Archiv der Kategorie: Erste Mannschaft

Senioren

2. Vorbereitungsspiel am Sonntag 26.September 2021 in Buchloe

Geändertes Vorbereitungsspiel des ESV Türkheim findet in Buchloe statt

Eine Änderung im Vorbereitungsprogramm musste der ESVT diese Woche vornehmen. Da der ESV Dachau am Montag abgesagt hatte, wurde kurz entschlossen ein neuer Gegner gesucht und mit der Zwoaten vom ESV Buchloe auch gefunden. So trifft man sich nicht erst in der Hauptunde, sondern bereits am kommenden Sonntag den 26.09.2021 um 1830 Uhr in der Buchloer Sparkassenarena.

Die Buchloer nehmen nach einer Pause wieder mit einer 1b am Spielbetrieb des Bayerischen Eissport Verbandes teil. Auf welchen Kader die Türkheimer dann treffen werden, wird man am Sonntag sehen. „Einige Spieler im Team der Gennachstädter werden wir kennen und vom Rest lassen wir uns überraschen, das hört man aus Türkheim.“ Welche Spieler der Türkheimer Coach Michael Fischer aufbieten kann, ist überschaubar. Nach wie vor kämpfen die Türkheimer mit einer langen Liste an Ausfällen, die diese Woche nochmal angewachsen ist und greifen auf die U20 zurück, die am Wochenende spielfrei ist

Zutritt in der Buchloer Sparkassenarena haben alle Besucher die die 3G Regel erfüllen (geimpft, genesen oder einen aktuellen Test nachweisen können).

 

Die weitere Planung für das Senioren Team ist wie folgt:

Sonntag 03.10.20 16:30 Uhr             ESV Türkheim : ERSC Ottobrunn

Sonntag 10.10.20 1630Uhr               ESV Türkheim : ERC Lechbruck               

Sonntag 17.10.20 2000Uhr               ESV Türkheim : ESV Fürstenfeldbruck 1b

Sonntag 24.10.20 1630Uhr               ESV Türkheim : EV Lindau 1b

EV Bad Wörishofen : ESV Türkheim 5 : 3 (0:1, 4:1, 1:1)

Im ersten Vorbereitungsspiel gegen die Wölfe ist der Klassenunterschied trotz der knappen Niederlage nicht zu erkennen

Am Freitag den 17.09.2021 kehrten die Türkheimer Eishockeyspieler nach dem Corona-Saisonabbruch am 02.11.2020 zum ersten Spiel aufs Eis zurück. Gleich zum Auftakt der laufenden Vorbereitung luden die Kneippstädter den ESV Türkheim ein. Die Spieler von Trainer Michael Fischer und Co-Trainer Felix Furtner gingen nach den ersten Eistrainings gegen den Landesligisten, der bereits zwei Spiele absolvierte in die Partie. 100 Zuschauer sahen ein Derby zweier gleichwertiger Mannschaften. Beide Trainer mussten auf einige Akteure verzichten. Auf Türkheimer Seite ist die Liste der Langzeitverletzten mit sehr vielen Einträgen versehen (Bericht folgt).

Im 19-köpfigen Kader der Türkheimer standen 6 Nachwuchsspieler aus der U20 und die machten ihre Sache gut. Mit Beginn der Partie ging es munter hin und her, der ESVT kam zu einigen Abschlüssen und auch der EVW hatte Chancen. Im Türkheimer Tor machte Michael Bernthaler einen sicheren Eindruck. In der 6. Spielminute hatten die Türkheimer ihr erstes PowerPlay und in der 7.min dann eine doppelte Überzahl. Im PowerPlay kam aber noch nichts Zählbares heraus. „Das fehlende Eistraining der letzten 10 Monate kann man nicht in 6 Trainingseinheiten aufholen. Unser Trainerduo hat zunächst andere Schwerpunkte gelegt, wir stehen am Beginn unserer 8-wöchigen Vorbereitung  Die Integration der 5 Feldspieler aus der U20 ist uns gelungen, die Burschen haben uns schon gefallen, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring.“ Der EVW spielte sein PowerPlay in der 12. und 17.min schon strukturierter, den Wölfe sah man den Trainingsvorsprung an. Wölfe Trainer Markus Kiefl konnte seine Erkenntnis aus den Spielen gegen Forst und Fürstenfeldbruck im 3.Vorbereitungsspiel seiner Mannschaft umsetzen. Sekunden vor der Drittelpause ging der ESV in Führung. Darius Sirch und Luca Ottleben trieben die Scheibe von hinten ins Angriffsdrittel, den Pass von der linken Seite konnte Kapitän Sascha Volger (vormals Hirschbolz) an Andreas Nick vorbei im Netz unterbringen.

