. Die Organisation und Turnierleitung liegt in den bewährten Händen unserer Nachwuchsleiterin Frau Christiane Maurer-Werny. Wir freuen uns auf spannende und faire Spiele, so Türkheims 1.Vorstand Leo Weber.“

Nach einer langen Saison geht es für die Türkheimer U 15 um die Meisterschaft. Die Mannschaft des Trainergespannes Jürgen Olszewski und Stephanie Arlt hat sich in einer sehr spannenden Endphase den 1.Tabellenplatz in der Gruppe 1 gesichert. Nach einem souveränen Saisonstart und 7 Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger begann es Mitte Januar im Team zu kriseln und es folgte eine Niederlagenserie. Fehlendes Spielverständnis und ein nicht erwarteter Leistungseinbruch waren die Ursache für die folgenden Niederlagen gegen den EV Bad Wörishofen, ERC Lechbruck und ERC Sonthofen. Die ESVT Truppe machte es nochmals spannend. Drei Teams hatten jetzt wieder die Chance auf die ersten beiden Plätze und damit auf die Turnierteilnahme. Doch das Team der Stunde waren die kleinen Flößer vom ERC Lechbruck, sie punkteten ein ums andere Mal und marschierten in der Tabelle vom vorletzten Platz stetig nach oben.

Vor dem letzten Spieltag am 01.03.2020 war Lechbruck mit 30 Punkten Erster, Wörishofen punktgleich Zweiter und der ESV-Nachwuchs mit 29 Punkten „nur“ noch Dritter. Im letzten Heimspiel gegen Schongau musste also ein Sieg her. Aber was auf dem Papier eine leichte Aufgabe zu sein schien – Schongau gelang in 15 Spielen kein Sieg – war wegen der besonderen Situation kein Selbstläufer. Die Schongauer wollten dieses Spiel nicht her- schenken und deshalb stand mit der Nr. 1 bei den Mammuts jene U-17 Torhüterin auf dem Eis, an der sich der ESV-Nachwuchs schon einmal fast die Zähne ausbiss. Doch die Heimmannschaft ging konzentriert in die Partie und bereits nach 2:13 Minuten war der Bann gebrochen. Vincent Schulze erzielte auf Zuspiel von Consti Albrecht nicht nur das 1:0, sondern sein Treffer war auch der 100ste in dieser Saison. Der ESVT blieb auch weiterhin spielbestimmend und im Mittelpunkt stand regelmäßig die Nr. 1 der Schongauer. So dauerte es bis zur 18. Spielminute ehe Pius Bader (Zuspiel Vincent Schulze, Consti Albrecht) das 2:0 gelang. Erster Höhepunkt im 2. Drittel war die Auswechslung des ESV-Nachwuchsgoalie Tim Schweinberger, der von der kompletten Mannschaft verabschiedet wurde und den ESV Richtung Augsburger EV verlässt. Für ihn kam Stammtorhüter Markus Saler aufs Eis und dieser konnte sich in der 31. Minute mit seinen Teamkollegen über das 3:0 freuen. Kornelius Benz wurde von Leon Schmolke perfekt bedient und musste nur noch seinen Schläger hinhalten. Nur 5 Minuten später sorgte Leon Schmolke mit einem Doppelpack innerhalb von 8 Sekunden für die Vorentscheidung. Die Vorlagen lieferte Sturmpartner Kornelius Benz. Angesichts der klaren Führung und den Gruppensieg vor Augen, war vom ESV-Nachwuchs im letzten Drittel kein Gala-Hockey zu erwarten. Das Team wollte den Sieg nur noch verwalten, hatte die Rechnung aber ohne die Schongauer gemacht. Diese wehrten sich mit allen Mitteln und wurden in der 44. Minute für ihren Kampfgeist belohnt. Bis zur Schlusssirene fielen keine Treffer mehr und somit blieb es beim verdienten 5:1 Sieg für Türkheim und Platz 1 in der Schlusstabelle.

