Archiv der Kategorie: Allgemein

U-15 gewinnt in Schongau

2:9 (1:3/0:3/1:3) Auswärtserfolg

Am Sonntag, den 19.01.2020 traf die U-15 des ESVT in Schongau auf ihre Altersgenossen aus dem Pfaffenwinkel.

Anders als es das Ergebnis vermuten lässt, war es für den Tabellenersten aus Türkheim ein hartes Stück Arbeit bis der Sieg gegen den Tabellenletzten schlussendlich eingefahren war.

Schon die ersten Minuten im Startdrittel ließen erahnen, dass die Zeiten der einfachen und hohen Siege gegen Schongau vorbei sind. Kompakt und geschlossen verteidigte der EA-Nachwuchs geschickt und setzten mit ihren Kontern immer gefährliche Nadelstiche. Es dauerte bis in die 9. Spielminute ehe der Favorit aus Türkheim seiner Rolle gerecht wurde und durch Leon Schmolke (Pass K. Benz) mit 1:0 in Führung ging. Im weiteren Spielverlauf war der Gast aus Türkheim spielbestimmend, konnte aber schon wie so oft, keinen Nutzen daraus ziehen. In der 14. Spielminute setzten dafür die Schongauer ein Ausrufezeichen. Ein Schuss aus kurzer Distanz rutschte ESV-Goalie Tim Schweinberger durch die Schoner, die Scheibe blieb jedoch auf der Torlinie liegen. Verteidigerin Lea Städele versuchte den Puck zu sichern, als ein Schongauer Stürmer, Schlittschuh voran, ins Getümmel hechtete. Am Ende lagen Stürmer, Verteidiger, Goalie und Scheibe im Tor. Nach kurzer Beratung der Unparteiischen und trotz Türkheimer Protesten wurde der Treffer anerkannt. Die Freude bei den Gastgebern über den überraschenden Ausgleichstreffer währte allerdings nur 14 Sekunden. Im direkten Gegenzug war es Leon Schmolke, der auf Zuspiel von Kornelius Benz und Niklas Mair zum 2:1 für Türkheim traf. Nun hatte man weitere Möglichkeiten das Ergebnis nach oben zu schrauben, aber meist stand der enorm groß gewachsene Torhüter der Gastgeber im Weg und verhinderte so eine frühe Vorentscheidung. Jedoch in der 18. Spielminute war auch er machtlos. Vincent Schulz erhöhte auf Pass von Pius Bader auf 3:1 für Türkheim, so ging es in die erste Pause.

Das 2. Drittel war dann, vom Ergebnis her, eine klare Sache für den ESVT. Consti Albrecht (Pass Schulze und Bader), Pius Bader (Pass Schmolke und Braun), sowie Basti Braun (Pass Schmolke und Franzi Hofmann) schraubten das Ergebnis auf 6:1 für den Tabellenersten. In der 30. Spielminute tauschten dann auch die ESVT-Goalies ihre Plätze – für Tim Schweinberger kam Stammtorhüter Markus Saler zum Einsatz.

Auch im letzten Drittel wehrte sich Schongau tapfer gegen die drohende Niederlage. Selbst als Consti Albrecht in der 53. Minute nach Zuspiel von Bader und Braun das 7:1 erzielte, brach der Gastgeber nicht ein. Als Türkheim in der 57. Spielminute bei eigener Unterzahl die Scheibe im eigenen Drittel vertändelte, ließ Mammut-Stürmer Franco ESV-Goalie Markus Saler keine Chance und erzielte aus kurzer Entfernung das 2:7 für Schongau. Mehr ließ der ESVT aber nicht mehr zu. Basti Braun mit einer gelungenen Einzelaktion und Consti Albrecht auf Pass von Mair und Bader machten den 9:2 Auswärtssieg perfekt.

Einen weiteren Erfolg strebt der ESV-Nachwuchs im Spitzenspiel gegen den Nachbarn aus Bad Wörishofen an. Das Derby findet am 26.01.2020 in Türkheim statt, Spielbeginn ist um 10:30 Uhr.

U-15 mit verdientem Arbeitssieg

Lechbruck mit 3:1 (2:0/0:1/1:0) bezwungen

Einen völlig verdienten 3:1 Heimsieg erspielte sich die U-15 am Sonntag, den 12.01.2020 und konnte so weiterhin die Tabellenführung in Gruppe 1 der BEV-Bezirksliga behaupten.

