Archiv der Kategorie: Spielberichte

ESV Türkheim : ESC Kempten 1b 4:5 (2:2, 1:2, 1:1)

Knappe ESV-Niederlage hält Spannung im Kampf um PlayOff-Plätze hoch

ESV Trainer Michael Fischer musste im Spiel gegen die Sharks seine Sturmreihen neu zusammenstellen da Felix Ambos, Lucas Lerchner, Darius und Joel Sirch nicht zur Verfügung standen. Im Tor ging Michael Berntahler in die Begegnung. Auf Seiten der Gäste konnte Trainer Helmut Wahl seine sehr erfahrenen ehemaligen Landesligaspieler Pichler, Engler, Linnartz, Clermont und Strauss auflaufen lassen. Dazu den tschechischen 2.Ligaspieler Filip Matejka und den Oberliga erfahrenen Markus Wartosch. Der weitere Kader bestand aus sehr talentierten Spielern aus dem Nachwuchs. Der ESV wollte an diesem Abend alles klar machen und sich 3 Punkte sichern. Türkheim begann sehr engagiert und hatte in den ersten Minuten ein leichte Überlegenheit. Der ESC Kempten kam erst in der 9. Minute das erste Mal gefährlich vors Türkheimer Tor, hier ging ein nachlässiges Defensivverhalten voraus. In der 12.min ein PowerPlay der Gäste und es waren 60 Sekunden gespielt als Matejka die Sharks mit einem verdeckten Schuss in Führung brachte. Dies entsprach zu diesem Zeitpunkt nicht ganz dem Spielverlauf. Kempten legte nur 4 Minuten später nach als Engler aus halbrechter Position mit einem fulminaten Schlagschuss abzog und auf 2:0 erhöhte. Der ESV zeigte sich aber nicht geschockt, spielte weiter zielstrebig  auf das Tor von Andreas Strauss und wurde in der 17.min belohnt. Andreas Pross traf zum 2:1, die Blau-Gelben hatten den Anschlusstreffer erzielt. Kurz vor der Pause glichen die Hausherren dann aus. Andi Pross spielte die Scheibe auf Maxi Döring. Dieser setzte sich auf der linken Außenbahn durch und spielte den Puck exakten Pass vors Tor. Fabian Guggemos lief auf derselben Höhe mit, hielt den Schläger hin und der Puck ging an Goalie Strauss vorbei ins Netz, zugleich das 100. Tor für das Senioren Team in der laufenden Saison.  Mit dem Ausgleich ging es in die Kabine. Ab der 21. Spielminute machte der ESV wieder das Spiel und scheiterte mit einem Schuss von Andreas Pross am Gehäuse. Bei 28:34 gingen die Hausherren nach einem sehr schönen Spielzug in Führung, als die Kemptner gerade ein Unterzahlspiel überstanden hatten. Aus dem eigenen Drittel mit hohem Tempo ging es über Daniel Ledermann und Maxi Sams ins Angriffsdrittel, den Querpass versenkte Tim Färber zum 3:2. Anschließend musste der ESVT in Unterzahl ran, die Aufgabe wurde gut  gelöst und schadlos überstanden. Die Gäste glichen in der 35.min aus. Nach einem Diagonalpass kam Matjeka schneller an den langen Pfosten als ein Türkheimer und machte das 3:3. Von beiden Mannschaften ging in der 37.min ein Spieler in die Kühlbox. Im 4 gegen 4 wechselte dann die Führung an die Sharks. „Bei beiden Treffern haben wir nicht gut ausgeschaut, da hat man die Abgeklärtheit der Kemptener Führungsspieler gesehen, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring.“ Ins Schlussdrittel ging es mit einem 3:4 und die Türkheimer  mussten den Spielstand drehen um zu punkten. Kempten erhöhte bereits in der 43.min auf 5:3, Engler setzte sich im 1 gegen 1 durch. Chancen auf beiden Seiten folgten jetzt, doch bis zum nächsten Treffer dauerte es. In der 51.min Türkheim im PowerPlay ohne Treffer. In der 55.min der erneute Anschlusstreffer für die Fischer-Truppe. Einen harten Schuss von Maxi Döring konnte Strauss nicht sichern. Pross stand goldrichtig, setzte energisch nach und es stand 4:5. Die Schlussoffensive wurde in der 58.min eingeleitet als Kempten wieder einen Mann weniger auf dem Eis hatte. Türkheim nahm eine Auszeit und Bernthaler vom Eis. Der ESV scheiterte beim Versuch den Ausgleich zu machen mehrfach knapp, so ging der Sieg und die Punkte an Kempten. „ Mir war klar dass das heute eine enge Kiste wird. So einfach konnten wir unsere fehlenden Spieler nicht kompensieren. Dazu der ein oder andere Angeschlagene, Trainingsrückstände und dieser Gegner. Trotzdem bin ich mit der Leistung zufrieden, wir liegen immer noch auf Kurs und sind Tabellenzweiter, so Döring.“ Der ESVT muss am kommenden Sonntag gegen den EV Königsbrunn punkten. Die SG Lindenberg verlor zeitgleich in Lechbruck, der ESVT hat auf diesen Gegner 2, auf den HC 5 Punkte Vorsprung. Mit 2 Siegen kann Maustadt am ESVT noch vorbei ziehen. Das Restprogramm des HC innerhalb der nächsten Tage: Lechbruck (A) und Lindenberg (H). Die Sonntagsspiele SG Oberstdorf vs HC Maustadt 7:3 und SG Lindenberg vs ESC Kempten 6:3.