Im Feld der Turnierteilnehmer steht aus der Gruppe 1 auch der EV Bad Wörishofen, der sich den 2.Platz aufgrund des besseren Torverhältnisses gesichert hat. Aus der Gruppe 2 kommen der EV Fürstenfeldbruck als Sieger und die SG Dachau/München hinzu. Das ungeschlagene Team aus Fürstenfeldbruck spielte eine überragende Saison. Nach 16 Spieltagen wurden 48 Punkte verbucht, 197 Tore geschossen und nur 42 Gegentreffer gefangen, das ist ein Schnitt pro Spiel von 12,3 zu 2,6. Die SG Dachau/München sicherte sich mit 27 Punkte den 2.Tabellenplatz.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ treten die U15 Teams aus Bad Wörishofen, Fürstenfeldbruck, Dachau/München und Türkheim gegeneinander an. Gespielt wird 2×18 Minuten netto um die Bezirksliga Meisterschaft.

ESV Türkheim : EV Wanderers Germering 1:9 (0:4, 1:1, 0:4)

Nach dem 2. Spiel sind die PlayOffs für den ESVT vorbei, zu mächtig war der Gegner aus Germering.

„Kompliment an unsere 16-köpfige Rumpftruppe, sie haben sich gewehrt und gekämpft. Kompliment an die Truppe von Petr Vorisek, eine sehr starke Vorstellung in beiden Begegnungen, Gratulation zum erreichen des Halbfinale, mit diesen Worten trat Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring nach dem Spiel in die Kabinen der PlayOff-Viertelfinalisten.“ Nachdem bereits am Freitag nach dem Spiel klar war, das Lucas Lercher gesperrt, Jonas Müller verletzt und Felix Furtner aus privaten Gründen nicht auflaufen können, fiel am Sonntag auch noch Felix Ambos krankheitsbedingt aus. Türkheims Mannschaft, nur mit 14 Feldspielern war gegen die starken Gäste aus Germering schon vor Spielbeginn in nummerischer Unterzahl, diese reisten mit 19 Mann ins Unterallgäu. Nicht nur die Gästemannschaft bot einen starken Auftritt auch deren Anhang. Fahnen, Trommeln und Trompeten, die mitgereisten Anhänger gaben vor der Spieleröffnung bereits Vollgas. Auf beiden Seiten wurde auf der Torhüterposition rotiert. Die Wanderers gingen mit Daniel Schmidt, der ESVT mit Kevin Geiger in die Partie. Im Sturm übernahmen Darius Sirch nach 4-wöchiger Pause und U20 Stürmer Luca Ottleben die vakanten Positionen, ebenfalls Dominik Hiemer der am Freitag noch als Verteidiger auflief. Die Wanderers wieder mit dem besseren Auftakt nutzten die anfänglichen Nachlässigkeiten im ESV Defensivverhalten gnadenlos aus. John Cagelosi (US) und 2x Louis Kolb sorgten bis zur 7.min für eine 3:0 Führung. Der ESVT kam jetzt besser ins Spiel und hatte einige Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur welche aber nicht gelang, daran hatte auch Goalie Schmidt großen Anteil. Nach der 1:0 Führung der Gäste angelte er einen Puck hinter der Torlinie mit seinen Schienen wieder raus. Diesen hatte Daniel Ledermann mit einem „Bauern-Trick“ ins Tor geschoben. Germering erhöhte zur Mitte des Drittels durch Berger noch auf 4:0, eine Strafzeit überstand der ESV ab der 12.min ohne Gegentreffer in dem die beiden Türkheimer Verteidigerreihen Schwerstarbeit leisten mussten. So ging es mit einer deutlichen Leistungssteigerung des ESVT ab der 14.min aber einem klaren 0:4 in die Drittelpause. In der Kabine wurde wieder genau analysiert und den Spielern ihre weiteren Aufgaben gestellt. Das Mitteldrittel bescherte den Wanderers nach einem Fehler von Defender Michi Urbanek das 5:0, Torschütze Mooseder. Doch Urbanek ließ sich nicht entmutigen, ihm gelang in der 38.min ein PowerPlay-Treffer zum 5:1. Er wurde von Ledermann angespielt, trat beherzt bis zur blauen Linie an und zog ab. Die Scheibe ging aus Schmidts Fanghand in die Maschen und so endete das ausgeglichene Drittel (1:1). Türkheims Rekordspieler Florian Zacher kam nach der 2.Drittelpause nicht mehr aufs Eis, der Polizeibeamte musste um 1900Uhr seine Schicht antreten. Fischer musste erneut umstellen, Dominik Hiemer ging zurück in die Verteidigung. In der 50.min kochten dann die Emotionen nochmals auf. Eine  kleine Strafe gegen Urbanek wurde bereits angezeigt, als Thomas Köppl der im Freitagsspiel bereits eine 10-minütige Diziplinarstrafe nach einem Check an Maximilian Döring einfing, sich einen Faustkampf mit Türkheims Topscorrer lieferte. Beide gingen anschließend mit 2+2+10min in die Kabine. Im Schlussspurt erhöhte der Favorit durch Treffer von Kolb, Simm PP+1, Cagelosi PP+1 und Mooseder PP+1 noch auf 9:1. Für den ESVT endet damit die Saison in den PlayOff-Viertelfinale. 28 Pflicht- und 5 Vorbereitungsspiele wurden bestritten, mit einer sehr positiven Gesamtbilanz endet damit die Spielzeit 2019/2020  für Türkheims Eishockeyspieler am Faschingssonntag.

