Archiv der Kategorie: Erste Mannschaft

Senioren

HC Maustadt : ESV Türkheim

ESVT fährt am Sonntag zum HC Maustadt  

Nachdem das Heimspiel am vergangenen Wochenende seitens der EGW Augsburg abgesagt wurde, muss der ESV Türkheim wieder auswärts ran. Gespielt wird am Sonntag den 05.12.2021 um 18:30 Uhr am Memminger Hühnerberg gegen den Hockey Club Maustadt. Die letzte Begegnung liegt schon einige Zeit zurück, sie fand am 02. Februar 2020 statt und wurde mit 5:4 nach Penaltyschießen in Memmingen gewonnen. Der HCM liegt aktuell, mit einen Punkt Abstand hinter den Unterallgäuern auf Platz 5 in der Tabelle, hat aber bereits ein Spiel mehr absolviert. Nach 5 Spielen werden die Maustädter mit ihrer Punkteausbeute und den gesteckten Saisonzielen nicht zufrieden sein. Die Niederlagen gegen die Woodstocks, nach Verlängerung zum Saisonauftakt und gegen die Young-Pirates waren eher nicht eingeplant. Das Rückspiel gegen die Woodstocks und das Spiel gegen den 1.EC Senden wurden zuhause mit zwei Toren Unterschied gewonnen. Das Spiel gegen die Pinguine in Königsbrunn endete mit 12:3, eine deutliche Niederlage. Der Gegner des ESVT wir auf heimischem Eis also extrem heiß sein und seine Bilanz verbessern wollen. Neu an der Bande steht seit dieser Saison Andy Abler. Ein zuvor schon sehr umfangreicher Kader wurde um fünf weitere Spieler auf 33 Mann vergrößert, was am Sonntag vier geschlossene Reihen erwarten lässt, die um die vielen Routiniers gebaut werden. Bei den Gelb/Blauen wird es dafür nicht reichen. „Unser Kader ist äußerst dünn, wir haben Glück das unsere Junioren zur Verfügung stehen. Unser Senioren Team ist auf 15 Spieler zusammen geschmolzen. Wir waren aber aktiv und werden im nächsten Heimspiel drei Neuzugänge präsentieren. Zwei Stürmer mit sehr viel Erfahrung und Durchschlagskraft und einen Torhüter, gibt Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring bekannt.“ Der ESV wird im Spiel alles geben müssen, will er sich die Punkte am Hühnerberg sichern um den Anschluss nach oben halten zu können. „Trotz unserer aktuell beschränkten Mittel wollen wir gewinnen, meine Spieler sind fit und motiviert. Gegen den HC Maustadt war es nie leicht, aber wir sind gewachsen und wollen die Punkte entfahren. Dafür müssen wir viel investieren, das wissen und wollen wir, sagt Türkheims Trainer Michael Fischer nach dem Abschlusstraining am Donnerstagabend.“

ERC Sonthofen : ESV Türkheim 6 : 0 (3:0, 3:0, 0:0)

ERC gewinnt im Spitzenspiel gegen den ESV Türkheim verdient, dank ihrer überragend spielenden Tschechen.

