SG Lindenberg/Lindau 1b : ESV Türkheim 6:5 (1:2, 1:1, 4:2)

ESV Türkheim vergibt klare Führung in den Schlussminuten

Mit einem guten Gefühl reisten die ESVT Cracks am Freitag an den Bodensee um in einem Testspiel sich mit der SG Lindenberg/Lindau zu messen. Beim ESV Türkheim fiel nach einem Arbeitsunfall ein Stürmer aus den Reihen, den Kasten hütete der Nachwuchsgoalie Johannes Schöner. Die Westallgäuer konnten aus dem Vollen schöpfen, nur Trainer Matthias Schwartbart stand nicht an der Bank, er hatte während der Woche seinen Rücktritt erklärt.

Für die frühe Phase in der Vorbereitung begannen beide Teams die Begegnung schwungvoll, wobei beiden Teams nicht alles gelang. Bereits in der 3.min spielte der ESV in Überzahl. Daraus konnten die Unterallgäuer noch kein Kapital schlagen, hatten aber bereits ein deutliches Plus an Torschüssen. Ab der 8. Spielminute standen sich dann nur noch vier Feldspieler gegenüber. Die SG konnte nach Scheibeneroberung einen Konter setzten, den der junge Aigner mit einem Rückhandschuss zur 1:0 Führung abschloss. In der 20.min drehte der ESVT dann das Ergebnis. Nach einer 2+2 Minuten Strafe glich zunächst Manuel Smola zum 1:1 aus, Assist: Urbanek/Döring. 7 Sekunden vor der Pausensirene brachte Kapitän Sascha Hirschbolz auf Zuspiel von Jonas Müller seine Farben mit 2:1 in Führung. 

Nach dem Seitenwechsel legten die Türkheimer nach. Mit einem traumhaften Kombinationsspiel eingeleitet vom Torschützen selbst, erhielt Darius Sirch den Puck von Fabian Guggemos zurück und schloss den Spielzug mit seinem ersten Treffer für den ESVT zum 1:3 ab. Merk konnte 2 min später den Anschlusstreffer zum 2:3 für die Hausherren erzielen. Mit diesem Ergebnis ging es in die Drittelpause. Der ESVT bis jetzt mit einer guten Leistung und einem sicheren Goalie hatte mehr von der Begegnung, die für die Zuschauer nicht immer klar zu beobachten war. Schuld daran, der aufziehende Nebel auf der Eisfläche.

Im Schlussdrittel kam die SG bereits nach wenigen Sekunden zum Ausgleich, Torschütze war M. Wellenberger, Assist: Feistle/Merk. Doch die ESVT Spieler jubelten in der 44.min erneut. Jonas Müller erzielte die Führung zum 3:4 für den ESV und Michael Urbanek erhöhte in der 50.min im PowerPlay von der blauen Linie auf 3:5. Die Begegnung wurde jetzt hitziger, was den Hausherren in die Karten spielte. Türkheim kassierte ab der 54. Spielminute zu viele Strafzeiten und kam mächtig unter Druck. „Warum wir hier zweimal 2+2 Minuten erhielten, keine Ahnung, so der Sportliche Leiter Franz Döring, die haben uns den Sieg gekostet“. Feistle traf in 57. Min in  Überzahl zum 4:5, ebenfalls in Überzahl traf Olesko zum 5:5 in der 57.ten Minute. Als der ESVT nach dem Ausgleichstreffer eine Bankstrafe erhielt, traf Merk in doppelter Überzahl 14 Sekunden vor Spielende zum 6:5 und sicherte den Hausherren den Sieg. Nach dem Abpfiff wurde ein Spieler der SGLL mit 10+20+20 bestraft, es war auch jetzt noch hitzig, nicht nur neblig! Bewährungsprobe bestanden: Für den ESV Türkheim stand Johannes Schöner, der 18-jährige U20 Goalie im Tor und hat seine Sache sehr gut gemacht. An diesem Goalie werden alle Verantwortliche, Mitspieler und Zuschauer noch viel Freude haben.

Strafzeiten:                 SG Lindenberg/Lindau 1b                 20 + 50min                

ESV Türkheim                                   26min

Torschüsse:                 SG Lindenberg/Lindau 1b      34                                                 

                                   ESV Türkheim                                   56                   

Zuschauer:                  65

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.