Archiv der Kategorie: Erste Mannschaft

Senioren

ESV Türkheim : ESV Dachau Woodpeckers 4 : 4 (2:0, 2:2, 0:2)

ESV Türkheim : ESV Dachau Woodpeckers 4 : 4 (2:0, 2:2, 0:2)

Mutig und selbstbewusst gingen die Türkheimer Eishockeycracks ins Rückspiel, Trainer Bernd Schönhaar konnte auf 18 Feldspieler setzen. Der ESV Dachau stand mit derselben Truppe auf dem Eis, die am Vortag den Heimsieg erzielen konnte. Die ESVT-Spieler wussten, nur ein Sieg mit 4 Toren unterschied führt zum Finaleinzug. Beide Mannschaften legten mit hohen Tempo los und suchten den schnellen Torerfolg. Überzahlspiele auf beiden Seiten konnten in den ersten 10 Minuten nicht genutzt werden, um einen Führungstreffer zu erzielen. Mit dem zweiten Türkheimer PowerPlay fiel dann der Führungstreffer. Fabian Guggemos legte die Scheibe auf Verteidiger Michi Fischer an der blauen Linie zurück, der mit einem satten Schlagschuss in der 12.min zum 1:0 traf und Türkheim konnte nachlegen: Thomy Mayr spielte in der 14.min Maxi Döring an. Der ging vor dem Gehäuse von Andreas Heinze quer vorbei und verlud diesen mit einem schönen Rückhandschuss. Immer wenn die Gäste Raum hatten, kombinierten sie schnell und gefährlich auf das Tor von Kevin Geiger zu, der bis zu diesem Zeitpunkt alles hielt was auf ihn zukam. Das Auftaktdrittel war gelungen, jetzt hieß es für die ESVTler nachlegen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Woodpeckers mit Goalie Marcel Schrader aufs Eis zurück, der Dachauer Trainer hatte reagiert und ein Zeichen an seine Männer gesetzt. Dachau kam deutlich besser ins Spiel, setzte den ESVT unter Druck und so war der Anschlusstreffer in der 27.min verdient. Der ESVT verteidigte in Unterzahl geschickt. Als dann der 5. Türkheimer Feldspieler zurückkam und sich einordnen wollte, erzielte der Ex-Kaufbeurer Sebastian Dropmann das 2:1. Lucas Lerchner ließ zwei Minuten später seine Farben erneut jubeln. Auf Zuspiel von Michi Urbanek setzte sich Lerchner ab der Mittellinie gegen zwei Dachauer durch und ließ dem Gästegoalie bei seinem Torschuss keine Chance, neuer Spielstand 3:1. Die Gäste gaben die Partie aber nicht auf und so konnte Karl in der 34.min den erneuten Anschluss zum 3:2 erzielen. Andi Pross überwand in der 39.min mit einem flachen Schuss aufs kurze Ecke den Torhüter und so gingen beide Teams beim Spielstand von 4:2 in die Kabinen. Im Schlussdrittel musste die Entscheidung fallen, für Spannung war gesorgt. Die Bemühungen der Türkheimer verkrampften jetzt immer mehr und die Gäste witterten ihrerseits Morgenluft und Michael Schmidbauer nutzte dann das nächste PowerPlay zum erneuten Anschlusstreffer zum 4:3 und im nächsten PowerPlay kam Alex Christian zum Ausgleichstreffer. In der Schlussphase der Begegnung schickten die beiden Schiedsrichter noch je Mannschaft einen Spieler mit 2+2+10 in die Kühlbox. Für den ESVT ist der Traum vom Finale ausgeträumt. „Gratulation an die Gäste, Dachau hat eine sehr gute Mannschaft die das in beiden Spielen sehr clever gemacht hat.Wir waren heute im Schlussdrittel nicht mehr in der Lage Druck auszuüben, sagt Bernd Schönhaar.“

Das Team meldet sich nach einer langen, erfolgreichen Saison in die Sommerpause ab und bedankt sich bei allen Fans, den vielen Helfern, Sponsoren und Gönnern für die Unterstützung in der abgelaufenen Spielzeit.

Die Vorstandschaft des Eissportverein Türkheim und die „Erste“ bedanken sich nochmals an dieser Stelle beim ESVT-Urgestein Bernd Schönhaar. Bernd ist nach dem Rücktritt von Trainer Gerd Woll im Oktober in die bereits angelaufene Saisonvorbereitung eingesprungen, hat die Mannschaft trainiert, gecoacht und einen hervorragenden 3.Platz in der Spielzeit 2018/2019 erreicht. Bernd dafür von uns nochmals herzlichen Dank, es hat Spaß gemacht!