Trainer Michael Fischer zum Spiel: „ Heute hat uns die Durchschlagskraft und das Quäntchen Glück vor dem Kemptner Tor gefehlt. Die Einstellung hat bei meinem Team schon gepasst. Verloren haben wir das Spiel durch grobe Fehler im Abwehrverhalten, das wusste Kempten sofort aus zu nutzen.“

 

Strafzeiten:

ESVT                          12 min

ESC Kempten            16 min

Torschüsse:

ESVT                          30

ESC                            20

Zuschauer:                145

Sollte der ESVT sich für die PlayOffs qualifizieren, geht es im Modus „best of  3“ weiter. Der Gegner steht schon fest, die Wanderers Germering als ungeschlagener Tabellenführer der Gruppe 3. Spieltermine sind 21.-23.02.2020, ein drittes Spiel am 28. oder 29.02.2020.

Der Trikotgewinner heißt Klaus Augustin, herzlichen Glückwunsch.

HC Maustadt : ESV Türkheim 4:5 n.P. (1:2, 0:1, 3:1)

ESVT sichert sich nach Penalty-Krimi den „Wichtigen Zusatzpunkt“

Drei Punkte wollten sie mitnehmen, die ESV-Eishackler, doch am Ende waren alle froh den wichtigen Zusatzpunkt mitgenommen zu haben. Mit 19 Spielern nahm der ESVT das Spiel gegen den HC Maustadt auf, der HC mit 14 Feldspielern. Beide Trainer rotierten auf der Goalie-Position durch. Beim HC kam Florian Edelmann, beim ESV Kevin Geiger zum Einsatz. Nach nur 34 Sekunden kam der HCM zum Torabschluss und machte deutlich, dass er sich im Kampf um die PlayOff Plätze noch eine Chance ausrechnete und so ging es in der Anfangsphase hin und her bis der ESVT ab der 5.min zum ersten PowerPlay kam. Die ESVler spielten es sehr geschickt und als die Reihe um Andi Pross kurz vor Ablauf der Strafzeit auf dem Eis standen scheppere es beim HC. Pross spielte vor dem Gehäuse der Hausherren die Scheibe auf Maximilian Döring zurück, der sofort aus zentraler Position den Führungstreffer für die in Gelb-Blau spielenden Türkheimer erzielte. Nach dem 1:0 sahen die 45 mitgereisten Türkheimer Anhänger ein Spiel auf beide Tore. Nach einem kapitalen Fehler im Türkheimer Drittel hatte der HC eine 2 gegen 1 Situation, die Jimmy Nagle in der 10.min zum Ausgleichstreffer nutzte. In der 15. min kam der ESVT zu seinem zweiten Überzahlspiel. Er spielte im Angriffsdrittel den HC fest und ging erneut in Führung. Manuel Smola mit einem Pass durch den Slot, bediente Lucas Lerchner der seinen Direktschuss in der 15.min ins Netz brachte. Fazit nach dem ersten Drittel: „Trotz der Führung wirkte der ESV nicht so aufmerksam und laufstark wie im Freitagspiel. Zwei eigene Unterzahlsituationen wurden aber gut verteidigt. Fehler im eigenen Drittel führten immer wieder zu gefährlichen Spielsituationen. Diese hätte man sich ersparen können wenn die Konzentration auf Türkheimer Seite gepasst hätte. Im 2.Drittel ging es munter weiter, der HC kam immer wieder zu Druckphasen und zeigte ein anders Spiel wie am Freitag, einige Türkheimer Akteure hinkten ihrer Leistung nach.