„Erste“ erwischt rabenschwarzen Tag in Lindenberg.

Vergangenen Samstag machte sich gegen Nachmittag ein spärlich Besetzter Bus samt Spieler, Trainer und Betreuer auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Lindenberg. Gleich 9 Spieler konnten aufgrund von Verletzungen, Krankheit oder beruflichen Gründen die Reise nicht mit antreten. So fuhr man mit 11 Feldspielern und 2 Torhütern in’s Allgäu. Trotz schwieriger Personalsituation gab es auch positve Nachrichten. Die Pässe von Smola Manuel (Strafe abgesessen) und Neuzugang Michael Drexl waren da und so gab dieser auch sein Debüt im blauen Trikot.
Im aufgrund eins defekten Scheinwerfers eher spärlich beleuchteten Lindenberger Freiluftstadion legte die Türkheimer Mannschaft alles andere als einen Traumstart hin. Nach wenigen Minuten hieß es 3:0 für die Heimmannschaft. Mit der Zeit kammen die gelb blauen allerdings besser in´s Spiel und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Das 3:1 erzielte Maximilian Biddle kurz vor der Drittelpause. Die Nummer 77 tankte sich durch die gesamte Lindenberger Hintermannschaft und vollendete sein Solo mit einem beherzten Handgelenkschuss ins Eck. Kurz darauf war Pause.
Das zweite Drittel war geprägt von vielen, teils unnötigen, Strafzeiten  ( kompliment noch an die Lindenberger Unparteiischen) und so spielte man fast den gesamten Spielabschnitt in Unterzahl. Lindenberg wusste das natürlich zu nutzen und traf gleich 4 mal. Auf Türkheimer Seite war es lediglich Lucas Lerchner, der völlig frei zum Schuss kam und sich diese Chance natürlich nicht nehmen ließ.
In Drittel Nummer 3 war die Devise nur noch das Ergebnis einigermaßen im Rahmen zu halten. Zwar kassierte man hinten nur noch einen Gegentreffer, allerdings war man vorne selbst auch nur noch einmal erfolgreich. Neuzugang Michael Drexel traf erst nur die Latte, konnte den anschließenden Nachschuss dann aber verwerten. Dieser Treffer sollte den Spielverlauf aber nicht mehr großartig auf den Kopf stellen. Eigentlich war das Ding durch, die Lindenberger allerdings waren nicht dieser Meinung. Eine Minute vor Schluss nahm die Spielgemeinschaft den Torhüter vom Eis und ersetzte diesen durch einen sechsten Feldspieler. Auf die Frage was diese Situation bewirken sollte bekam man nur ein „gegen euch können wir das machen“ und „wir müssen das üben“ zurück. (Der diesjährige Fairplaypreis geht an euch) Schade eigentlich, denn bisher kannte man die Lindenberger Mannschaft als sympathische und keineswegs unsportliche Truppe. Treffer sollte trotzdem keiner mehr fallen. Zwar schlenzte Michael Urbanek die Scheibe vom eigenen Drittel aus in Richtung „Empty Net“, der Puck verfehlte aber leider das Gehäuse  um wenige Zentimeter. Kurz darauf ertönte die Sirene und die 8:3 Niederlage war besiegelt.
Die Feierlaune ließen sich die Türkheimer Jungs trotz der hohen Niederlage und Fairnis der Gastgeber nicht nehmen. Ein paar zog es zum nahegelegenen Fasching, andere Kartelten bis in die frühen Morgenstunden in der eigenen Gaststätte und der Rest ließ den Abend auf anderen diversen Veranstaltungen ausklingen.
Weiter geht’s kommenden Samstag, dann gastiert der HC Maustadt im Türkheimer Eisstadion.

SG Lindenberg/Lindau 1b 8:3 ESV Türkheim (3:1/4:1/1:1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.