Nach dem Seitenwechsel vergingen nur wenige Sekunden bis zum Ausgleich. Beim ESV stimmte die Zuordnung und Geradlinigkeit nicht. Die Gelb/Blauen brachten die Scheibe hinter der verlängerten Torlinie nicht rausgespielt. Die Situation nutzte der Tscheche Horky, der auch schon für den Bayerligisten aus Dorfen auflief, er eroberte den Puck und spielte den vor dem Tor freistehenden Steiner an. Der Türkheimer Goalie war beim 1:1 chancenlos. In der 22. Min machten die Türkheimer dann ihr erstes PowerPlay Tor. Bennie Hofmann auf Lucas Lerchner, der den Puck zu Felix Ambos spielte, Ambos stand vor dem Tor und schob diesen mit einem Rückhanddrehschuss zur erneuten Führung ins Tor. „Ich fand es super aufregend, mit denen zusammen zu spielen zu denen man seine ganze Jugend aufgeschaut hat. Hartes und schnelles Eishockey zu spielen hat unglaublich Spaß gemacht. Dazu wurde ich super in die Mannschaft aufgenommen. Ich fand es toll, dass mir auch so viel zu getraut wurde und ich das Vertrauen des Trainers und der Mannschaft hatte, so äußerte sich Verteidiger Benni Hofmann nach seinem ersten Seniorenspiel.“ Anschließend hatte der EVW mit zwei Breaks zwei dicke Torchancen. Doch Michi Bernthaler war hellwach und parierte beide Aktionen. Auf Seiten der Hausherren wurde in der 32. ein PowerPlay zum erneuten Ausgleich genutzt. Die Scheibe wurde noch durch einen ESV Spieler ins Tor abgefälscht und der Treffer Horky gut geschrieben. Die Wölfe gingen in derselben Spielminute dann in Führung. Vycichlo schoss hinter der Torlinie stehend Bernthaler am Rücken an und die Scheibe sprang zum 3:2 in die Maschen. In der 33.min hatte der ESV die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Fabian Guggemos brachte den Querpass nicht ins Netz. In der 39.min erhöhten die Wölfe durch Schmidt auf 4:2, der ESV versäumte es die Scheibe konsequent aus dem eigenen Drittel zuspielen. Schmidt wurde angespielt, zog vors Tor und lies dem ESV Goalie keine Chance.

Im Schlussdrittel kehrte der ESV mit der Einstellung auf Eis zurück, das Spiel nochmals zu drehen. Der EVW spielte ab der 43. und 46. min in Unterzahl, in dem der ESV zu einigen Abschlüssen kam. Die Größte Chance zur Ergebniskorrektur hatte Darius Sirch der den  Puck am fast leeren Tor vorbei schoss. In der 48.min ging Erik Schönberger mit 2+2 (übertriebene Härte) und Fabian Guggemos mit 5+Spieldauer (übertriebene Härte) vom Eis. Der ESV verkürzte mit dem schönsten Spielzug an diesem Abend noch auf 3:4. In der 57.min gingen Maxi Sams und Maxi Döring im zwei gegen zwei ins Angriffsdrittel. Döring kam mit dem Puck durch die Mitte, mit einem Rückhanddrehpass spielte er diesen aufs lange Eck, Sams nahm die Scheibe und legte sie am Goalie vorbei ins Netz. Der EVW stellte in der 59.min den alten Abstand wieder her, beim Spielstand von 5:3 gingen beide Teams nach 60.min vom Eis.

Türkheims Trainer Michael Fischer nach dem Spiel: „Beim ersten Spiel nach der langen Pause hat man gesehen, dass die Abstimmung noch nicht passt und die Reihen sich noch finden müssen. Dennoch müssen wir, in Führung liegend, intelligenter spielen und unsere Torchancen besser nutzen. Ein Sieg wäre heute durchaus machbar gewesen.“

Weiter geht es bereits am kommenden Sonntag den 26.09.2021. Anspiel ist um 20:30 Uhr in Bad Wörishofen, der ESV Türkheim empfängt den ESV Dachau.