Bereits nach 3:50 Minuten ging der ESV durch ein Tor von Niklas Mair (Pass Benz K. und Städele L.) in Führung. Die Türkheimer ließen dem ERC keine Entfaltungsmöglichkeit, drängten auf einen weiteren Treffer, welcher auch nach 7:09 Spielminuten erzielt wurde. Auf Pass von Kornelius Benz und Basti Braun war Kapitän Pius Bader erfolgreich. Nun folgte Angriff auf Angriff, aber alle sich bietenden Chancen wurden teils fahrlässig vergeben. Im Gegenzug blieben die Lechbrucker bei ihren wenigen Kontern aber stets gefährlich. Mit einer trügerisch sicheren 2:0 Führung ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel war zu Beginn ein Abbild des Startabschnitts. Der ESV-Nachwuchs vergab Chance um Chance und verpasste somit die Möglichkeit, zu einem frühen Zeitpunkt alles klar zu machen. Die Gäste versuchten ihrerseits mit schnellen Kontern und aggressivem Vorchecking zum Abschluss zu kommen. Zudem kam Lechbruck mit zunehmender Spieldauer auch besser ins Spiel, immer gefährlicher kamen sie vor das Tor der Gastgeber. Und dann rächte sich die mangelhafte Chancenverwertung des ESVT. Als sich zwei Türkheimer Verteidiger an der eigenen blauen Linie nicht einig werden konnten, sprintete ERC-Stürmer Wiedemann dazwischen und verwandelte seinen Alleingang gekonnt zum 2:1 Anschlusstreffer, gespielt waren gerade einmal 36:30 Minuten. Nun stand die Partie plötzlich auf der Kippe und beflügelt durch ihr Tor, rissen die Gäste das Spiel vollends an sich. Mit Glück und Geschick rettete sich der ESV in die Drittelpause.

Auch zu Beginn des letzten Drittels war von der anfänglichen Überlegenheit des ESVT nichts mehr zu spüren. Doch glücklicher Weise hatten auch die Lechbrucker Stürmer ihre Visiere an diesem Tag falsch eingestellt, auch sie ließen etliche Chancen liegen. Eine Strafzeit für die Gäste in der 53. Spielminute sollte dann die Entscheidung bringen. Eigentlich nicht unbedingt in Ihrer Paradedisziplin, benötigte der ESV-Nachwuchs gerade einmal 9 Sekunden, um in Überzahl und mit einem Spieler mehr auf dem Eis die Weichen auf Sieg zu stellen. Auf Zuspiel von Niklas Mair und Kornelius Benz war es Leon Schmolke, der zum 3:1 Siegtreffer abschloss. Die Gäste aus Lechbruck versuchten zwar nochmal alles, konnten aber den knappen, letztendlich jedoch verdienten Heimerfolg des ESVT nicht mehr in Gefahr bringen.

ESC Kempten 1b : ESV Türkheim   5 : 4  (1:1, 1:0, 3:3)

