Archiv der Kategorie: Spielberichte

ESV Türkheim : EV Königsbrunn 8:3 (3:1, 3:1, 2:1)

Starker Auftritt des ESVT im heimischen Sieben-Schwaben-Stadion

Bei nebligem Herbstwetter trafen der ESV Türkheim und der EV Königsbrunn am späten Sonntagnachmittag aufeinander. Der ESVT brachte in der Begegnung zum ersten Mal in dieser Saison die gewünschten 4 Sturmreihen aufs Eis, die Pinguine liefen mit 15 Feldspielern auf. Gleich zu Beginn entwickelte sich ein von beiden Mannschaften schnell geführtes Spiel, indem der ESVT nach dem 3 Wechsel etwas den Faden verlor. Die Gäste hatten in den folgenden Minuten etwas mehr vom Spiel und auch die eine oder andere gute Möglichkeit vor dem Kasten von Goalie Kevin Geiger. Die Blau/Gelben um Kapitän Sascha Hirschbolz fanden dann rasch wieder in die Spur und zogen ihren Spielplan durch. Maximilian Döring leitete den Führungstreffer in der 8.min ein. Mit einem Pass hinter dem Tor spielte er Joel Sirch an, der den Puck flach ins Tor schob. In der 10.min musste der ESV in Unterzahl spielen, die Gäste konnten das Momentum nicht zum Ausgleich nutzen. Anschließend übernahm der ESV Türkheim vor 155 Zuschauern mehr und mehr das Kommando und nutzte einen Fehler der Pinguine in der 14.min aus. Ein Fehlpass ging vor Gästegoalie Moritz Erdwig auf den freistehenden Dominik Hiemer der die Scheibe eiskalt oben rechts in die Maschen schlug. Der EV zog in der 16.min nach einem Haken seine erste kleine Strafe. Die ESVTler kamen schnell in ihre Aufstellung konnten die Scheibe aber nicht im Tor unterbringen, zwei Minuten später machten sie es dann besser. Erneut in Überzahl spielend konnte Andreas Pross einen Rebound zum 3:0 verwerten. Den ersten Schuss von Hirschbolz konnte Erdwig nicht kontrollieren und so nutzte Pross die gute Gelegenheit blitzschnell aus. 12 Sekunden vor der Drittelpause verkürzte der EV auf 3:1. Die Gäste fuhren einen ungefährlichen Konter und bestraften einen Ausflug von Türkheims Goalie. Zunächst kontrollierte er zwar die Scheibe, versandelte diese aber dann an Pinguine Stürmer Samuel Neumann, der die Gäste zum erstmal jubeln ließ. Fazit nach dem 1.Drittel: Der ESVT konnte aus seinen Chancen Kapital schlagen. Die Türkheimer Reihen hielten das Tempo hoch und zwangen damit die Gäste zu Fehlern. Zwei souverän leitende Referees! Nach dem Seitenwechsel übernahm der ESVT sofort wieder das Spiel und hielt mit schnellen Wechseln das Tempo sehr hoch. Der EV Königsbrunn hatte zwischenzeitlich durch ein Überzahlspiel einen Vorteil, doch die ESV Spieler ließen