“  Im zweiten ESV-PowerPlay des Mitteldrittels konnte der ESV das Ergebnis hochschrauben. Wieder war es die Reihe mit Andi Pross, Fabian Guggemos und Maxi Döring die dem HC mächtig zusetzte.  Florian Zacher und Pross waren die Vorbereiter, Maxi Döring schloss den Spielzug mit einem perfekten One-Timer in der 29.min ab. Das schönste Tor im Spiel. Dominik Hiemer in der 33.min und Tim Färber in der 35.min scheiterten knapp am Tor. Ab der 37.min zog der HC einige Strafzeiten, doch der ESV konnte in den verbleibenden Spielminuten sein 5 gegen 4 und 5 gegen 3 nicht in einen weiteren Torerfolg umsetzen. Mit einigen hochkarätigen Chancen hätte der ESVT den Sack zu machen können.  Als Lucas Lerchner verletzt vom Eis ging, musste Fischer seine Reihen umstellen. Das Schlussdrittel nahm der ESV mit einem Mann mehr auf. Es galt jetzt den zwei Tore Vorsprung auszubauen, was aber nicht gelang. In der 45.min erzielte Höckberg mit einem Sonntagschuss der Anschlusstreffer. Die Maustädter spürten jetzt ihre Chance und Schmid glich in der 48.min im PowerPlay aus, der Puck rutsche Türkheims Goalie unter den Schonern durch. Den nächsten Treffer setzte wieder der HC, Schwarz brachte den HC Maustadt mit seinem Tor in der 49.min in Führung, ESV Trainer Michel Fischer nahm sofort eine Auszeit. Kann der ESV das Spiel nochmal drehen, das fragten sich nun alle Türkheimer Fans. Der Ausgleich gelang bei der Spielzeit von 54:19 min, mit einem Schuss aus der Drehung von Jonas Müller, Assist: Urbanek/Smola. Nach dem Treffer wurde auf ESV Seite nur noch mit zwei Reihen weiter gespielt, die Pross- und Färber-Reihe brachte das Unentschieden über die Spielzeit. Der Krimi ging jetzt weiter, ein Penatlyschiessen musste die Entscheidung um den Zusatzpunkt bringen. Spieler-Trainer Ingo Nieder und Jimmy Nagle waren für den HC bereits erfolgreich als Maxi Döring und Fabian Guggemos ausglichen. Geiger mit einer überragenden Leistung blieb gegen Schmid, 2x Nagle, Nieder und Schuhmann Sieger. Döring war mit dem 7. Penalty für den ESV Türkheim erfolgreich und beendete damit das Spiel. Mit einer 5 Punkte Ausbeute gegen den HC Maustadt hat der ESVT auch 5 Punkte Vorsprung auf die beiden Verfolger, die SG Lindenberg und den HC Maustadt. Beide müssen allerdings noch ein Spiel mehr austragen. In Lechbruck muss Lindenberg und Maustadt noch ran. Am Freitag den 14.02. folgt dann das direkte Duell der beiden Verfolger. Im Restprogram empfängt Lindenberg noch die Sharks und Maustadt reist ins Oberallgäu zu den Eisbären. Die Türkheim spielen im Saisonendspurt noch zweimal im Sieben-Schwaben-Stadion. Am kommenden Freitag 07.02.20 um 2000 Uhr gegen die Sharks aus Kempten, das letzte Spiel der Hauptrunde dann am Sonntag den 16.02. um 1630 Uhr.