 

Strafzeiten:        EVW                          22 min

ESVT                        19min + Spieldauer

Torschüsse:        EVW

ESVT

Zuschauer:                                               100

HC Maustadt vs ESV Türkheim

ESV Türkheim spielt in Memmingen gegen den HC Maustadt

Im Spiel gegen den HC Maustadt stehen sich zwei Mannschaften gegenüber die sich einen PlayOff Platz sichern wollen Der HC eine gestandene, gut strukturiere Mannschaft spielt heuer seine 10 Saison, der ESV Türkheim seine 55zigste. Maustadt hat sich im Sommer verjüngt: Mit Stefan Becker und Fabian Haspel wechselten zwei Spieler der Eisbären Oberstdorf zum HCM. Frederic Hermann kam nach einem Jahr Pause von der SG Senden/Burgau und Philipp Losinger stieg nach einigen Jahre Pause bei HC ebenfalls wieder ein. Dazu wird Martin Löhle nach einer längeren Verletzungspause wieder auflaufen und das Duo Jimmy Nagle/Ingo Nieder erhält den langjährigen Sturmpartner zurück. Die Hausherren werden sicherlich mit voller Besetzung aufs Eis gehen. Maustadt ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet, 6 Punkte und ein Torverhältnis von 20:3 sind eine perfekte Ausbeute, der ERV Schweinfurt 1b war hier Punktelieferant. Der ESV Türkheim weiß, dass die Maustädter sich eingeschossen haben und sind gewarnt. Für die Truppe von Michi Fischer gilt es an die Leistung vom vergangenen Freitag anzuknüpfen. Andreas Pross steht kurz vor seinem ersten Saisoneinsatz und Fabian Guggemos hat das Training nach seiner Verletzungspause wieder aufgenommen. Weiter verzichten müssen die Türkheimer auf Felix Ambos und Maxi Sams. Trotzdem steht eine schlagkräftige Truppe bereit, um die Aufgabe in Memmingen zu lösen und den einen oder anderen Punkt mitzunehmen.

„Ob die heutigen Corona Beschlüsse schon Auswirkungen auf unser Spiel am Freitagabend haben ist noch nicht klar. Am Sonntag steht das Derby gegen den EVW 1b an. Wir gehen davon aus, dass ab Montag den 02.11.2020 eine längere Pause folgt. Wie es dann weitergeht steht in den Sternen, so äußert sich Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring zur aktuellen Lage.“

Trainer Michael Fischer vor dem Spiel: „Gegen den HC Maustadt treffen wir auf ein sehr erfahrenes und eingespieltes Team. Das waren bisher immer sehr intensive Spiele. Wir werden uns dementsprechend vorbereiten und alles versuchen um gegen Memmingen zu punkten. .“

ERC Sonthofen99 : ESV Türkheim 5 : 2 (0:0, 3:1, 2:1)

Türkheim verliert in einem hochklassigen Spiel und ist trotzdem zufrieden, Sonthofens Kontingentspieler führen ihr Team zum Sieg