Am Ende stand es in der Sonthofener Eishalle 6:0 und das Ergebnis geht auch so in Ordnung. Zu groß war der Respekt vor den Oberallgäuer im 1.Drittel, in dem die Hausherren den Grundstein zum Sieg gegen den Tabellenzweiten aus dem Unterallgäu legten. Bereits bei Warmmachen war die Halle gut gefüllt, am Ende waren es dann über 600 Zuschauer die ein starkes Spiel von beiden Mannschaften sahen, auch wenn der ESV Türkheim im ersten Drittel eigentlich nur mit Defensivarbeit beschäftigt war. 42 Spieler brachten beide Mannschaften auf  das Eis, der ERC Sonthofen mit 22 Spielern in Topbesetzung, der ESV Türkheim musste krankheitsbedingt auf die Verteidiger Bastian Hitzelberger und Benedikt Scheitle sowie Stürmer Joel Sirch verzichten. Die ersten Minuten standen mit Vladimir Kames, Ondrej Havlicek, Kristof Spican und Matyas Stransky die Tschechen Reihen auf dem Eis und übten mächtig Druck auf den ESVT aus und so war es auch nicht verwunderlich, dass diese das erste Tor erzielten. Havlicek schob die Scheibe durch die Mitte auf Spican der sich im eins gegen eins durchsetze und ESV-Goalie Michi Bernthaler in der 5.min keine Chance ließ. Nach einem Foul von Guggemos mussten die Gelb/Blauen zum ersten Mal in Unterzahl ran. Das Sonthofener Überzahlspiel lief dann nahezu perfekt und es dauerte nur 30 Sekunden bis es im Gehäuse von Bernthaler wieder einschlug, das Spielgerät. Kames und Havlicek waren die Vorbereiter. Kames Schuss wurde von Bernthaler abgewehrt, ERC-Kapitän Christian Tarrch nahm den Rebound blitzschnell und traf zum 2:0. Der ESV konnte jetzt die ersten Entlastungsangriffe fahren, in denen er aber keine zwingenden Torchancen generieren konnte. Michi Bernthaler war in dieser Phase eine wichtige Stütze für sein Team und entzauberte einige gefährliche Torchancen, für die er viel Szenenapplaus erhielt. „Nach dem Senden Spiel haben wir ein wenig gebraucht, um mit dem hohen Tempo das der ERC anging mithalten zu können. Zudem hat uns heute das nötige Scheibenglück gefehlt. Nichtsdestotrotz macht es sehr viel Spaß gegen eine Mannschaft mit solch einer Klasse zu spielen, sagt ein gut beschäftigter Michi Bernthaler der im Türkheimer Tor stand.“ In der 17.min ging ESV-Stürmer Felix Ambos auf die Strafbank und wieder kamen die Tschechen im PP aufs Eis. Jetzt dauerte es nur 8 Sekunden. Der ERC gewann das Bully durch Kames, Havlicek scheiterte zunächst am Gehäuse, den Rebound verwandelte Engler reaktionsschnell zur 3:0 Führung. Die letzten beiden Minuten vor der Pause musste Jonas Müller nach einer fragwürdigen Schiedsrichter Entscheidung in die Kühlbox. Die ESVTler verteidigten jetzt besser und reaktionsschnell, verhinderten damit einen weiteren Treffer vor der Drittelpause. „Uns fehlte im ersten Drittel das Körperspiel, vor allem im fünf gegen fünf, das erklärt auch die Schussstatistik von 15 zu 3, analysierte Trainer Fischer nach 20 Minuten.