EV Bad Wörishofen : ESV Türkheim 8:0 (0:0, 5:0, 3:0)

Kontingentspieler der Wölfe entscheiden das Derby

Als die Begegnung um 1700 Uhr durch Bad Wörishofens Bürgermeister Bernd Gruschka eröffnet wurde, war die Arena zunächst nur spärlich gefüllt. Viele Zuschauer standen noch an der Kasse und füllten das Stadion in den ersten Minuten, sodass vor einer ordentlichen Kulisse gespielt werden konnte. Gegen die Slowakenreihe (Vaskovic, Janac, Schmidt) war die Vorgabe von Türkheims Coach Michi Fischer, diese nicht ins Kombinationsspiel kommen zulassen und möglichst viele Schüsse vor Goalie Kevin Geiger zu blocken. Im Auftaktdrittel spürte der ESV bereits den Druck den diese Reihe ausübte, hielt geschickt dagegen und konnte zur Drittelpause beim Spielstand von 0:0 in die Kabine gehen. Ein PowerPlay ab der 13.min konnten die Wölfe nicht nutzen, Türkheims Goalie Kevin Geiger war ein starker Rückhalt für sein Team. Nach dem Pausentee gingen die Wölfe in der 24.min durch ein Überzahltor von Lubomir Vaskovic mit 1:0 in Führung. Zwei Minuten später erhöhte Vaskovic mit einem Konter auf 2:0, vorausgegangen war ein Fehler im Türkheimer Spielaufbau und die Puckeroberung des EVW. Der ESVT konnte seinerseits zwar in der der 28. und 33.min im Powerplay phasenweise Druck ausüben, war aber im Abschluss nicht zielstrebig und traf die falschen Entschlüsse, um zum Anschlusstreffer zukommen. Schmidt in der 32.min, Schönberger in der 37.min und erneut Vaskovic in der 38.min in Unterzahl, trafen für die Wölfe zur 5:0 Pausenführung. Kurz vor der Drittelpause rutschte ein Wörishofer Spieler in Goalie Michael Wolf. Nach dem Zusammenprall mussten beide Spieler verletzt vom Eis, für die Wölfe stand anschließend Andreas Nick im Tor. Im Schlussdrittel kam der ESVT wieder besser ins Spiel und hielt gut dagegen, Wölfe Trainer Boris Zahumensky nahm in der 50.min eine Auszeit um seine Truppe nochmals zu pushen. In der 53.min setzte sich Lukas Oppolzer über die rechte Seite durch und netzte für seine Farben mit der Rückhand zum 6:0 ein. Patrik Janac kam in der 55. und 60. min noch zweimal zum Torerfolg. Das Spiel entschied an diesem Tag die Reihe Schmidt/Vanac/Vaskovic. Von 8 Toren erzielten sie 6, von 20 Scorenpunkten gingen 15 auf ihr Konto. „Wir wussten über die Stärke der Slowaken im Vorfeld Bescheid und haben versucht diese nicht ins Spiel kommen zulassen. Leider ist uns das nur phasenweise gelungen. Meinem Team kann ich keinen Vorwurf wegen der Niederlage machen. Wir stehen in einer intensiven Vorbereitungswoche, die Jungs spüren die Trainingseinheiten, das macht sich im Spiel bemerkbar, sie haben alles gegeben, so Trainer Michael Fischer.“

Strafzeiten:

EV Wörishofen                                  12 min            

ESV Türkheim                                   12 min            

Torschüsse:                

EV Wörishofen                                  57                   

ESV Türkheim                                   23       

Zuschauer:                  200

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.