Der ERC Lechbruck hat sich am Sonntagabend mit einem 11:2 beim EV Königsbrunn die Meisterschaft der Gruppe 4  und gleichzeitig die PlayOff Teilnahme gesichert. Der ESVT gratuliert den Flößern recht herzlich!

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Beim dritten Spiel gegen Maustadt waren wir von Beginn an nicht auf der Höhe. Wir haben es nicht geschafft unser Spiel konsequent durch zu drücken und haben Maustadt unnötig zurück in das Spiel gebracht. Dennoch bin ich positiv gestimmt. Die letzten 3 Siege waren wegweisend.“

 

Strafzeiten:

HCM              22+10 min

ESVT              8 min

 

Zuschauer:    68

ESV Türkheim : HC Maustadt 7:1 (0:1, 2:0, 5:0)

ESVT nach deutlichem Sieg gegen Maustadt weiter auf PlayOff Kurs, Zuschauer erleben furiose Spielminute mit 3 Treffern

Im Spiel  der Tabellennachbarn ging es um viel, sehr viel. Beide Mannschaften hatten vor dem Spiel noch beste Chancen auf den begehrten 2.Tabellenplatz, nur der Sieger wird diesen wahrscheinlich erreichen können. So gingen beiden Mannschaften mit drei Reihen in die Begegnung. Türkheims Trainer Michael Fischer musste auf die komplette 1. Sturmreihe, bestehend aus Darius und Joel Sirch, sowie Maximilian Sams verzichten. Dazu noch auf Marco Zerrath, Marvin Gietl und Moritz Lerchner. Im Tor stand an diesem Abend Michael Bernthaler. „Die Saison hat heuer deutlich mehr Pflichtspiele und das hinterlässt seine Spuren, einige Spieler sind beruflich nicht abkömmlich. Das war bereits vor der Saison klar, deshalb haben wir uns um eine vernünftige Kadergröße gekümmert was sich jetzt auszahlt, so Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring zur Personalsituation des Teams.“  Wie im ersten Spiel kam der HC etwas besser in die Partie, das lag auch an einer frühen Strafe, die der ESVT bereits in der ersten Minute kassierte. Türkheim benötigte einige Zeit um ins Spiel zu finden. Dies gelang mit dem ersten PowerPlay ab der 8.min. Doch wie im ersten Aufeinandertreffen gingen die Maustädter nach einem Fehler des ESV in der 15.min mit 1:0 in Führung und hatten noch die eine oder andere gute Möglichkeit. Doch Bernthaler und die ESV Defensivarbeit funktionierten an diesem Abend sehr gut, man ließ allerdings den Maustädtern noch zu viel Raum. Den Türkheimer Reihen sah man im Auftaktdrittel bereits an, das sie konditionell die Stärkeren sind. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause. Das Mitteldrittel war durch viele Strafzeiten bestimmt, der ESVT zog 8 kleine Strafen, der HC 9 und einmal 10 Minuten und so ging es bis zur 35 Spielminute ständig in Unterzahl dahin, wobei kein Team zum Torerfolg kam, die Türkheimer aber jetzt das Kommando übernahmen.. Der ESVT scheiterte bereits in der 23.min im 4 gegen 4 an der Latte und hätte den Ausgleich früher herstellen können. Bei Maustadt machte das ständige Unterzahlspiel einen Kräfteverschleiß mehr und mehr sichtbar. Als zum Ende des Drittel wieder im 5 gegen 5 gespielt