U-15 auch in Bad Wörishofen erfolgreich

ESV – U15 zieht den „kleinen Wölfen“ die Zähne

Am Samstag, den 30.11.2019 stand erneut das Derby gegen den Tabellennachbar EV Bad Wörishofen an. In einem intensiv und hart umkämpften Spiel siegte der ESV Türkheim am Ende verdient mit 4:8 (3:4/0:1/1:3).

Mit Beginn der Partie übernahmen die Türkheimer die Initiative, wobei die Wörishofener stets durch schnelle Konter gefährlich wurden. Einer dieser Konter konnte in der 5. Spielminute aus Sicht der Schiedsrichter nur unfair gestoppt werden und den verhängten Penalty nutzte der EVW zur 1:0 Führung.

Die Türkheimer blieben gelassen und behielten die vom Trainer vorgegebene Linie bei. Die Belohnung hierfür folgte in der 8. Spielminute, Pius Bader aus kurzer Distanz und Basti Braun mit schöner Einzelleistung brachten den ESV mit 2:1 in Führung. Als Leon Schmolke in der 13. Minute auf 3:1 erhöhte, war wohl die Euphorie zu groß, denn nur 10 Sekunden später verkürzte Wörishofen auf 3:2.

Doch auch der ESV kann schnelle Tore – nur 25 Sekunden danach überwand erneut Leon Schmolke den EVW-Goalie.

Angesicht des 2:4 Rückstands in der eigenen Arena wurde das Match nun von Seiten der Wörishofener körperlich intensiver geführt. Kurz vor Ende des 1. Drittel wurden sie dafür belohnt und erzielten den erneuten Anschlusstreffer.

Das 2.Drittel begann aus Sicht der Gastgeber mit einem 3:4 Rückstand und Angesichts der sich häufenden unfairen Aktionen auf dem Eis, gab es klare Ansagen der Schiedsrichter.

In dieser Phase mit vielen Unterbrechungen, Über- und Unterzahlspielen wurde aber auch noch Eishockey gespielt. Zwei Minuten vor der Pausensirene erzielte Dwayne Seiffert auf Zuspiel von L. Schmolke und K. Benz mit seinem ersten Saisontor das wichtige und beruhigende 3:5 für den ESV. So ging es auch zur letzten Pause in die Kabine. Bis dahin standen 6+10 Strafminuten (ESVT) und 12+10 (EVW) auf dem Spielbericht.

Die deutliche Ansage von Trainer Jürgen Olszewski sich nicht provozieren zu lassen und das Spiele nicht auf der Strafbank gewonnen, allerdings entschieden werden, nahm sich der ESV-Nachwuchs zu Herzen.

Mit einer konsequenten Spielweise und mannschaftlicher Geschlossenheit raubte man den „kleinen Wölfen“ den letzten Nerv. Goalie Markus Saler stand wie eine „Wand“ im Tor und als Kornelius Benz in der 14. Spielminute das 6:3 erzielte, war der EVW bedient, aber noch nicht besiegt. Denn obwohl in Unterzahl agierend, konnten sie 4 Minuten vor Ende nochmals auf 4:6 verkürzen und somit nahm der Wörishofener Trainer nun eine Auszeit.

Diese zeigte jedoch die falsche Wirkung. Zu aggressiv drängte nun der EVW auf einen weiteren Treffer und handelte sich damit eine Strafzeit nach der anderen ein. Nun machte der ESVT „den Sack zu“ – 2 Minuten vor Schluss traf Basti Braun bei 5 gg. 3 Überzahl zum 7:4 und 5 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Consti Albrecht das 8:4.

Spielentscheidend: 0 Strafminuten (ESVT) gegen 10+10 (EVW) im letzten Drittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.