auch jetzt nichts anbrennen. Darius Sich verwertete in der 24.min einen Pass von Jonas Müller zum 4:1. Die Hausherren erhöhten zur Mitte des 2.Drittel auf 5:1. Pross fuhr einen Konter und verlud Königsbrunns Goalie mit einer feinen Einzelleistung. In der 34.min verkürzten die Gäste erneut. Nach einem gewonnenen Bully im Türkheimer Drittel konnte Neumann eine Unordnung in der Türkheimer Defensivarbeit nutzen, Assist: Feldmaier/Grünwald, Spielstand 5:2. Ab der 35.min setzte der ESVT die Gäste in ihrem Drittel fest. Angeführt von der Reihe um den schnellen Maximilian Sams leitenden die Hausherren ihre stärkste Phase im Spiel ein. Sie wechselten im laufenden Spiel ständig ihre Reihen schnell durch und schnürten Königsbrunn im 5 gegen 5 in ihrem Drittel ein. Der EV hatte keinen Zugriff auf Spiel und Scheibe mehr. Nach einem Schuss von Döring ging die Scheibe in der 39.min wieder ins Spielfeld zurück. Andi Pross reagierte am schnellsten und traf mit einem Hattrick zum vorentscheidenden 6:2. Im Schlussdrittel konnten die Gäste kaum mehr Offensivakzente setzen, der ESVT weiter Feld überlegen. Mit einem weiteren Rebound wurde das Ergebnis hochgeschraubt. Der ESV im PowerPlay, brachte die Scheibe durch Manuel Smola vors Tor. Der Abpraller landete am Schläger von ESV Stürmers Felix Ambos der diesen in der 51.min zum 7:2 im Netz unterbrachte. Die Brunnenstädter trafen in der 56.min nochmals das Tor. Feldmaier konnte auf Zuspiel Hirschberger/Vogel zum 7:3 verkürzen. Den Schlusspunkt markierte Tim Färber, der eine Minute vor Spielende zum 8:3 den Puck an Erdwig vorbei ins Netz schlug, der Pass kam von Andi Pross der an diesem Tag 4 Scorrerpunkte verbuchte. In der fairen Partie nutzte der ESVT 50% seines PowerPlay-Spiels zu Toren, die über allen Reihen verteilt erzielt wurden. Die Seniorenmannschaft des ESV Türkheim liegt in der nichtbereinigten Tabelle der Gruppe 4 jetzt mit 6 Punkten auf Rang 5. Der ERC Lechbruck fügte zuhause dem Spitzenreiter Lindenberg die erste Saisonniederlage zu. Oberstdorf musste gegen Kempten und Lindenberg zweimal Federn lassen, der HC Maustadt schlug die EGW am Sonntagabend. Weder Oberstdorf noch Lindenberg konnte sich in der Tabelle absetzen, es bleibt also weiter spannend in der Türkheimer Gruppe.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Wir haben taktisch sehr diszipliniert agiert und 60 Minuten konzentriert gespielt und dabei den Focus hochgehalten. Das ist es, was wir in der Saison spielen wollen. Das gilt es jetzt in die nächsten Spiele mitzunehmen“.