ESV Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Wir haben nochmal alles versucht, wollten uns im zweiten Spiel dieser Serie nochmal durchsetzen. Leider ist uns dies mit unserem sehr dezimierten Kader nicht mehr gelungen. Gegen diese starke und kompakte Germeringer Mannschaft haben wir uns in beiden Spielen sehr schwer getan. Trotzdem gilt mein größter Respekt der Mannschaft die sich bis zum Schluss nie aufgegeben hat.“

„Natürlich gingen wir als klarer Außenseiter in die PlayOffs gegen die Wanderers rein, wir haben Erfahrung gesammelt. Eine Überraschung ist uns nicht geglückt, aber auch aus Niederlagen nimmst du was mit. Wir werden jetzt erstmal alle runterfahren und gehen in die verdiente Pause. Die Jungs standen jetzt 25 Wochen auf dem Eis. Zeitweise 3 Trainings und 2 Spiele pro Woche hat sie schon gefordert, aber auch ausgelaugt. Die Planung für die kommende Saison 2020/21 läuft bereits, da gilt es jetzt möglichst schnell die richtigen Entscheidungen zutreffen, mit diesen Worten schließt Franz Döring die Saison ab.“

Der ESV Türkheim bedankt sich bei allen Fans und Anhängern, die die Mannschaft Zuhause und bei den Auswärtsspielen zwischen Lindau und Inzell, Oberstdorf und Augsburg begleitet haben. Bei den vielen Helfern die einen reibungslosen und geordneten Spielbetrieb der Senioren- und aller Nachwuchsmannschaften erst ermöglicht haben. Dazu bei allen Sponsoren, Gönnern und Förderer. Ein abschließender Dank gilt auch der Marktgemeinde Türkheim.

Strafzeiten:

ESV Türkheim           16 + 10min (Maxi Döring)

EV Germering            10 + 10min (Thomas Köppl)

Torschüsse:

ESV Türkheim           14

EV Germering            36

Zuschauer:                200

EV Wanderers Germering : ESV Türkheim 9:0 (3:0, 0:0, 6:0)