Strafzeiten: ESV Türkheim 18 + 10 min

ESV Dachau 12 + 10 min

Zuschauer: 100

BEV Pokal

ESV Türkheim trifft im Hin- und Rückspiel auf Dachau

Am Wochenende geht der ESV Türkheim nochmal aufs Eis. Im Halbfinale treffen die Türkheimer auf den ESV Dachau Woodpeckers. Das Hinspiel findet am Samstag um 1930 Uhr im Dachauer Kunsteisstadion statt. Dachau hat im Viertelfinale den Münchner EK in zwei Partien ausgeschaltet. Die Spechte sind schwer einzuschätzen, der 8.Tabellenplatz in der starken Gruppe 3 lässt nicht wirklich erkennen, was in der Truppe von Trainer Jürgen Fleissner steckt. Einige enge Ergebnisse gegen die Vorderen in der Tabelle sollten die Türkheimer sensibilisieren. Das Rückspiel findet bereits am Sonntag den 10.03.2019 ab 1630 Uhr in Türkheim statt. Beide Partien werden durch Siege entschieden, bei einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit geht es im Penaltyschiessen um den wichtigen Zusatzpunkt. Das Pokalfinale wird am darauffolgenden Wochenende 15.-17.03.2019 ausgetragen, der Landesligist VfE Ulm/Neu-Ulm als Titelverteidiger war nicht am Start. „Zum Saisonschluss wollen wir uns vor unseren tollen Fans mit einer guten Leistung zeigen, meine Spieler wollen nach dem undankbaren 3.Platz in der Runde im Pokal punkten. Dachau ist ein machbarer Gegner, wir werden vom Anpfiff an präsent sein, so Trainer Bernd Schönhaar.“

SG Lindenberg/Lindau 1b vs ESV Türkheim 8:1 (1:0, 2:1, 5:0)

Im letzten Meisterschaftsspiel kann der ESVT mit einer Rumpftruppe über 2. Drittel gut mithalten

Mit einer Rumpftruppe von 12 Feldspielern reisten die Türkheimer am vergangenen Sonntag ins Westallgäu. Bei perfekten Bedingungen unter freiem Himmel wurde die Partie gegen den Tabellenführer um 1800Uhr eröffnet. Die Hausherren gingen mit 17 Feldspielern in das Match und hatten im 1.Drittel mehr vom Spiel. Nach der 1:0 Führung durch den ehemaligen Lindauer Oberligaspieler Zdenek Cech hatten diese auch noch 2 Lattentreffer und beschäftigten den Türkheimer Goalie Niko Titz kräftig, der seine Farben im Spiel hielt. Nach dem Seitenwechsel kamen die ESV Reihen besser ins Spiel und hatte einige gute Möglichkeit, scheiterten aber je einmal an Pfosten und Latte. Im ersten PowerPlay des Mitteldrittel spielten die Hausherren das 2:0 gekonnt heraus, sodass Manuel Merk freistehend nur noch vollstrecken musste. Der ESV, in diesem Drittel mit der Spielgemeinschaft auf Augenhöhe, drückte jetzt auf den Anschlusstreffer. In doppelter Überzahl verkürzte Kapitän Sascha Hirschbolz mit einem beherzten Schuss auf 2:1. Doch wenige Sekunden vor der Pausensirene verloren die ESVTler einen Zweikampf an der Bande, die Scheibe wurde Olesko zugespielt, der ansatzlos zum 3:1 traf. Im Schlussdrittel ging den Türkheimern dann etwas die Luft aus, die Lindenberger konnten dann mit 5 Toren den Sack zumachen und gewannen am Ende vieleicht etwas zu hoch aber verdient mit 8:1. Der ESVT wünscht der SG Lindenberg/Lindau viel Erfolg in den PlayOff.

Trainer Bernd Schönhaar: „ Wir haben heute noch einmal alles versucht, im Schlussdrittel ging uns dann etwas die Luft aus, wir haben dem Lindenberger Publikum im 1. und 2.Drittel nochmal gutes Eishockey gezeigt.“

Der ESV Türkheim hat in der 1.Runde des Bayern Pokal ein Freilos gezogen. Die weiteren Paarungen laufen ab dem 01.03.2019.