wurde, schlugen die Blau-Gelben zweimal zu. Kapitän Hirschbolz spielte Maxi Döring in der neutralen Zone an, dieser setzte sich gegen zwei Maustädter durch und spielte unter Druck die Scheibe auf Fabian Guggemos, der jetzt den Ausgleichstreffer erzielte. In der 40.min gingen die Türkheimer in Führung. Michi Urbanek spielt den Puck aus dem eigenen Drittel auf Felix Ambos. Der folgende Diagonalpass wurde durch Lucas Lerchner direkt verwandelt. Mit der verdienten 2:1 Führung ging es nach dem letzten Seitenwechsel ins Schlussdrittel das der ESVT mit einem Mann mehr begann. Der ESVT arbeitete weiter hart und ging viele Wege mit hohem Tempo und war die spielbestimmende Mannschaft. Ab 42:58 folgten 44 Sekunden die rekordverdächtig erscheinen. Andi Pross schoss auf  Pass von Maxi Döring das 3:1, 43:12 Dominik Hiemer zog kurz hinter der blauen Linie aufs Tor ab, der Puck schlug  hinter Steffen Chronz, dem die Sicht genommen war, im Netz ein, Assist: Jonas Müller, Daniel Ledermann. 43:42 wieder kam die Scheibe über Ledermann vors Tor, Hiemer reagierte am schnellsten und schob die Scheibe über die Torlinie zum 5:1. Spielertrainer Ingo Nieder sah sein Team in der Auflösung und nahm eine Auszeit. Doch der ESVT legte weiter nach und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. In der 49.min kam der HC zu einem PowerPlay. Trotz der nummerischen Unterzahl machte die Fischer-Truppe das Spiel. Ein Schlagschuss von Felix Furtner wehrte der HC Goalie zur Seite ab. Den Abpraller nahm Maxi Döring auf, zog vor dem Tor quer und setzte den Puck mit der Rückhand zum 6:1 in die Maschen. Den letzten Treffer im Spiel erzielte in der 51.min  Manuel Smola per Direktschuss. Tim Färbers Pass auf Lerchner wurde anschließend quer durch den Slot gespielt, sodass Smola freistehend seine Chance nutzte und zum 7:1 traf. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage der SG Lindenberg bei der zweiten Mannschaft, den Sharks aus Kempten übernahm der ESVT wieder Platz 2. Die Türkheimer gewinnen in der Höhe verdient und haben jetzt wieder alles in der Hand um sich den zweiten PlayOff Platz in der Gruppe 4 zu sichern. Bereits am Sonntag den 02.01. kommt es in Memmingen zu Spiel 3. Im Schlussspurt folgen zwei Heimspiele, Gegner sind der ESC Kempten 1b und der EV Königsbrunn. Dies ist das Restprogramm der Türkheimer.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Mit dem HC Maustadt wussten wir, dass eine spielstarke Mannschaft kommt. Im ersten Drittel standen wir kompakt und haben unseren Matchplan gut umgesetzt. Ein Fehler im eigenen Drittel führte zum Gegentor. Im Mitteldrittel haben die Jungs gezeigt wie mental stark sie sind. Wir haben unserem Gegner unser Spiel auf- gedrückt und selber wenig zugelassen. Im Schlussdrittel haben wir souverän und clever gespielt, unsere zahlreichen Torchancen genutzt und den HC Maustadt nicht mehr ins Spiel kommen lassen. Eine Wahnsinns Leistung war das von jedem Einzelnen. “