Strafzeiten:

ESVT             6 min  

EVK               8 min

Schüsse aufs Tor:

ESVT              35       

EVK               28

Zuschauer:       155  

Am kommenden Wochenende stehen für den ESV Türkheim zwei Auswärtsspiel an:

Samstag 16.11.2019 um 1800 Uhr SG Lindenberg/Lindau 1b : ESV Türkheim, 

Sonnatg 17.11.2019 um 1845 Uhr EHC Bad Aibling 1b : ESV Türkheim,

Der ESVT setzt zu beiden Auswärtsfahrten einen Bus ein, es besteht in gewohnter Weise die Möglichkeit die Mannschaft ins Westallgäu und ins Mangfalltal zu begleiten. Anmeldung über Eismeister oder 0172/8943925.

ESV Türkheim : EHC Bad Aibling 1b 8:3 (4:2, 2:0, 2:1)

Klare Sache, ESVT gewinnt Achtelfinalhinspiel

Nur mit 13 Feldspielern und 2 Goalies reisten die Aibdogs aus Bad Aibling an Allerheiligen zum Pokalspiel an die Wertach. Der ESVT musste aufgrund der kurzfristigen Planung auf neun Akteure verzichten. Trainer Michael Fischer zog die beiden U20 Stürmer Luca Ottleben und Moritz Hanslbauer ins Team. Beide machten in ihrem Debütspiel ihre Arbeit sehr gut und belohnten sich jeweils mit einem Treffer. Die Gäste zeigten bereits beim warmmachen, dass mit ihnen zu rechnen ist, Geschwindigkeit und Passspiel waren hoch und genau. Der ESVT ging selbstbewusst und mit sehr viel Power ans Werk und kam von Beginn an zu einigen Chancen. Doch der Gäste Goalie Martin Kohnle war für sein Team ein starker Rückhalt. Es dauerte bis zur 6.min ehe der ESV in Führung gehen konnte, die Gäste überstanden dabei auch ein Türkheimer PowerPlay ab der 2.min ohne Gegentreffer. Maximilian Sams traf nach Vorarbeit von Marco Zerrath und Lucas Lerchner zum 1:0. Die kleinen Aibdogs schlugen in der 8.min zurück. Sebastian Obergschwendtner blockte einen Schuss an der blauen Linie, ging anschließend aufs Türkheimer Tor zu und ließ Niko Titz im Kasten keine Chance. Der ESV war durch den Gegentreffer nicht beeindruckt, gab weiter Vollgas und schnürte die Gäste in ihrem Drittel phasenweise ein. Es dauerte dann bis zur 12.min, ehe die Blau/Gelben wieder jubeln konnten. Kapitän Sascha Hirschbolz verlud nach exaktem Zuspiel von Andreas Pross den Bad Aiblinger Goalie Kohnle und netzte zum 2:1 ein. Drei Minuten später konnte Moritz Hanslbauer sein erstes Tor bei den Senioren bejubeln. Jonas Müller brachte die Scheibe aufs