Strafen:

SG Lindenberg 16 min

ESV Türkheim: 12 min

Zuschauer: 120

ERC Lechbruck : ESV Türkheim 10 : 2 ( 2:0, 3:0, 5:2 )

)

ESV Türkheim kann sich den zweiten PlayOff-Platz in Lechbruck nicht sichern

Es wurde das erwartet schwere Spiel für den Eisspotverein Türkheim in Lechbruck! Nicht alleine der starke Gegner schlägt den ESV, sondern erneut scheitert die Schönhaar-Truppe an der mangelnden Chancenverwertung und Cleverness. Beide Teams gingen mit einem gehörigen Respekt in die Begegnung. Der ERC und der ESV wussten, nur der Sieger kann sich den zweiten PlayOff-Platz wirklich sichern. Die Auftaktphase bestand aus abtasten, keiner wollte ins Hintertreffen geraten, klare Chancen zunächst Mangelware. Lechbruck, ab der 4.min in Überzahl, wurde durch die Türkheimer Defensivarbeit am Tore schießen gehindert. Der ESVT konnte nach einem überharten Bandencheck an Kapitän Sascha Hirschbolz in sein erstes PowerPlay gehen. Jonas Seitz wurde durch die Schiedsrichter mit 5 + Spieldauer unter die Brause geschickt. Für den ESV Türkheim eine spielentscheidende Phase, die leider zu keinem Führungstreffer führte, der ESVT kann in diesen Minuten die Heimmannschaft nicht gefährlich genug unter Druck setzen und klare Torchancen kreieren. Nach Ablauf der Strafe gingen die Hausherren wie aus dem nichts in Führung. Lechbruck im Angriff zielstrebig und williger, erzielte in der 15.min durch Sadowski das 1:0 und erhöhte nur 28 Sekunden später durch Erhard auf 2:0. Beide Tore ähnelten sich, der ESVT im Slot einfach nicht präsent. Türkheims Coach nimmt eine Auszeit und rüttelt an seinen Spielern, fordert eine höhere Präsenz. „Wir haben uns für dieses Spiel sehr viel vorgenommen, konnten dies aber nur im ersten Drittel umsetzten. Nach dem zweiten Gegentor waren wir mental nicht mehr in der Lage gegen die starken Lechbrucker das Spiel zu drehen, so Trainer Bernd Schönhaar.“ In der 19.min geht Stürmer Florian Kaiser mit hohem Tempo auf das Lechbrucker Tor zu, wird kurz vor dem Torabschluss gefoult, sodass der ESVT einen Penalty erhält. Der ESV Stürmer scheitert bei der Ausführung am Lechbrucker Goalie Lukas Bauer, wenige Sekunden später geht der ESV mit einem Rückstand in die Drittelpause. Nach dem Seitenwechsel kommt der ERC besser aus der Kabine und erhöht mit einem Doppelschlag in der 21./22. Min durch Völk und Marcus Köpf auf 4:0. Erneut erhält der ESVT eine PowerPlay Möglichkeit, die in ein doppeltes PowerPlay mündet. Doch auch diesen Feldvorteil kann der ESV Türkheim nicht für sich nutzen und so nimmt das Spiel seinen weiteren Verlauf. Der immer gefährliche Marcus Köpf ist in der 27.min durch die Türkheimer erneut nicht zu stoppen und erhöht auf 5:0. Ab der 29. und 32. Spielminute hatte der ESVT erneut zwei Überzahlspiele ohne Torausbeute geführt und so gehen die ESVTler mit hängenden Köpfen zum letzten Pausentee in die Kabine. Im Schlussdrittel erhöht Lechbruck in regelmäßigem Abstand das Ergebnis auf 10:0 (2x Köpf Marcus, Hack Christoph, Baader Lucas und Sadowski Markus), ehe der ESVT im PowerPlay durch Fabian Guggemos (Assist: Pross/Ledermann) und Maxi Döring (Assist: Kaiser) das Ergebnis auf 10:2 korrigieren können. Dazwischen geht der Türkheimer Dominik Hiemer ebenfalls unter die Brause. Nach einem völlig überflüssigen Kniecheck an Marcus Köpf erhält Hiemer in der 55. Spielminute eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Einige individuelle Fehler und fehlende Cleverness spielen an diesem Abend der Lechbrucker Truppe in die Karten. “Für uns hat es heute nicht gereicht, wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden! Wir gratulieren dem ERC Lechbruck zum 2.Platz und wünschen den Flößern viel Erfolg in den PlayOff gegen die Wanderers Germering, sagt Franz Döring.“

Strafzeiten: ERC Lechbruck 19 + 20min

ESV Türkheim 13 + 20min

Zuschauer: 253

Am Sonntag den 17.02.2019 geht es zum Nachholspiel nach Lindenberg, Anspiel ist um 1800 Uhr.