 

Strafzeiten:

ESVT              24 min

HCM               32+10 min

Schüsse aufs Tor:

ESVT              16

HCM               26

Zuschauer:    110

EC Oberstdorf/Sonthofen 1b : ESV Türkheim 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Revanche geglückt! ESVT sichert sich in einer hart geführten Partie die Punkte im Oberallgäu.

Mit einem guten Gefühl und topmotiviert reiste das Türkheimer Team am Freitag zu den Eisbären nach Oberstdorf. Nicht im Kader waren Felix Furtner, Joel Sirch, Moritz Lerchner und Dominik Hiemer. Aus dem Juniorenteam kam kein Spieler zum Einsatz, da für diese am Samstag und Sonntag jeweils ein Spiel anstand. Mit taktisch unterschiedlichen Aufgaben schickte Michael Fischer seine 3 Reihen auf das Eis. Gegen die Topreihe der Eisbären um Robin Berger, Denis Adebahr und Sebastian Blaha spielten Tim Färber, Felix Ambos und Lucas Lerchner, die ihre Aufgabe sehr gut lösten. Auf der Torhüterposition wurde rotiert, Michi Berntahler stand im Kasten und Kevin Geiger wechselte auf die Backup Position.  Das Spiel nahm mit dem Eröffnungsbully Fahrt auf, beide Teams schenkten sich im Verlauf der Begegnung nichts. Bereits in der zweiten Minute musste der ESVT in Unterzahl spielen, was den Unterallgäuern mit einem sehr disziplinierten Penalty-Killing von einem frühen Rückstand bewahrte. Dazu scheiterte der SC einmal an der Torlatte. Die Hausherren waren in der Anfangsphase sehr druckvoll. Die Türkheimer Eishackler blockten immer wieder die harten Schüsse der Oberallgäuer und standen in der Defensive sicher. Die Türkheimer kamen ebenfalls zu Torchancen, die Dominik Bauer im Tor der Eisbären aber alle entschärfte. Im Auftaktdrittel wurde der eine oder andere ESV Crack vom Eis geholt, doch die Aktionen wurden meist nicht geahndet. Drei Sekunden vor der Drittelpause zog Oberstdorf noch eine kleine Strafe und so ging es mit einem 0:0 nach 20 Minuten zum ersten Pausentee. Nach dem Seitenwechsel spielte der ESV im PowerPlay und musste in Überzahl mit einen Konter das 1:0 hinnehmen. Der erfahrene Sing ging mit Denis Adebahr im 2 gegen 1 auf das Türkheimer Tor zu und Adebahr konnte jetzt die Scheibe im Tor unterbringen. Das zweite Drittel nahm an Härte weiter zu, beide Mannschaften kämpften sehr intensiv um jede Scheibe, was bei beiden Mannschaften zu vielen nicht regelkonformen Aktionen mit dem Stock führte. Mit einem blitzsauberen Spielzug eingeleitet aus dem eigenen Drittel kam der ESV dann zum Ausgleichstreffer. Daniel Ledermann bediente Maxi Sams der den Puck perfekt auf Darius Sirch weiterspielte, dieser schoss dann für seine Farbe in der 33.min das 1:1. Mit diesem Spielstand wurden erneut die Seiten gewechselt. Das Schlussdrittel wurde sehr intensiv weitergeführt. In der 47.min schickte Andreas Pross mit einem gelungenen Pass aus dem eigenen Drittel Maxi Döring auf die Reise. Döring nahm den Puck an der roten Linie auf, ginge ins SC Drittel und zog mit einem scharfen Schuss ab. Der Puck ging aus Bauers Fanghand in die Maschen was den Türkheimer die Führung einbrachte. In den folgenden Minuten musste zunächst Wagner auf Oberstdorfer Seite verletzt vom Eis und Maximilian Sams konnte ab der 49.min nach einem Check von Hinten nicht mehr weiterspielen. Ab der 53.min nahm der Druck auf Bernthalers Gehäuse zu. ESV Trainer Michi Fischer nahm in der 55.min eine Auszeit und wies seine Mannen für die Schlussphase ein. Der ESV agierte jetzt sehr diszipliniert und geschickt. Die letzten drei Minuten kontrolliert der ESV das Spiel und spielte Oberstdorf im eigenen Drittel fest. Hier hätte durchaus ein weiterer Treffer erzielt werden können. Mit drei Punkten im Gepäck und drei angeschlagenen Spielern trat der ESVT die Heimreise an. Die zeitgleich angesetzte Begegnung ERC Lechbruck vs HC Maustadt wurde durch die Memminger aufgrund Spielermangels abgesagt. Der ESVT rangiert weiter auf dem zweiten Tabellenplatz, am Sonntag kann er allerdings von der SG Lindenberg verdrängt werden.

ESVT Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Wir haben uns einen großen Kampf gegen starke Oberstdorfer geliefert und wurden dafür endlich wieder belohnt. Die Jungs haben jeden Schuss geblockt, gekämpft, intelligent und geduldig agiert. Ein großes Kompliment an mein Team, dass die letzten Wochen auch sehr hart gearbeitet hat.“.

 

Strafzeiten:

EC Oberstdorf               12 min

ESVT                                   14 min

Schüsse aufs Tor:

EC Oberstdorf                       20

ESVT                                           17

Zuschauer:                              90

 

Am kommenden Wochenende folgen zwei Spiele gegen den HC Maustadt. Am Freitag 31.01.20 um 2000 Uhr im Sieben-Schwaben-Stadion, das Rückspiel findet am Sonntag den 02.02.20 um 1830 Uhr in Memmingen statt.