Tor, die Kohnle nicht festhalten konnte. Hanslbauer setzte blitzschnell nach und traf zum 3:1. Nur 20 Sekunden später konnten die Gäste erneut verkürzen. Martin Obergschwendtner kurvte unbedrängt im Türkheimer Drittel rum und zog ab. Titz im Türkheimer Kasten war die Sicht genommen und so verkürzte der EHC auf 3:2. In der 19.min wurde gegen den EHC eine Strafe angezeigt. Der ESVT jetzt mit 6 Feldspielern auf dem Eis nutzte dies aus. Die Türkheimer Reihe Döring/Sirch J.(Torschütze)/Pross konnte jetzt scoren. Mit dem Spielstand von 4:2 und einem deutlichen Chancen plus ging es in die Drittelpause Vom ESV saßen zu diesem Zeitpunkt zwei, vom EHC ein Spieler auf der Strafbank. Bis zur 26.min spielte der ESVT permanent in Unterzahl, teilweise nur mit 3 Mann. Die Gäste nutzen ihre Chance nicht das Spiel zudrehen, da die Türkheimer dies geschickt lösten und nichts anbrennen ließen. Zur Mitte des Drittel wechselten beide Teams ihre Torleute. Beim ESVT kam für Niko Titz Michael Bernthaler und bei EHC stand Michael Fischer jetzt im Tor. Zum Ende des Mitteldrittels viel dann die Vorentscheidung. Der ESVT erhöhte um zwei Tore auf 6:2. Zuerst stocherte Maximilian Döring den Puck ins Tor, nachdem Hirschbolz den Puck auf Müller spielte und der ihn gefährlich vors Tor legte. Den sechsten Türkheimer Treffer erzielte der 17-jährige Youngster Luca Ottleben nach Vorarbeit von Lucas Lerchner. Im Schlussdrittel hatte sich das Spiel wieder beruhigt. Mit einem perfekten Spielzug in der 49.min erhöhte Maxi Döring mit seinem zweiten Treffer nach Doppelpassspiel mit Andi Pross zum 7:2. Die Gäste verkürzten nochmals auf 7:3. Die Scheibe hinter dem Türkheimer Tor war Anziehungspunkte für die Türkheimer Spieler, in der Unordnung kam die Scheibe wieder vors Tor, wo der freistehende Martin Obergschwendtner Bernthaler keine Chance ließ und seinen zweiten Treffer im Spiel schoss. Darius Sirch konnte kurz vor der Schlusssirene den letzten Treffer in der Begegnung für den Eissportverein Türkheim erzielen, Assist Ledermann/Maxi Sams. Mit 8 Treffern gegen zwei sehr gute Gäste-Goalies hatte der ESVT an diesem Spieltag eine sehr gute Torausbeute und sich eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel am Sonntag 17.11.2019 um 1845 Uhr in der Bad Aiblinger Eishalle geschaffen

.