ESV Türkheim schlägt sich in Kempten selbst

Eigentlich hat alles gut begonnen, Maximilian Döring brachte seinen Farben in der 06:00 min mit 1:0 in Führung. Die Kemptener zogen im Anschluss mehrere Strafen, doch die ESV Reihen wussten mit dem Überzahlvorteil nicht allzu viel anzufangen. Eine Unkonzentriertheit im PowerPlay machte den Gegner stark. Im 4 gegen 5 fingen die Sharks einen schlecht gespielten Pass in der Offensiv-Zone ab und fuhren sofort einen Konter, den sie zum 1:1 abschließen konnten. Fazit des ersten Drittels: Wenn du annähernd 10 Minuten in Überzahl spielst muss mehr heraus kommen. Nach dem Seitenwechsel hatte der ESVT ein deutliches Chancenplus und drückte die Sharks in ihr Drittel, doch die Kemptener konnten in der 38.min mit 2:1 in Führung gehen. Torschütze war erneut der technisch starke Tscheche Filip Matejka, der eigentlich für das Landesligateam der Sharks verpflichtet wurde. Matejka war an diesem Tag an allen Treffern beteiligt und wurde von der ESVlern nicht konsequent aus dem Spiel genommen. Nach einigen Umstellungen bei den Türkheimern ging es ins Schlussdrittel und das begann mit einem Paukenschlag für die Hausherren: Matejka leitete nach 50 Sekunden den Puck auf Pichler weiter und der ehemalige Landesligaakteur traf zum 3:1. Wieder ging ein Fehler der in Gelb-Blau spielenden Türkheimer Mannschaft voraus. Die mitgereisten Türkheimer Fans sahen jetzt die Felle davonschwimmen. Doch der ESV weiter mit guten Möglichkeiten steckte nicht auf und verkürzte durch Döring in der 45.min auf 2:3. Felix Furtner nutzte im PowerPlay eine gute Möglichkeit und traf zum 3:3 Ausgleich. Der ESVT war jetzt am Drücker und ging in der 50.min durch Maxi Döring mit 4:3 in Führung. Pichler konnte bereits 90 Sekunden später für seine Farben ausgleichen. In der 57.min gingen die Hausherren dann durch Matejka erneut in Führung, vorausgegangen war ein kapitaler Fehler eines Türkheimer Verteidigers im eigenen Drittel.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Spielerisch haben wir Kempten beherrscht. Durch unsere individuellen Fehler haben wir die Sharks immer wieder eingeladen, Tore zu schießen. Momentan spielen wir ohne Leidenschaft und ohne den Willen das Spiel noch gewinnen zu wollen. Wir werden uns in der kommenden Woche intensiv damit beschäftigen. Am Sonntag wird sich die Mannschaft wieder von einer anderen Seite zeigen.“

Strafzeiten:

ESC                18+10 min

ESVT              8+10 min

Schüsse auf das Tor:

ESC                15

ESVT              27

Assist: Darius Sirch 3x, Müller, Smola, Pross,

Zuschauer:    19

ESC Kempten 1b : ESV Türkheim

Bei den Kemptener Sharks zu Gast

Am Freitag trifft der ESVT um 1930 Uhr in der Kemptener Arena auf den 7. Platzierten, die 1b des ESC Kempten. In der Vorbereitung und im ersten Punktspiel gingen die Türkheimer als Sieger vom Eis, doch die Hausherren sind nicht zu unterschätzen und haben sich die letzten Wochen eingespielt. Dazu stehen seit einigen Wochen die beiden Tschechen Matejka und Masek Trainer Helmut Wahl zur Verfügung. Am vergangenen Wochenende zwangen sie in Lindenberg die Spielgemeinschaft ins Penatltyschiessen. Die Kemptener Truppe wird am Freitag sicherlich alles mobilisieren um vor heimischer Kulisse zu punkten. Aus dem riesigen Kader werden 4 Reihen mit sehr erfahrenen Spieler auflaufen, davon geht der ESVT aus. Türkheim hat nach dem Punktverlust die Tabellenführung an den ERC Lechbruck abgegeben. Für die Spieler von Michael Fischer wird es wichtig sein mit dem Eröffnungsbully ins Spiel zu finden. Aus dem Türkheimer Lazarett gibt es hingegen positives zu berichten. Marco Zerrath und Tim Färber steht wieder auf dem Eis, ebenso wie Marvin Gietl, der berufsbedingt pausierte. Die Krankenliste der Türkheimer ist aber immer noch sehr lang. Am 36. Spieltag kommt es zu einem Novum, alle 8 Mannschaften spielen nahezu zeitgleich, trotzdem ist die Tabelle sehr verzerrt.

Trainer Michael Fischer zum Spiel in Kempten: „Wir müssen schauen das wir unseren Faden wieder finden und tun gut daran, den Focus weiterhin von Spiel zu Spiel zu legen. Tabellenkonstellationen oder Ergebnisse anderer Team dürfen uns nicht blenden. Kempten ist eine sehr gute Mannschaft, sie steht nicht verdient da unten drin. Für uns wird das eine sehr schwere Aufgabe am Freitag.“

Der Eissportverein Türkheim setzt zum Auswärtsspiel einen Bus ein, Abfahrt ist um 1645Uhr am Eisstadion.

U-15 wieder „Auf Spur“

Revanche mit Heimsieg gegen Sonthofen gelungen

Mit einem zum Teil überzeugenden Spiel und 6:5 (5:2/0:2/1:1) Heimsieg konnte die U-15 des ESV sich für die vor 4 Tagen erlittene Niederlage in Sonthofen revanchieren.