ESV Türkheim : SG EC Oberstdorf/Sonthofen 5:6 n.P. (1:0,3:2,1:3)

Zuschauer sahen Tore, Penalty`s, Rauferei nur keinen Sieg der Türkheimer, ESV sichert sich im Penaltyschiessen einen Punkt!

Nach der Niederlage stellen sich die Verantwortlichen des ESV die Frage, ein Punkt gegen Oberstdorf gewonnen oder zwei Punkte verloren? Die Antwort wird sich in den nächsten Wochen finden. „Aus heutiger Sicht sind es zwei verlorene Punkte, das muss man klar so sehen, stellt Türkheims Sportlicher Leiter Franz Döring am Drei Königstag fest. Wenn du 3:1 führst, viel Druck ausübst, den Gegner hinten festnagelst, dann darf du das Spiel nicht aus der Hand geben.“ Gut besucht war das Türkheimer Stadion zum Spiel am Sonntag, knappe 200 Zuschauer wollten die in Blau-Gelb spielende Heimmannschaft sehen. Trainer Fischer musste vor dem Spiel noch auf die beiden kranken Stürmer Tim Färber und Fabian Guggemos verzichten, bereits nicht geplant waren Dominik Hiemer, Felix, Furtner, Marco Zerrath und Daniel Ledermann, sodass der Kader mit einigen Juniorenspielern aufgefüllt wurde. Die Oberallgäuer waren mit einer guten Besetzung angereist und hatten sich einiges vorgenommen. Nach dem Eröffnungsbully gab es kein großes Abtasten, beide Teams spielten engagiert nach vorn und suchten den Torerfolg. Der Spielfluss wurde in der 3.min das erste Mal unterbrochen als der ESVT in Unterzahl auf das Eis musste und das setzte sich in der 6.min mit dem nächsten Unterzahlspiel fort. Über beide 2 Minuten Strafen kamen die Türkheimer gut hinweg, spielten sie erneut ein sehr geschicktes Unterzahlspiel und Kevin Geiger zeigte keine Unsicherheiten im Tor. Bereits zu diesem Zeitpunkt konnte man die sehr enge Regelauslegung der Schiedsrichter erkennen wenn mit dem Stock gearbeitet wurde. Die laufstarken Oberstdorfer mussten dies in der 10. und 11.min spüren, jetzt hatte der ESVT über 30 Sekunden die Chance im 5 gegen 3 zum Torerfolg zu kommen. Bei 13:08 scheiterte zunächst Maxi Sams am Posten von Eisbären Goalie Stefan Becker, der dann in der 16.min den ersten Puck passieren lassen musste. Manuel Smola legte die Scheibe seinem Verteidigerkollegen Micheal Urbanek direkt auf und dieser setzte den Puck mit einem ansatzlosen Schlagschuss ins Netz. Mit der 1:0 Führung ging es in die Drittelpause. Trainer Michael Fischer wollte seine Spieler weniger auf der Strafbank sehen, das wurde beim Pausentee angesprochen. Nach dem Seitenwechsel kam der ESVT richtig in Fahrt und übernahm das Kommando. Die Gäste wurden im eigenen Drittel festgesetzt und standen bereits vor dem nächsten Türkheimer Treffer gewaltig unter Druck. Türkheim konnte dann im PowerPlay in der 27.min den nächsten Treffer erzielen. Smola verwandelte nahe der Torlinie zum 2:0, Assist: Darius Sirch/Maxi Sams. Bis zum nächsten Treffer dauerte es nur 30 Sekunden. Über Friederich Keller kam der Puck zu Andreas Pross, dieser leitete auf Müller weiter und schon schlug es erneut bei der Spielgemeinschaft ein, neuer Spielstand 3:0. Mit dem Anspiel folgte der nächste Treffer, ein Flatterschuss ging an Becker vorbei in`s Netz. Doch dieser wurde aufgrund eines Torraumabseits nicht gegeben. Oberstdorfs Trainer Erik Fabian nahm sofort eine Auszeit um die völlig von der Rolle spielende Mannschaft wieder einzufangen und zu stabilisieren. Die Gäste fingen sich wieder und es begann für beide Teams ein wahrer Strafen Marathon, der ESVT