Dass es nicht leicht werden würde war klar, trotzdem hielten die Türkheimer über 60 Minuten mit und forderten den routinierten Oberallgäuern alles ab. Mit 15 Feldspielern ging es nach Sonthofen. „Wir mussten unser Team zwischen Donnerstag 1700 Uhr und Freitag 1300 Uhr dreimal umplanen, Pandemie bedingt ist unsere Sichtstrecke bei 20m, so äußert sich Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring zu den aktuellen Bedingungen. Wir nehmen keine Spieler in den Kader die selbst dritt oder viert Kontakt sind, gehen auf absolute Sicherheit und nehmen unsere Verantwortung für Spieler, Betreuer und unser Umfeld sehr ernst.“ Mit 200 Zuschauern war die Eishalle in Sonthofen mit der zulässigen Obergrenze ausgenutzt und alle sahen ein Spiel das alles bot. Tempo, Kombinationen, Aktionen vor dem Tor und mit Michael „Bernie“ Bernthaler einen Goalie in Höchstform, der nach der Partie nicht nur von seinen Mitspielern gelobt wurde, sondern auch von den Hausherren und deren Zuschauern. Der ERC gingen mit viel Schwung ins Auftaktdrittel, Türkheim ging das Tempo mit und hielt in einem fairen, körperbetonten Spiel dagegen, wobei die Oberallgäuer mit einigen Riesen auf dem Eis nicht nur beim Bullyspiel Vorteile hatte. Beide Mannschaften gingen nicht mit letztem Risiko ans Werk, keiner wollte den ersten Treffer einstecken. Das erste Powerplay hatten die in Gelb-Blau spielenden Reihen von Michael Fischer, dass der ERC geschickt herunter spielte. Mit Ex-Eisbären Goalie Dominik Bauer hatte auch der ERC einen starken Goalie auf dem Eis. Die größte Chance hatte der Tscheche Ondrej Havlicek in der 10. Spielminute, scheitere aber am Schlussmann des ESV, so gingen beide Mannschaften nach einem ausgeglichenen Drittel was Torschüsse und gewonnene Bullys betraf beim Spielstand von 0 : 0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel hatte der ERC bereits in der 21.min sein erstes PowerPlay und es dauerte auch nur wenige Sekunden bis die Scheibe in den Maschen einschlug. Havlicek legte diese auf Spielertrainer Kames an „die Blaue“ zurück und mit einem Onetimer schlug der Puck hinter Bernthaler ein. „ Heute war brutal viel Verkehr vor meinem Tor. Bei drei Toren sah ich nicht mal den Passweg der Scheibe. Meine Mitspieler haben vor dem eigenen Tor gut gearbeitet und wenig zugelassen, sagte Bernthaler nach dem Spiel.“ Ab der 25.min ging es im 4 gegen 4 und der ESV brachte die Scheibe nicht aus dem Drittel. Der ERC machte mächtig Druck auf Türkheims Reihe, diese konnte die Scheibe nicht unter Kontrolle bringen und so erhöhte Berger auf 2:0, Assist: Waibel Thomas/Schütze. Jetzt hatte Sonthofen mehr vom Spiel, das ließ der ESV aber auch zu. Die Scheibe wurde einfach nicht konsequent aus der eigenen Defensivzone gespielt, läuferisch konnte mit und ohne Puck nicht ganz ans erste Drittel angeknüpft werden. Moritz Hanslbauer hatte zwischenzeitlich die Chance zur Ergebniskorrektur. Der Pass von Darius Sirch war schwer anzunehmen und so ging der Puck knapp am Tor vorbei. Beim 3:0 erkannte Havilcek eine große Lücke, die Türkheims Verteidiger kurzzeitig boten. Er schickte Spielertrainer Vladimir Kames auf die Reise, der in der 32.min Bernthaler keine Chance ließ, weiterer Assist: K. Adebahr. Der ESV steckte aber nicht auf und verkürzte auf 1:3. Flo Kaisers Pass ging auf Michi Urbanek, der Maxi Döring bediente und dieser verwandelte vor dem Tor stehend mit einem Direktschuss. Nur 10 Sekunden später scheiterte Döring am Gehäuse und im beherzten Nachsetzen hatte der ESV eine weitere Chance um nochmals zu verkürzen. Jetzt hatte der ESVT die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Immer wenn die Türkheimer am Drücker waren dirigierte Spielertrainer Kames seine Spieler auf dem Eis perfekt.

Im Schlussdrittel erhöhte der ERC im PP1 in der 42.min auf 4:1. Die Scheibe wurde direkt auf K. Adebahr gelegt, ging dann auf Kames, der ebenfalls direkt weiterleitete und Stalla´s anschließender Onetimer von der rechten Seite war unhaltbar. Davor scheiterte der ERC bereits an der Latte oder Türkheims Goalie hielt mit einigen Super-Saves und ließ die Hausherren ein ums andere Mal verzweifeln. So auch in der 45.min als in einem 4 gegen 1 bei ihm wieder Schluss war. Denis Adebar erhöhte in der 46.min auf 5:1, Assist: Berger/Henkel. Der ESVT steckte nicht auf und konnte durch Darius Sirch in der 52.min verkürzen. Angespielt von Daniel Ledermann setzte er sich auf der rechten Seite ab der neutralen Zone durch, ging bedrängt Richtung Tor und verwandelte zum 2:5. Moritz Lerchner scheiterte an Bauer. In der Schlussphase musste der ESV nochmals in Unterzahl ran und hielt das Ergebnis bis zur Schlusssirene. Auf Türkheimer Seite kam der 17-jährige Youngster Samuel Wexel zu seinem ersten Einsatz bei den Senioren. An der Seite von Basti Hitzelberger war das ein gelungener Einstand, besonders auffällig sein Körperspiel gegen die Oberallgäuer Stürmer. Der ERC gewinnt nicht unverdient und der ESVT hat gezeigt dass man gegen die Oberallgäuer nicht chancenlos ist, das macht Hoffnung auf die folgenden beiden Partien.