Sportlicher Leiter Franz Döring: „ Das Spiel hatten wir im Griff, Anfang des 2.Drittel war es nach einigen kleinen Strafen zerfahren. Die Unterzahlsituationen konnten wir hier gemeinsam sicher lösen, auch dank unserer beiden gut aufgelegten Torhüter. Unsere Juniorenstürmer Ottleben/Hanslbauer hatten einen Einstand nach Maß, das hat mich besonders gefreut. An dieser Stelle möchte ich mich bei unseren vielen Nachwuchstrainern bedanken, die mit ihrer Arbeit den Erfolg erst möglich machen.“

Strafzeiten:

ESV Türkheim           18 min            

EHC Bad Aibling      16 min

Torschüsse:

ESV Türkheim           65

EHC Bad Aibling      39

Zuschauer:                115

ESV Türkheim : ESC Kempten 1b 10:3 (4:1, 3:1, 3:1)

ESVT fährt ungefährdeten Heimsieg ein

Mit einem großen Rahmenprogramm wurde das Spiel in Türkheim eingeläutet. Vor der Begegnung zeigten die Eiskunstläuferinnen den Besuchern ihr Können. Anschließend ging Susi Erdmann, die vielfache Bob- und Rodelweltmeisterin aufs Eis. Sie eröffnete das Spiel mit dem Bully, für den Verein war es eine besondere Ehre die erfolgreiche Wintersportlerin in  der Halle begrüßen zu dürfen. Für die Spieler von Michael Fischer ging es gegen Kempten um die ersten Punkte nach der Niederlage in Augsburg. Die Türkheimer Eishockeycracks gingen mit Vollgas in die Begegnung und erzielten bereits nach 57 Sekunden ihren ersten Treffer zum 1:0. Maxi Döring überwand  nach einer gelungenen Einzelleistung den 16 jährigen Kemptener Goalie Maxi Hechtberger, der sein Debüt im Senioreneishockey an diesem Tag gab. Der ESVT blieb weiter am Drücker und hielt das Tempo hoch. In der 5. Min nutzten die Türkheimer ihr erstes PowerPlay und erhöhten durch Lucas Lerchner auf 2:0, Assist: Smola/Urbanek und es ging bereits in der 6. Min mit dem nächsten Treffer weiter. Nach Vorarbeit von Darius Sirch und Daniel Ledermann verlud Maxi Sams den Kemptener Goalie und traf zum 3:0. Der ESVT nutzt sein zweites PowerPlay und kam durch Felix Furtner zum 4:0. Dominic Sams schoss von der blauen Linie aufs Tor und Furtner lenkte den Puck in die Maschen. Die Kemptener ihrerseits konnten kurz vor der Drittelpause im PowerPlay durch Benjamin Waibel auf 4:1 verkürzen. In der Drittelpause gingen dann die kleinsten Spieler des ESV aufs Eis und zeigten Ihr Können mit einem Pausengame. Die Zuschauer konnten die Kinder des Trainergespanns Manfred Dörner und Susanne Wexel bei ihrem Spiel beobachten und sahen die Nachwuchsarbeit des Vereins. Mit einer klaren Führung begann das 2.Drittel. Der ESV begann zunächst etwas fahrig und leistete sich mehrere Fehlpässe im Spielaufbau. Die Kemptener kamen so zu einigen gefährlichen Torabschlüssen. Türkheims Goalie Kevin Geiger war in dieser Phase ein sicherer Rückhalt und ließ keinen weiteren Treffer zu. In der 26.min traf Lerchner auf Zuspiel von Felix Ambos zum 5:1 und die Türkheimer fanden wieder in die Spur. Döring machte zur Mitte des Drittels das halbe Dutzend voll, Assist: Andreas Pross. Benjamin Dick verkürzte nur wenige Sekunden später auf 6:2, Assist Niklas Jörg. Im weiteren Verlauf mussten die ESVler zweimal ins Unterzahlspiel. Nach Fouls in der 34. und 38.min hatten die Gäste im PowerPlay die Chance zur Ergebniskorrektur doch die Blau/Gelben spielten dies sicher herunter. Da- zwischen erhöhte Pross auf Zuspiel Döring zum 7:2. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Der ESVT kam mit Dampf aus der Kabine zurück und brachte den Puck bereits nach 47 Sekunden wieder im Tor unter. Torschütze zum 8:2 war Kapitän Sascha Hirschbolz, Assist: Döring/Keller. Bis zum nächsten Treffer vergingen dann 11min. Türkheim nutzte erneut ein Überzahlspiel aus. Ledermann spielte den Puck an die blaue Linie. Vor dem Tor war viel Verkehr sodass der Kemptener Goalie beim Schlagschuss von Urbanek chancenlos war, neuer Spielstand 9:2. Lerchner konnte sich in der 53.min über seinen 3 Treffer freuen. In der Schlussphase verkürzte der ERC in Unterzahl noch auf 10:3, Torschütze Luca Goecke, Assist: Linnartz/Masek. Susi Erdmann zeigte nach dem Türkheimer Sieg eine ihrer Olympiamedaillen, die Sie im Zweier-Bob in Salt Lake City 2002 gewann den Zuschauern und stand während der Autogrammstunde auch für Fotos zur Verfügung. Für den Eissportverein Türkheim war der Sonntag ein gelungener Tag.

Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Meine Mannschaft hat die Reaktion gezeigt die ich mir erhofft habe. Wir haben diszipliniert und clever agiert. Dazu kam, das wir unsere Chancen endlich genutzt und dementsprechend verdient gewonnen haben“

Strafzeiten:

ESV Türkheim           14 + 10 min

ESC Kempten            12 min

Torschüsse:

ESV Türkheim           32

ESC Kempten 1b       24       

Zuschauer:                107

EG Woodstock Augsburg : ESV Türkheim 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)

Effizienz der Augsburger kostet den ESVT ein besseres Ergebnis

„Der Plan war zu punkten und den Schwung und die Sicherheit aus dem letzten Spiel in die Meisterrunde mitzunehmen, leider ging das nicht auf. Wir haben uns mit individuellen Fehlern selbst geschlagen. Wenn du aus 42 Schüssen nur 2 Tore schießt dann ist die Quote einfach zu hoch. Arbeiten, arbeiten, arbeiten muss jetzt unsere Devise sein, sagt der unzufriedene Sportliche Leiter des ESV Türkheim zum misslungenen Saisonauftakt.“

Die EG Woodstock Augsburg brachte 19 Spieler aufs Eis, der ESV Türkheim nur 16. Türkheims Trainer Michael Fischer musste auf 8 Spieler verzichten, die krankheits- oder berufsbedingt nicht auflaufen konnten. Beide Mannschaften begannen die Partie flott und suchten den direkten Weg zum Tor. Die erste Strafzeit zog der ESVT, die EGW spielte ihr Überzahlspiel mit präzisen Pässen clever und nutzte zum Ende der Strafzeit das zum Führungstreffer. Die ESVTler bummelten dem Gegner hinterher, dieser erhöhte in der 3.Spielminute schlagartig das Tempo, brachte die Scheibe durch Michael Birk in den Slot, wo Daniel Tschenk hinein fuhr und direkt zum 1:0 verwandelte. Die Türkheimer hatten anschließend etwas mehr vom Spiel und versuchten immer wieder Goalie Oertel zu überwinden, waren aber mit ihren Abschlüssen nicht erfolgreich. In der 19. min ging je ein Spieler pro Team in die Kühlbox und Anfang der 20.min ein zusätzlicher Türkheimer. In der 20.min kam die EGW zum nächsten Treffer im PowerPlay 4 gegen 3. Die Scheibe wurde hinter dem Tor in den Slot der ESV Reihe gespielt, wo Dominic Erhart freistehend direkt verwandelte. 6 Sekunden vor der Pausensirene arbeitete Tim Färber vor dem EGW Kasten stark nach und traf zum 2:1. Mehr war für den ESVT trotz eines deutlichen Chancen Plus nicht drin. Faszit 1.Drittel: „Augsburg macht in zwei PowerPlays 2Tore = 100%, Türkheim aus 15 Torschüssen nur 1Tor!“ Nach dem Seitenwechsel ging es im 4 gegen 4 weiter. Augsburgs auffälligster Stürmer Florian Klauke überwand nach 34 Sekunden Türkheims Goalie Kevin Geiger, den seine Vorderleute aber nicht wirklich unterstützten, mit einem Sonntagsschuss von der blauen Linie. Neuer Spielstand 3:1. Im weiteren Verlauf hatte der ESVT wieder mehr vom Spiel konnte dies aber zunächst nicht in Tore umsetzen. Zwei kleine Strafen auf Augsburger Seite boten die Möglichkeit. Doch die ESV Reihen arbeiteten zu behäbig und ohne die entscheidende Dynamik, mit der man die EGW Defensive überwinden hätte können. Erst im 5 PowerPlay, dass ab der 31.min lief konnte Lucas Lerchner vor dem Kasten der EGW zum erneuten Anschluss abstauben. Die ESVTler witterten wieder Luft und arbeiteten am Ausgleich. Doch nach einem Scheibenverlust eines Abwehrspielers im eigenen Drittel erhöhten die EGW durch Tschenk auf 4:2. Mit diesem Spielstand wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Den bessern Auftakt erwischte erneut die EGW, bei 40:44 schlug der Puck erneut bei Geiger ein. Torschütze war Klauke der die Scheibe blitzschnell am Torkreis eroberte und zum 5:2 traf.  Nach diesem Treffer war die Partie entschieden. Trotz mehrfacher Abschlüsse auf das EGW Gehäuse kam für den ESVT nix zählbares heraus. Die Hausherren nahmen noch 3 kleinen Strafen und eine große Strafe. Nach einem Check von Hinten gegen Friedrich Keller ging Klauke für 10 min auf die Strafbank und Keller angeschlagen vom Eis. Trainer Fischer stellte zwar noch auf zwei Reihen um, um nochmals neue Akzente zu setzen, aber die kleine schwarze Scheibe ging nicht mehr ins Tor. Da die beiden Strafzeiten in der 43. Und 48.min den Spielfluss der Türkheimer behinderte. „ Wir haben gestern nicht das Eishockey gespielt was uns eigentlich stark macht. Kommende Woche werden wir an unseren Schwachstellen arbeiten und hart trainieren, damit wir im Heimspiel am Sonntag gegen Kempten 3 Punkte einfahren können, Verteidiger Michael Urbanek.“

Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Wir haben die Qualität um jeden Gegner zu schlagen. Heute hat uns die Cleverness und das Quäntchen Glück gefehlt um Tore zu schießen. Da müssen wir jetzt ansetzen um mehr Kapital aus unseren Torchancen zu generieren.“

Strafzeiten:

EGW Augsburg         18 min + 10 min Dizipinarstrafe

ESV Türkheim           16 min

Torschüsse:

EGW Augsburg         25

ESV Türkheim           42

Zuschauer:                57