mit 13 kleinen Strafen, die Oberallgäuer mit 12x 2 Minuten bis zum Spielende. In der 33.min erzielte Oberstdorf den Anschlusstreffer, ein Abpraller sprang Robin Berger auf den Schläger, den er sofort verwandeln konnte. Der ESV stellte zwei Minuten später durch Joal Sirch einen drei Tore Abstand wieder her. 3 Sekunden vor der Drittelpause verkürzten die Gäste in doppelter Überzahl auf 4:2. Nach dem erneuten Seitenwechsel wechselte Oberstdorf seinen Goalie, für Becker kam Dominik Bauer und der ESVT musste zunächst noch 66 Sekunden in Unterzahl überstehen, was auch gelang. Kaum ging es wieder im 5 gegen 5 weiter folgte die nächste Strafe für den ESVT. Nach 30 Sekunden schlugen die Eisbären zu. Die Box der Türkheimer zu offen, was die Gäste erkannten und dann auch ausnutzten, Denis Adebar verkürzte in der 43.min auf 3:4. Bis zu diesem Zeitpunkt scheiterten beide Mannschaften schon das eine oder andere Mal am Gestänge. Ab der 48.min spielten beide Teams in Unterzahl nach dem die Eisbären eine kleine Strafe zogen. Das Bully im Oberstdorfer Drittel gewannen die Gäste, über Berger und Stadelmann fuhren diese sofort einen Break, vor dem Türkheimer Tor wurde dann Denis Adebar bedient, der den Ausgleich zum 4:4 erzielte. Mit dem folgenden Angriff des ESVT ging es dann vor dem Tor der Gäste heiß her. Zunächst hatte der ESVT erneut eine gute Chance über Maxi Döring um wieder in Führung zu gehen. Doch vor dem Tor streckte zunächst der Oberstdorfer Wagner Andi Pross nieder. Nach einer kleinen Rauferei schickten die Referees zum Unverständnis aller, beide mir 2+2 in die Kühlbox. Die Gäste konnten in dieser Spielphase aus dem ständigen wechseln zwischen Unterzahl/Überzahl oder im 5 gegen 5 mehr machen, diese Situation sprach sie an. Dazu stand Bauer im Gästetor sehr sicher und entschärfte beste Türkheimer Möglichkeiten. Die nun folgenden elf Minuten mussten eine Entscheidung bringen. Für Spannung war im Sieben-Schwaben-Stadion weiter gesorgt, beide Mannschaften beteiligten sich tatkräftig. Nach einem weiteren Break konnte Kevin Adebar mit einem Sonntagsschuss in der 57.min Türkheims Schlussmann Geiger überwinden und ging mit seinem Team auf der Zielgeraden in Führung. Die Fischer Truppe kämpfte jetzt um den Ausgleich. Im 5 gegen 3 wurde die Vorarbeit geleistet, dann die Gäste wieder zu viert und der ESVT erfolgreich: Auf Vorarbeit von Kapitän Hirschbolz und Sams traf Keller mit einem beherzten Schuss zum 5:5, Zeit 57:15. Die verbleibenden 2:45 brachten keinen weiteren Treffer nur weitere Strafen, 1x für den ESVT, 2x für die Spielgemeinschaft. Im Penaltyschiessen scheiterten auf Türkheimer und Oberstdorfer Seite alle drei Schützen, im anschließenden 1 gegen 1 war Reinholz für die SG erfolgreich, Pross konnte Bauer nicht überwinden.

ESV Trainer Michael Fischer zum Spiel: „Bis Mitte des 2.Drittel hatten wir die Kontrolle über das Spiel. Dann verloren wir den Faden und haben Oberstdorf unnötig ins Spiel kommen lassen. Im letzten Drittel wurden beidseitig viele Strafen ausgesprochen und somit kam kein normaler Spielfluss zustande. Die Niederlage war sehr unnötig.“

Strafzeiten:

ESVT                          32 min

SG Oberstdorf                       30 min

Schüsse aufs Tor:

ESVT                          20

SG Oberstdorf                       23

Zuschauer:    195

Es wurde erneut ein Trikot verlost, gewonnen hat diesmal Julian Dempfle