“ Ab der 21. Spielminute kamen Türkheims vier Sturmreihen dann mit dem Gegner besser zurecht und wurden gefährlicher. Ab der 22.min ging Sonthofen wieder in Überzahl auf Eis als Jonas Müller in der Kühlbox saß. Erneut spielte der ESV defensiv geschickt, während Sonthofen drückte um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. In der 24.min dann die erste Strafzeit für den ERC, der ESV versuchte im PP zum Abschluss zu kommen. Die Chancen stiegen nur 40 Sekunden später, denn ein weiter ERC Spieler ging auf die Strafbank. Jetzt hatte der ESVT im 5 gegen 3 die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Das PP+2 wurde gegen diesen starken Gegner aber nicht schnell genug gespielt, sodass die ERC Spieler wenig Probleme mit dem Türkheimer Überzahlspiel hatten. In der 31.min machte der ERC dann den Sack zu. Kames Pass aus dem eigenen Drittel nahm Havlicek auf der linken Außenbahn an und setzte sich gegen drei ESV-Spieler an der blauen Linie durch und verlud anschließend den ESV Goalie mit der Rückhand. In der 33. erhöhte Kames nach Zuspiel Havlicek auf 5:0 und das fehlende Türkheimer Scheibenglück im Spiel sah man beim 6:0 durch Kevin Adebahr deutlich. Stransky spielte den Puck durch die Mitte der neutralen Zone, die hüpfende Scheibe ging durch zwei Türkheimer Verteidiger durch, sodass der ERC Stürmer nur noch ESV Goalie Bernthaler vor sich hatte. Ab der 38. min der ESVT erneut in Überzahl spielend ohne Treffer. „Der ERC spielt ein anderes Eishockey, das sieht man an Kames, Havlicek, Spican und an dem 19-jährigen Stransky, der die nächsten Jahre in Sonthofen spielen wird. Auch wenn wir in dieser Begegnung heute nicht überraschen konnten, ich war mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir können und werden uns noch steigern, sagt Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring nach dem Spiel.“ Das Schlussdrittel trat der ESV mit einem Mann mehr an, Kevin Adebahr saß in der Kühlbox. Der ESVT konnte sich nochmals steigern und spielte weiter engagiert mit und wollte eine Ergebnis Korrektur. Die nächste gute Möglichkeit bot sich ab der 46.min als die Unterallgäuer wieder im PP eine Überzahlmöglichkeit hatten, hier scheiterte Maxi Döring an der Latte. Anschließend folgte ein zweiminütiges Unterzahlspiel in dem die Fischer Truppe keinen weiteren Treffer hinnehmen musste. Der ESV spielte jetzt sehr offensiv und kam im Schlussdrittel zu einem Torschussverhältnis von 15:7. Die besten Möglichkeit hatte der ESVT ab der 54.min. Wieder hatte man zwei Spieler mehr auf dem Eis, aber auch in diesem Spiel PP+2 war die Scheibe und Türkheims Spieler nicht schnell genug auf dem Eis unterwegs um aus einer überraschenden Aktion den Ehrentreffer erzielen zu können. Schluss war spätestens bei ERC-Goalie Fabian Schütze der zum starken Team von Trainer Peter Waibel perfekt passt. Am Ende des Tages sah man den Unterschied in Sonthofens Spieler, die ihr Handwerk in Tschechien gelernt haben. Sie waren an allen 6 Toren beteiligt. Was die Qualität und die Leistung des gesamten Kaders nochmals deutlich anhebt und den ERC zum Aufstiegsfavoriten Nummer 1 macht. Türkheims Trainer Michael Fischer nach dem Spiel: „Im ersten Drittel waren wir viel zu passiv und hatten kaum Zugriff auf das Spielgeschehen in der Offensive. In den folgenden beiden Dritteln haben wir es gegen einen sehr stark spielenden Gegner besser gemacht und uns auch einige Chancen gut heraus gespielt. Leider waren wir mit unseren Special Teams (Über-/Unterzahl) dieses Mal nicht so effektiv. Hier war Sonthofen sehr stark!“