PlayOffs, Wanderers sind im ersten Spiel eine Nummer zu groß für den ESVT

Die Voraussetzungen am Freitag mit einem Überraschungssieg in die PlayOffs zu starten lagen für den ESVT nahe null Prozent. Nach den verletzungsbedingten Absagen von Maxi Sams, Friederich Keller, musste Türkheims Coach Michael Fischer auch noch auf Joel Sirch verzichten. Dazu fehlten Marvin Gietl und Moritz Lerchner mit Trainingsrückstand. Der diesjährige Gewinner des Bayernkrug-Pokal, die Wanderers mit voller Besetzung. 22 Spieler gingen zum Warm up aufs Eis. Der ESVT brachte 17 Mann im gut besuchten Germeringer Polarium auf die Eisfläche. Geleitet wurde das Spiel von drei Schiedsrichtern, der EV Germering hatte dies beim BEV beantragt. Dies war für die Türkheimer Spieler Neuland.  Das Spiel begann mit 10-minütiger Verzögerung. Die Türkheimer Bandentür ließ sich nicht wirklich öffnen und schließen, sodass der Eismeister zunächst mit Werkzeug und Flex anrücken musste. Bereits in den Anfangsminuten sahen die Zuschauer und Türkheimer Fans warum der EV ohne Niederlage durch die Saison 2019/20 marschieren konnte. Vier sehr gut eingespielte Reihen gingen gleich mit ordentlichem Schwung in die Partie und drückten auf das ESV Tor, das mit Michi Bernthaler besetzt war. Die Türkheimer Spieler um Kapitän Sascha Hirschbolz hatten im Auftaktdrittel zu viel Respekt vor den Hausherren und ließen diese oftmals zu einfach agieren und laufen. Die erste Strafzeit ab der 10.min nutzten die Wanderers dann auch eiskalt aus. Mit einer schnellen Kombination kam die Scheibe vors Tor wo Rossi stand, er reagierte schneller als zwei Türkheimer und brachte die Scheibe über die Torlinie. Der ESV tat sich bis zu diesem Zeitpunkt schwer, mit einem kontrollierten Spielaufbau aus dem eigenen Drittel zu kommen. In der 12.min hatte Lucas Lerchner nach einem Break die Chance zum Ausgleich, doch postwendend erhöhte Germering auf 2:0. Mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie traf L Kolb. Die Wanderers weiter mit variantenreichem Spielaufbau bestimmte das Spielgeschehen und trafen ein weiteres Mal in Überzahl. Bogner war mit einem Schuss von der blauen Linie in der 16.min zum 3:0 erfolgreich. Lerchner hatte mit einem weiteren Break jetzt die Chance zum Anschlusstreffer. Fazit nach den ersten 20 Minuten: Der ESVT muss selbstbewusster auftreten, reaktionsschneller agieren, mutiger nachsetzen und die Strafbank meiden. In der Türkheimer Kabine wurde zielgerichtet gecoacht, die Gelb-Blauen kamen anschließend richtig eingestellt und motiviert aus der Pause und boten den 40 mitgereisten Anhängern ein sehr starkes Mitteldrittel. Die Fischer-Truppe versuchte jetzt spielerisch dagegen zuhalten, suchte die Zweikämpfe, lies den Wanderers weniger Räume und Zeit und hatte in der 27.min nach einem Konter die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Leider brachte Fabian Guggemos die Scheibe nicht im Tor von Severin Dürr unter. Der Favorit hatte zwar mehr vom Spiel, konnte im Überzahlspiel 5 gegen 4 und 5 gegen 3 keinen weiteren Treffer erzielen. Der ESVT stand hinten sicher und Goalie Michi Bernthaler machte einen guten Job. Torlos endeten diese 20 Spielminuten und machten Mut auf das anstehende Schlussdrittel. Ab der 42.min konnte der ESVT sich in Überzahl weitere Möglichkeiten erarbeiten. Köppl ging nach einem „Check gegen den Kopf“ von Maximilian Döring für 2 +10 in die Kühlbox. Doch die ESV Spieler konnten das Spielgerät nicht über die Torlinie der Wanderers bringen. Das Glück hatte der ESVT heute nicht vor Dürrs Tor. Germering scheiterte ein ums andere Mal am gut aufgelegten Türkheimer Goalie. In der 49.min dann zwei schnelle Wanderer Tore durch Kapitän Quirin Reichel und L. Kolb und die Partie war entschieden. Jetzt wurde das Spiel sehr emotional und es hagelte einige Strafzeiten auf beiden Seiten. Lerchner ging in der 52.min nach einem „Check von Hinten“ für 2+10 gleich in die Kabine. Germering konnte bis zur 55 Spielminute durch Winkler, Köllner, Kolb und erneut Reichel auf 9:0 davon ziehen. In der Schlussphase konnte Müller nicht mehr auflaufen, er hatte sich eine Verletzung am rechten Bein zugezogen. Verteidiger Christian Köllner fing sich nach dem Abpfiff noch einen 10ner, er hatte sich mit den Referees noch in der Wolle. Das Rückspiel steht bereits am Sonntag um 1630 Uhr an. Jetzt gilt es für den ESVT das Ergebnis abzuhacken, es geht wieder bei null los, der Focus liegt auf dem Sonntagspiel. Doch die Chancen auf Türkheimer Seite schauen nicht so rosig aus. Lucas Lerchner ist für das Rückspiel gesperrt, Stürmer Jonas Müller fällt mit seiner Verletzung aus, für ihn ist die Saison beendet. Das bietet wieder einigen U20 Spielern die Möglichkeit sich unter Beweis zu stellen. „Germering hat ein eingespieltes Team. Die Schussqualität der Wanderers war überragend, da können wir uns was abschauen und daran muss gearbeitet werden. Leider gelang uns kein Tor, das eine oder andere hätten sich unsere Spieler schon verdient gehabt. So sind die PlayOffs, wir hacken das ab und schauen auf das Rückspiel. Da wollen wir uns nochmal richtig reinhauen und unseren Fans und Zuschauern ein tolles Spiel bieten, sagt Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring.“