Die Vorgaben von Trainer Jürgen Olszewski und Co Steffi Arlt waren klar:

Erstens: Sieg in der regulären Spielzeit und Zweitens: einschränken des Bewegungsradius der Tormaschine des ERC, der Nr. 20 Luca Bucher.

Das „Erste“ gelang – das „Zweite“ ging „voll in die Hose“ !

Obwohl der ESV gleich von Beginn an das Heft in die Hand nahm und das Spiel bestimmte, gingen die Gäste mit ihrem ersten Schuss aufs Tor (1:43 Min.) in Führung – Torschütze die Nr. 20. Diesen Rückstand konnte Consti Albrecht auf Pass von Vincent Schulz aber postwendend ausgleichen. Türkheim war das klar bessere Team und hatte mehrfach die Möglichkeit in Führung zu gehen, geriet jedoch in der 4. Spielminute abermals in Rückstand – 2:1 für Sonthofen, Torschütze die Nummer 20. Erneut glich der ESV aus, Basti Braun passte zu Niklas Mair, der umkurvte 3 Gegner und überwand den Gästegoalie mit einem Rückhandschlenzer, 2:2 (5:34 Min.). Nun folgte die stärkste Phase des ESV und Kornelius Benz (11:41, Pass Buhl und Braun; 14:02, Pass Gietl und Buhl) schraubte mit seinen zwei Toren das Ergebnis auf 4:2. Als Consti Albrecht in der 19. Spielminute dann goldrichtig stand und auf Pass von Pius Bader gar das 5:2 erzielte, war aus Sicht der meisten Spieler des ESV das Spiel entschieden.

Anders lässt sich das darauf folgende 2. Drittel nämlich sonst nicht erklären. Denn trotz Warnung der Trainer hatten einige ESV-Spieler wohl ihre Schalter von „Spielfreude und Laufbereitschaft“ nun auf „Eigensinnig und Halbgas“ umgestellt. Und da die Kabinenansprache bei Sonthofen vermutlich entsprechend des Spielstandes ausfiel, hatte plötzlich der ERC mehr vom Spiel. Vertrauend auf ihren Torgaranten mit der Nr. 20 und da sich beim ESVT immer mehr der Schlendrian einschlich, kam der ERC zurück ins Spiel. Im 2. Drittel waren gerade einmal 44 Sekunden gespielt und die Gäste konnten jubeln – Torschütze die Nr. 20. Immer unkonzentrierter wurden die Aktionen der Gastgeber und abermals konnte der ERC Kapital daraus schlagen. Die Nr. 20 verkürzte auf 5:4 in der 27. Spielminute. Das Spiel drohte nun zu Gunsten der Gäste zu kippen, aber der ESV fing sich langsam und bis Drittelende fielen keine Treffer mehr.

Für das Schlussdrittel forderten die ESV-Trainer, das die Mannschaft zur spielerischen Linie des Startdrittels zurückfindet, was auch phasenweise gelang. Beim ERC schienen zudem die Kräfte zu schwinden. Als in der 45. Spielminute Kornelius Benz von Leon Schmolke perfekt bedient wurde und mit seinem dritten Treffer das 6:4 erzielte, schienen die Weichen gestellt. In der Folge hatte Sonthofen kaum noch erwähnenswerte Aktionen und nur ERC-Goalie Felix Ottenbreit verhinderte einen höheren Rückstand. Aber ein katastrophaler Fehlpass im eigenen Drittel brachte den schon sicher geglaubten Sieg des ESVT nochmals in Gefahr. Nutznießer für die Gäste war – wer auch sonst – Luca Bucher mit der Nr. 20, er verkürzte 1:14 Minuten vor Schluss auf 6:5. Sonthofen wollte noch den Ausgleich und ERC-Trainer Pavel Vit nahm 59 Sekunden vor der Schlusssirene seine Auszeit.

Aber eines zeichnet das diesjährige U-15 Team des ESV aus – wenn es darauf ankommt, wenn es eng und brenzlig wird, rufen sie ihr tatsächliches Leistungsniveau ab. Sonthofen wurde nun im eigenen Drittel festgespielt und der ESV spielte die restlichen Sekunden gekonnt und souverän zu Ende.

Wenn dies doch nur immer der Fall wäre – die Nerven der Trainer würden es ihnen danken.