Strafzeiten:

ERCS                         16 min

ESVT                          14 min

Torschüsse:

ERCS                          30

ESVT                          29

Zuschauer:                458

ERC Sonthofen : ESV Türkheim

ESV Türkheim spielt am Freitag beim ungeschlagenen Tabellenführer ERC Sonthofen und Aufstiegskandidaten Nummer 1

Der kommende Gegner am Freitag den 19.November 2021 um 2000 Uhr ist der ungeschlagene ERC Sonthofen. Die Oberallgäuer sind fulminant in die Saison gestartet. Gegen Kempten, Augsburg und Königsbrunn wurden jeweils deutliche, zweistellige Siege eingefahren und in der kurzen Vorbereitung, die Landesligisten aus Forst, Pfronten und Bad Wörishofen geschlagen. Am letzten Spieltag gelang gegen sehr starke spielende Buchloer nur ein 4:1, es fehlten neun Stammkräfte aus dem Kader von Trainer Peter Waibel und Vladimir Kames. Die letztjährige, schon bärenstarke Mannschaft wurde um zwei weitere Tschechen, Kristof Spican  (HK Lev Stany) und Matyas Stransky (ESV Kaufbeuren/DNL) sowie Rückkehrer Christopher Unzeitig (EHC Erfurt) verstärkt. Das Trainergespann kann aus einem 26er Kader schöpfen und hat öfters die Qual der Wahl. „Sonthofen ist überdurchschnittlich stark besetzt und damit auch der Favorit im Spiel. Wir verfügen nicht über die individuelle Klasse und Erfahrung. Wir können und werden aber kämpfen und ein gutes Eishockey spielen. Gegner wie Sonthofen kommen uns entgegen, nehmen aber auch die Spannung aus dem Spielbetrieb der Bezirksliga. Wir haben letztes Jahr in Sonthofen ein klasse Spiel abgeliefert, trotz der 5:2 Niederlage, daran wollen wir anknüpfen, so Sportlicher Leiter Franz Döring vor dem Spiel.“ Die Rollen sind klar verteilt, die Unterallgäuer können also ohne Druck in das Spiel gehen. Der ESV kann auf alle Spieler bauen die bisher aufgelaufen sind, auch wenn der eine oder andere angeschlagen ist. Trainer Michael Fischer wird aber auf die Junioren verzichten müssen, da diese nur 15 Stunden später ebenfalls in Sonthofen zu einem Meisterschaftsspiel antreten. „Wir müssen da jetzt genau hinschauen und die Belastung und Erholung gezielt steuern. Die Jungs haben gerade sehr viel Eiszeit und brauchen auch Pausen zur Regeneration. Unser Juniorenkader ist gerade stark ausgedünnt, wenn sich hier nichts ändert, dann ist das so, sagen die Türkheimer Verantwortlichen.“ Das Spiel verspricht also viel Spannung vor einer großen Kulisse. Der ERC kann bei den Heimspielen 600 Zuschauer mobilisieren und wenn der Erste auf den Zeiten trifft, können das auch noch deutlich mehr werden. „Wir werden die Atmosphäre genießen und im Spiel alles geben, dass ist aus der Mannschaft zu hören.“ In der Sonthofener Eissporthalle wurde unter den aktuellen Rahmenbedingungen die Zuschauerkapazität halbiert, 1000 Zuschauer sind nur noch zugelassen. „Der ERC Sonthofen hat die Topmannschaft in der Bezirksliga. Um hier zu punkten muss alles passen, aber unmöglich ist im Eishockey nichts. Wir haben mit der Vorbereitung eine kleine Siegesserie hingelegt und wollen diese nicht reißen lassen. Diesen Flow, den wir uns erarbeitet haben müssen wir mitnehmen und Woche für Woche abrufen. So auch am Freitag in Sonthofen, sagt Trainer Michi Fischer zum Spitzenspiel.“

Am Wochenende sind alle Mannschaften der Gruppe 4 im Einsatz, dazu gibt es das Nachholspiel SG Königsbrunn vs ESC Kempten.

Anhänger des ESV Türkheim die eine Fahrt zum Auswärtsspiel in Sonthofen planen, wird empfohlen vor Abfahrt die aktuellen Hygiene- und Coronaregeln in der Sonthofener Eissporthalle unter www.erc-sonthofen.de zu prüfen.

1.EC Senden : ESV Türkheim 1 : 15 (1:5, 0:4, 0:6)

Schützenfest! Lauf- und spielstarke Türkheimer überrollen die Crocodiles in Senden