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Es wurde das erwartet schwere Spiel. Bis zur Mitte des Schlussdrittels konnten wir mitspielen. Zu viele Strafzeiten haben uns letztendlich aus der Bahn geworfen. Leider konnten wir kein Tor erzielen, es war uns heute nicht vergönnt. Germering hat verdient gewonnen, am Sonntag steht die Uhr wieder auf null, wir können uns nochmals 60 Minuten beweisen.“

 

Strafzeiten:

Wanderers                  18 + 2x 10 min (#71 Köppl, #61 Köllner)

ESVT                          22+ 10 min (#13 Lerchner)

Schüsse auf das Tor:

Wanderers                  41

ESVT                          14

Zuschauer:                300

EV Wanderers Germering : ESV Türkheim

Erstes PlayOff-Wochenende für Türkheims Eishockeyteam gegen die Wanderers Germering das in der laufenden Runde keinen Punkt abgab

Die Hauptrunde ist gespielt, 21 Meisterschafts-, 5 Pokal- und 5 Vorbereitungsspiele hat die Mannschaft von Trainer Michael Fischer hinter sich. Viel Schweiß floss aus den Poren der Spieler, zig Trainingseinheiten wurden absolviert, anstrengende Monate sind vergangen seit das Training im September begann und das Saisonziel PlayOff ausgegeben wurde und alle im Team haben dies nie aus dem Blickfeld verloren. Jetzt ist die Zeit für den ESVT gekommen den alle Eishockeyspieler, Verantwortliche und Fans so lieben, die PlayOffs. 1. Vorstand Leo Weber: „Die PlayOffs zu spielen ist ein Erfolg der Mannschaft, des Trainers und dem gesamten Betreuerteam. Wir freuen uns alle über eine hervorragende Saison. Die über Jahre konsequent betriebene Nachwuchsarbeit des Vereins zahlt sich aus. Die Kombination aus jungen Wilden und erfahrenen Spielern hat uns die Teilnahme an den PlayOffs gebracht. Auch in der laufenden Saison wurden wieder einige Nachwuchsspieler durch den Trainer gefördert und gefordert, das ist unser Weg zum Ziel.“  Der Gegner des ESV könnte nicht schwerer sein. Die Wanderers Germering gingen mit einer unglaublichen Beständigkeit durch die Saison. Alle 16 Spiele in der Gruppe 3 wurden gewonnen, 48 Punkte eingefahren und ein Torverhältnis von 128:18, parallel im Pokal 9 Spiele ohne Niederlage. Beeindruckende Werte und den Bayerkrug-Pokal bereits gesichert. Trainer Petr Vorisek kam vor der Saison vom ESC Dorfen und hat sein Team perfekt auf die Mission „Aufstieg in die Landesliga“ eingestellt. Der letztjährige PlayOff-Teilnehmer und ehemalige Bayernligist (Germering zog sich nach der Saison 2017/18 aus der Bayernliga zurück) hat einen sehr erfahrenen und gut besetzten Kader, will es also heuer wissen! Der ESVT wird es mit einer eingespielten Mannschaft zu tun haben, in deren Reihen nicht nur John Cangelosi (US), Nico Rossi 33/44, Quirin Reichel 31/43, Konstantin Kolb 29/39 für die Tore gut sind, die Verteidiger M. Schmidbauer, C. Köllner, M. Berger und G. Crithallis sorgen für eine stabile Defensive. Hinzu kommt zu den PlayOff Matthias Götz, der nach langer Verletzungspause vom Bayerligisten aus Geretsried wechselte. Der Kader hat schon Qualität, das wissen die ESVler alle. Die Statistik spricht für Germering, nur 18 Gegentore eine starke Leistung. Der ESVT weiß also was auf ihn zu kommt und wird von seinem Coach auf den Gegner richtig eingestellt. „Wir sind der klare Außenseiter, natürlich spricht alles für die Wanderers, aber wir brauchen uns nicht verstecken. Optimistisch stimmt mich unsere Auswärtsbilanz in dieser Spielzeit, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring.“  Die Stimmung in Germering wird für die Türkheimer auch etwas neues sein, sicher werden einige Hundert Zuschauer das Spiel im Polarium beobachten und die Heimmannschaft anpeitschen. Das Türkheimer Team ist fast vollzählig und die Motivation gut. Im Rückspiel am Sonntag steht dazu nach vierwöchiger Pause Stürmer Darius Sirch ebenfalls wieder zur Verfügung. Im Modus „best of three“ kommt die Mannschaft weiter, die sich zuerst zwei Siege gesichert hat. „Sollten wir das Freitagspiel nicht für uns entscheiden können, müssen wir es sehr schnell abhacken und uns auf die Sonntagsaufgabe fokussieren. Das ist der zweite Spieltag in den PlayOff, ergänzt Döring.“