 

Türkheims Trainer Michael Fischer nach dem Spiel: „ Sonthofen war wie erwartet ein starker Gegner. Wir standen im 1. Drittel sehr kompakt und haben konzentriert gespielt. Ab dem zweiten Drittel waren die wenigen Strafen die wir gezogen haben dann doch zu viel und es wird schwer gegen so einen Gegner. Trotz der Niederlage mit unserem dezimierten Kader, in dem wir unsere Reihen wieder umstellen mussten, bin ich sehr zuversichtlich für die kommenden Spiele.“

 

Strafzeiten:

ERCS                                     14 min

ESVT                                      12 min

Torschüsse:

ERCS                                     37

ESVT                                      27

Zuschauer:                       200

ERC Sonthofen : ESV Türkheim

ESV Türkheim ist beim Ex-Oberligisten gefordert

Im zweiten Spiel der jungen Saison reist der ESV Türkheim zum ERC Sonthofen. Spielbeginn ist am Freitag den 23.10.20 um 2000 Uhr. Die ehemaligen Bulls sind zum Ende der Saison 19/20 aus der Oberliga in die Bezirksliga marschiert, eine Insolvenz der GmbH hat diesen Schritt notwendig gemacht. Der Kader der Oberallgäuer wurde komplett umgebaut, 19 Spieler verließen den Verein. Aus dem Profibereich blieben um Spielertrainer Vladimir Kames/D/CZE, die U20 Spieler Schöll, Ottenbreit, Haberstock, Tenzer, Köberle und Routiner Ondrej Havlicek/CZE übrig. Dazu wurden mit C. Tarrach, Joachim und Jochen Hartmann ehemalige Sonthofener Spieler reaktiviert. Sechs Spieler wechselten von den Eisbären Oberstdorf und sind den Türkheimern nicht unbekannt. Fünf weitere kamen vom ESC Kempten, darunter Goalie Fabian Schütze, der einen bärenstarken Auftritt bei den letztjährigen PlayOffs zur Bayernliga hatte. Dazu aus dem Nachwuchs des ESVK und AEV jeweils ein DNL-Spieler. Für die Oberstdorfer war das besonders bitter, sie mussten sich daraufhin vom Spielbetrieb abmelden. Wie zu vernehmen ist, startet der ERC Sonthofen einen kompletten Neustart mit einer geänderten Philosophie, man setzt auf Eigengewächse und Spieler aus dem Umland! Der Start in die Saison ist den Oberallgäuern gelungen, der 1.EC Senden wurde mit einer 16:0 Packung heimgeschickt. Für die Crocodiles nach ihrem Restart eine bittere Pille, für die Oberallgäuer der perfekter Einstand in der Bezirksliga. Das Spiel wird vor 200 Zuschauern ein erster Gradmesser für den ESVT und wird zeigen wo die Reise hingehen kann. Nur wenn die Truppe von Michael Fischer mit der richtigen Einstellung, hochkonzentriert und ohne lästige Strafzeiten in und durch die Partie kommt, kann gepunktet werden. Bereits am nächsten Freitag wartet der HC Maustadt, der mit dem ERC Kempten 1b um die vorderen Plätze buhlen wird und als Ziel seiner Jubiläumssaison die Meisterschaft ausgerufen hat. „Wir werden im Oberallgäu alles geben, fahren aber mit dem Handicap von 5 verletzten/kranken Spielern los und müssen dazu auf Florian Zacher und Joel Sirch verzichten. Unser Kader ist bereits seit Mitte September sehr dünn geworden, der mehrwöchige Ausfall von Felix Ambos, Maxi Sams und Fabian Guggemos tut uns schon weh. Jetzt muss das Team zeigen ob wir berechtigt zu den Favoriten unserer Gruppe gehören. So äußert sich der Sportliche Leiter des ESVT Franz Döring vor der wichtigen Begegnung gegen die Oberallgäuer.“

 

Trainer Michael Fischer vor dem Spiel: „Mit Sonthofen treffen wir auf einen für uns noch unbekannten Gegner. Sie haben einen starken Kader und bisher beeindruckende Ergebnisse erzielen können. Wir müssen hellwach sein und ein Topspiel liefern.“