Die Unterallgäuer reisten mit dem klaren Ziel nach Senden „die Punkte zu entführen“ und das gelang. „Natürlich sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Die Crocodiles haben es uns heute sehr leicht gemacht in dieser Höhe zu gewinnen. Es gab viel Licht, aber auch Schatten in unserem Spiel, das muss auch angesprochen und mit der Mannschaft besprochen werden, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring am Samstagabend nach dem Spiel.“ Mit 26 Mann/Frau, alle mit einem negativen Corona-Selbsttest, ging es am Samstag um 1730 Uhr Richtung Senden zum zweiten Auswärtsspiel auf die Reise. Auf der Torhüterposition kam Max Bley zu seinem Debüt, lange Zeit hatte er die Backup Position hinter Michael Bernthaler und Kevin Geiger inne. Dazu vier Sturmreihen und sieben Verteidiger, Bastian Hitzelberger spielte ebenfalls nach seinen gesundheitlichen Problemen zum ersten Mal. „Wir können zurzeit aus dem Vollen schöpfen, meine Spieler sind trainingsfleißig und motiviert, das freut uns, gibt Trainer Michael Fischer bekannt.“ Der 1.EC Senden trat mit 14+2 die Begegnung an. Der ESV setze gleich eine Trainervorgabe um und ging mit sehr hohem Tempo das Spiel an. So dauerte es auch nicht lange bis das erste Tor fiel. Moritz Hanslbauer erzielte nach einem herrlichen Querpass von Andreas Pross das 1:0 für die Unterallgäuer. Die Gelbblauen drückten weiter auf das Tempo und setzten die Crocodiles unter Druck. Etwas überraschend kamen jedoch die Hausherren durch den Kanadier Aaron Evalschuk zum Ausgleich, der Fehler lag in Türkheims Defensivarbeit. In Überzahl fiel der erneute Führungstreffer für den ESV Türkheim, Benjamin Biddle traf auf Zuspiel von Kapitän Sascha Volger von der blauen Linie zum 2:1 in der 8.min und von der blauen Linie erzielte auch Maxi Döring nur zwei Minuten später das 3:1, Assist: Jonas Müller. Die Zuschauer sahen jetzt schon ein Spiel, das sich überwiegend in Sendens Defensivzone abspielte. Der EC Senden konnte im 1. Drittel nur wenig Entlastungsangriffe fahren, die die Gelb/Blauen aber alle samt abfingen. Bastian Hitzelberger scheiterte noch am Pfosten bevor der ESV erneut zuschlagen konnte. Wieder war es Biddle im PowerPlay der in der 14.min von der blauen Linie nach Zuspiel Fabian Guggemos zum 4:1 traf. Türkheim legte vor der Pause noch zum 5:1 nach, Lucas Lerchner spielte den Puck seinem Bruder Moritz zu, weiterer Assist: Felix Ambos. Zum Mitteldrittel wechselten die Crocodiles ihren Torhüter, für Wagner kam Mader. Mit dem Tore schießen ging es bereits in der 22.min munter weiter. ESV-Center Guggenmos spielte die Scheibe auf Müller und Jonas verwandelte zum 6:1. Jetzt hatte der EC eine Phasen in der er mehr Richtung Türkheimer Gehäuse zum Zug kam. Doch die Türkheimer Hintermannschaft stand sicher und Goalie Max Bley nahm die wenigen Schüsse sicher weg. In der 28./29.min fiel dann ein Doppelschlag. Im PowerPlay kombinierte der ESV strukturiert und zügig. Biddle auf Maxi Döring, sein Querpass kam von rechts auf den am langen Posten freistehenden Müller der direkt zum 7:1 einnetzte. Im 3 gegen 5 schlug dann Felix Ambos zu. Der ESV drückte weiter aufs Tempo, ließ die Scheibe über Volger und Darius Sirch laufen, ehe Ambos zum 8:1 vollstreckte. Die Hausherren weiter bemüht um Schadensbegrenzung mussten vor der Pause einen weiteren Treffer einstecken. Wieder kombinierte der ESV schnell, sicher und durchdacht über Kapitän Volger und Döring, sodass Guggemos nur noch den Schläger zum 9:1 hinhalten musste bevor die 2. Pause eingeläutet wurde. Im Schlussdrittel wollte man das Spiel sauber zu Ende bringen. Die Gelb/Blauen weiter die spielbestimmende Mannschaft, nutzten die nachlassende Laufbereitschaft und Kampfbereitschaft der Sendener jetzt gnadenlos aus. Beim Wechseln der Reihen fiel das 10:1. Jonas Müller schickte in der 42.min  Guggemos auf die Reise, Fabian setzte sich im 1 gegen 1 durch und verlud EC Goalie Mader mit seinem zweiten Treffer und dann ging es nochmals schnell. 3 Treffer in Überzahl setzten die ESV Spieler innerhalb von zwei Minuten. Zunächst verwandelte Verteidiger Florian Zacher den Puck direkt, der Pass kam von Andreas Pross. Müller erzielte mit einem verwandelten Rebound einen Hattrick und machte das Dutzend voll, den Schuss von Maxi Döring konnte zunächst EC-Goalie Mader noch abwehren. Samuel Wexel setzte ebenfalls energisch nach und schlug die Scheibe zum 13:1 in die Maschen. Die Hausherren zogen im Schlussdrittel eine Strafzeit nach der anderen, insgesamt 8 kleine Strafen. Türkheim hielt sein Tempo weiter hoch, was die Sendener nur noch mit kleinen Fouls kontern konnten. Niklas Kohler kam nach Zuspiel von Luca Ottleben zum Torerfolg, Spielstand in der 52.min 14:1. Den Schlusspunkt setzte dann die zweite Türkheimer Reihe. Wieder war es Müller der den Puck ins Tor brachte, Passgeber war Maxi Döring. Um 2230 Uhr zeigte die Anzeigetafel in der Sendener Illerau dann ein 1:15 an. Mit Platz 2 in der Tabelle geht der ESVT in die Vorbereitung auf das kommende Spitzenspiel am Freitag den 19.November 2021 in Sonthofen.