Der Eissportverein Türkheim gratuliert den Gewinnern der Freikarten. Je zwei Karten haben gewonnen: Silke Jakwerth, Angelika Lutz, Claus Wagner und Mario Kozlovsky.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel gegen die Wanderers: „Mit Germering treffen wir auf eine sehr gute und erfahrene Mannschaft, die zurecht als einer der Aufstiegs-kandidaten zur Landesliga gilt. Wir können mit der Rolle als Außenseiter beruhigt in die Serie gehen. Der Druck lastet auf Germering. Unser Saisonziel, die Playoffs zu erreichen haben wir erfüllt. Dadurch haben wir nix zu verlieren und können mit erhobenen Hauptes, voller Stolz und Freude  in die Partien gehen. Ich sehe die Serie trotz der spielerischen Klasse die Germering gezeigt hat nicht aussichtslos. Wenn wir es schaffen grobe Fehler zu vermeiden, taktisch diszipliniert spielen und das Quäntchen Glück haben, dass man dazu braucht, dann können wir auch gegen so eine Mannschaft mitspielen. .

Zum Auswärtsspiel besteht die Möglichkeit die Mannschaft im Bus zu begleiten, Abfahrt ist am Freitag 21.02.20 um 1700 Uhr am Eisstadion.

ESV Türkheim : EV Königsbrunn 7:0 (3:0, 3:0, 1:0)

ESVT sichert am Blaulicht-Spieltag nach Shutout die PlayOffs

PlayOff 2019/2020, der Eissportverein Türkheim ist dabei. Nach einem Shutout im letzten und entscheidenden Spiel der Hauptrunde zieht das Seniorenteam des ESVT in die PlayOffs und damit in die Aufstiegsrunde zur Landesliga ein. „ Für uns ist dies ein rießen Erfolg den sich die Mannschaft nach 21. Meisterschaftsspielen erarbeitet und verdient hat, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring.“ Das Spiel gegen die Pinguine musste der ESVT bis 1830 Uhr gewinnen, denn zu diesem Zeitpunkt startete die Begegnung HC Maustadt vs SG Lindenberg. Letzterer rechnete sich was aus, sollten die Türkheimer nochmals patzen. Doch die Truppe um Trainer Micheal Fischer wollte sich den Einzug in die PlayOffs nicht nehmen lassen und gingen gegen 13 Königsbrunner dementsprechend in die Begegnung. Der ESV mit voller Besetzung (22 Mann) legte gleich richtig los und Felix Ambos sorgte bereits nach 124 Sekunden für die 1:0 Führung. Türkheim über die gesamte Spielzeit die tonangebende Mannschaft drückte auf den nächsten Treffer. Diesen erzielte in der 9.min Lucas Lerchner bei eigener Unterzahl. Andi Pross bediente Lerchner, der sich anschließend gegen zwei Pinguine durchsetzte und Pinguine Goalie Jürgen Schuhmaier verlud. In der 13.min hatte der ESVT mehrfach die Chance das Ergebnis hochzuschrauben, scheiterte zunächst knapp am Tor und dann an Schuhmaier.  In der 14.min vergab Lerchner einen Penalty, doch der ESVT war weiter am Drücker. Wieder in Unterzahl spielend schlugen die Türkheimer zu. Felix Furtner schickte mit einem Pass aus dem eigenen Drittel Jonas Müller auf die Reise. Müller setzte sich gegen drei Gegner durch und traf zum 3:0. Mit diesem Spielstand ging es in die Drittelpause. Der EV Königsbrunn war nicht ungefährlich und kombinierte sich immer wieder ins Türkeimer Drittel, doch ESV Goalie Kevin Geiger ließ hinten nichts anbrennen und ging mit einem Shutout aus der Begegnung. Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nur 17 Sekunden und der Puck war erneut im Netz. Nach gewonnenem Bully rollte die 1.Reihe ins Drittel der Gegner, Joel Sirch passte auf Daniel Ledermann und dieser netzte ein. Türkheim weiter mit fiel Druck auf den Gegner, spielte die Pinguine hinten fest und U20 Stürmer Moritz Hanslbauer erhöhte in der 27min auf 5:0, Assist: Luca Ottleben. Anschließend wechselte der EV seinen Goalie und Pascal Hartl stand jetzt im Tor der Gäste. Zur Mitte des Drittels schepperte es erneut im Gästetor. Jonas Müller war mit seinem zweiten Treffer zum 6:0 erfolgreich, Assist: Dominik Hiemer. Im Schlussdrittel hatten die Hausherren einige hochkarätige Möglichkeiten um deutlicher zu siegen. Den Schlusspunkt in der sehr fairen Partie setzte in der 58.min dann Fabian Guggemos. Nach einem gelungenen Vorchecking mit Scheibeneroberung traf er zum 7:0 Endstand. Die Stimmung in Türkheims Sieben-Schwaben-Stadion war auf dem Höhepunkt als die Blau-Gelben sich nach der Schlusssirene in den Armen lagen. Für Türkheims Seniorenmannschaft ist dies die erste PlayOff Teilnahme seit Einführung und nach über 30 Jahren die erneute Chance zum Aufstieg in die Landesliga. Gegner ist der EV Wanderers Germering. Die Wanderers sind mit 16 Siegen in der Meisterrunde und als amtierender Pokalsieger der Gegner des ESV. Das Hinspiel im Modus „best of three“ findet bereits am Freitag den 21.02.20 um 2000 Uhr im Polarium in Germering statt. Das Rückspiel am Sonntag 23.02.20 um 1630Uhr in Türkheim. Sollte es ein drittes Spiel geben wird dies vermutlich am 28./29.02 erneut in Germering ausgetragen.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Es ist schön an dem Punkt zu stehen und zu wissen das wir unser Saisonziel erreicht haben. Das Spiel gegen Königsbrunn war eine solide Mannschaftsleistung. Alle unsere U20 Spieler haben wieder ein gutes Spiel gezeigt und wir haben zu Null gespielt. Jetzt geht’s in die PlayOffs und jeder ist motiviert, auch wenn die Aufgabe nicht einfach ist.“

 

Strafzeiten:

ESVT              6 min

EVK               4 min

Schüsse aufs Tor:

ESVT              25

EVK               17

Zuschauer:       135