Türkheims Trainer Michael Fischer nach dem Spiel: „Wir haben in Senden eine gute und solide Leistung gezeigt. Die Special-Teams haben sehr gut funktioniert. Generell haben die Mannschaftsteile ihre Aufgabe erfüllt.“

Strafzeiten:

1.ECS                         32 min

ESVT                          12 min

Torschüsse:

1.ECS                         23

ESVT                          62

Zuschauer:                keine Angaben EC Senden

1.EC Senden : ESV Türkheim

Wieder gegen den 1. EC Senden! ESV Türkheim trifft, unter verschärfeten Corona Regeln, nach zwei Jahren wieder auf die Sendener Crocodiles in der Illerau

Der nächste Gegner heißt am Samstag 13.11.21 um 20:00 Uhr, 1.EC Senden. Das letzte aufeinander Treffen im Dezember 2018 gewannen dir Türkheimer in der Sendener Illerau mit 2:6. Damals trat der Gegner noch als Spielgemeinschaft mit dem ESV Burgau an. In der Saison 2019/20 meldete Senden keine Mannschaft, in der abgebrochenen Saison 2020/21 wurden beide Spiele nicht angepfiffen. Der Kader der Crocodiles wurde auf vielen Positionen umgebaut und so muss sich der ESV Türkheim auf eine gänzlich neue Mannschaft einstellen. Mit Armin Nussbaumer steht ein ehemaliger Bayernligaverteidiger im Kader, dazu der kanadische Stürmer Aaron Elaschuk. Der vermutlich älteste aktive Spieler steht ebenfalls in den Reihen der Sendener. Stürmer Pietro Vacca lief bereit 1991/92 für den EV FÜSSEN in der 2. Bundesliga auf. Trainer Dusan Linder-Dürr steht ein umfangreicher Kader zur Verfügung. Die Spieler wurden fast alle im Raum Senden-Burgau-Ulm ausgebildet. Nach drei Auswärtsniederlagen, in Memmingen (4:2), Königsbrunn (12:3) und Buchloe (4:0) stehen die Crocodiles bis dato ohne Punkte auf Platz 8 in der Tabelle. Das erste Heimspiel des Gegners am 30.10.21 gegen die Sharks aus Kempten wurde abgesagt. Somit warten die Sendener auf zählbares und hoffen gegen des ESV Türkheim zu punkten. Auf Türkheimer Seite ist man dagegen mit dem bisherigen Verkauf zufrieden. Mit 5 Punkten nach zwei Spielen steht der ESV auf dem 3. Tabellenplatz hinter Spitzenreiter Sonthofen (3 Siege, 9 Punkte) und Buchloe 1b (2 Siege, 6 Punkte). Die Türkheimer-Truppe will am Samstag die Punkte aus der Illerau entführen. Trainer Michael Fischer muss zu den Langzeitausfällen an diesem Wochenende auf Verteidiger Michael Urbanek (Studium) verzichten. „Wir wollen und müssen da weiter machen wo wir die letzten Wochen angeknüpft haben. Ein schnelles, geradliniges und diszipliniertes Hockey spielen. Trotz den Umständen werden wir alles geben um 3 Punkte aus Senden mitzunehmen, gibt Fischer als Ausblick auf das Auswärtsspiel am Samstag.“

Wie sich die Coronas Verschärfungen auf die Aufstellung auswirken und ob kurzfristig der eine oder andere Akteur heraus fällt wird sich zeigen. „Ich denke, nicht nur wir haben Spieler die unter einer 2G Regelung (geschlossene Stadien) nicht spielen dürfen. Da Senden wie wir auch ein offenes Stadion besitzt, wird dort vermutlich 3G gelten. Wir werden unter der sehr angespannten Lage weiter aufpassen und alle unsere Spieler am Samstag vor der Abfahrt testen, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring zur aktuellen Situation. Alle 8 Mannschaften der Bezirksliga Gruppe 4 treten an diesem Wochenende an, so ist der Plan!

Anhänger des ESV Türkheim die eine Fahrt zum Auswärtsspiel planen, sollten am Samstag nochmals die aktuellen Regeln im Eisstadion an der Illerau unter www.stadt-senden.de und/oder www.ecsenden.de prüfen.