Türkheim siegt im ersten Derby gegen dezimierte Wölfe 9:1

Der ESVT konnte fast aus dem vollen Schöpfen und reiste mit 17 +2 Spielern an. Der EVW mit einigen Langzeitausfällen, kämpfte in den letzten Spielen immer mit 10-12 Feldspieler, da das Landesligateam und die Jugend oft zeitgleich spielen bzw. ein Doppelspielwochenende haben. So konnten die Wölfe auch in diesem Spiel nur 12+2 aufbieten.
Die Türkheimer hatten in den Anfangsminuten durch Lucas Lerchner und Tim Färber bereits zwei gute Möglichkeiten. Angespielt von Florian Zacher ging Erik Scherf von links kommend auf das Tor zu und brachte den ESVT in der 5. Min mit 0:1 in Führung. Doch die nächsten Minuten zeigten, dass die Türkheimer mit dem defensiven Spiel der Wörishofer nicht klar kamen. So dauerte es bis zur 14. Min ehe Moritz Lerchner im PowerPlay auf 0:2 erhöhte. Maximilian Sams nutzte ein Zuspiel von Michi Fischer und netze aus halbrechter Position locker zum 0:3 ein. Das 4:0 erzielte eine Minute später Lucas Lerchner, angespielt vom quirligen Mathias Wexel. Der EVW konnte im ersten Drittel zu einigen Kontern ansetzen, scheiterte aber am Türkheimer Goalie Kevin Geiger.
Nach dem Seitenwechsel wurde die Taktik des ESVT an die Spielweise der Wölfe angepasst. Doch es dauerte 8 Minuten ehe der nächste Treffer fiel. Manuel Smola bediente Wexel, der zum 0:5 traf. Nach diesem Treffer ging Wölfe Goalie Stefan Kienle vom Eis und Rouven Sirch stand ab der 28. Min im Kasten. Ein weiteres PowerPlay führte zum 6 Treffer: Zacher setzte an der blauen Linie zu einem beherzten
Schlagschuss an und der Puck ging über Maximilian Biddle und Scherf ins Netz. Doppelschlag Stephan Pichler: 31./40. Min ohne Assist, Spielstand 0:8.
Im Schlussdrittel ging es darum, dem Türkheimer Goalie Geiger zu einem Shutout zu verhelfen. Die Wölfe, weiter mit ihrem Konterspiel, kamen jetzt wieder regelmäßig vor das Türkheimer Tor und Geiger zeichnete sich hier immer wieder aus. In der 51. Min war er aber machtlos: Wölfe Kapitän Christoph Seitz (Assist Robert Ibele) nutzte ein Überzahlspiel schnell aus und ging von der roten Linie aufs Tor zu. Mit einem exakten Handgelenkschuss sorgte er für den Ehrentreffer. L. Lerchner mit dem letzten Tor des Abends sorgte für das 1:9 Endergebnis. Die Türkheimer scheiterten im Schlussdrittel mehrmals an Latte, Pfosten oder Goalie. Wörishofen blieb bis zum Schluss mit seinen Kontern gefährlich. Der ESVT ist gewarnt fürs Rückspiel.

Zitat des Trainers Gert Woll: Wir haben uns heute schwer getan unser Spiel zu machen. Die Wörishofer haben geschickt das Tempo aus dem Spiel genommen und auf Konter gespielt, die hatten wir aber im Griff. Das Publikum hat viele Tore gesehen und einen nächsten wichtigen Sieg.

Strafzeiten: Bad Wörishofen 1b 14 Minuten;
Türkheim 12 Minuten;
Schüsse auf Tor: Bad Wörishofen 1b 35,
Türkheim 65;

Zuschauer: 140

Am 2.Weihnachtsfeiertag kommt es erneut zum Derby gegen die Kneippstädter, Anpfiff ist um 1630 Uhr.

Weihnachtsderbys in Wörishofen und Türkheim

Am Freitag um 20.00 Uhr kommt es in der Bad Wörishofer Arena zum ersten Derby Wölfe 1b vs ESVT. Da das Landesligateam an diesem Tag spielfrei ist, rechnen die Türkheimer mit einer verstärkten 1b. Bisher ohne Sieg, werden die kleinen Wölfe alles versuchen um die Punkte in der Arena zu behalten. Wir wissen zu was die Mannschaft in der Lage ist, haben wir doch unser erstes Vorbereitungsspiel hier mit 9:1 verloren, so Ex-Wölfe Spielertrainer Michi Fischer, der seit Sommer die Schlittschuhe für den ESVT schnürt und als Co-Trainer am bisherigen Erfolg der Türkheimer seinen Anteil hat. Der ESVT will beide Derbys gewinnen und hofft auf die Unterstützung seiner Fans in der Kneippstadt. Sollte die junge Türkheimer Mannschaft,  nach der Spielpause vom vergangenen Wochenende, an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen können, ist dies auch möglich.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt es dann zum Rückspiel in Türkheim. Anspiel ist um 16.30 Uhr!

EV Königsbrunn Pinguine : ESV Türkheim 2 : 6 (0:1, 0:2, 2:3)

Türkheimer Eishockeycracks schenken ihrem Trainer zum Geburtstag einen Auswärtssieg

Kurz vor dem Anpfiff überraschte die Trainertochter Fans und Spieler, als Sie ihrem Papa über die Lautsprecheranlage zum Geburtstag gratulierte. Beide Mannschaften klopften mit den Schlägern aufs Eis und die Zuschauer klatschten kräftig, die Stimmung in der HydroTech-Arena war gut. Aus der U-19 kam Jonas Müller für den fehlenden Stephan Pichler in der ersten Reihe zum Einsatz.
Bereits in den ersten Minuten konnte der ESVT sich in einem Überzahlspiel die ersten Chancen erarbeiten, die Heimmannschaft verteidigte geschickt. In der 8. Min ein Überzahlspiel des EV, der sich gleich im Türkheimer Drittel festsetzte und die Scheibe laufen ließ. Der ESVT an diesem Abend mit einem perfekten Penaltykilling und so blieb es weiter beim 0:0. Als es in der 11. Min vor dem Königsbrunner Tor brannte, erzielte Tim Färber auf Zuspiel von Michael Urbanek das 0:1. Die Piguine waren immer dann gefährlich, wenn ihre Routiniers Schmidt/Wilaschek auf dem Eis waren. Kevin Geiger mit einigen Superparaden und das Gehäuse verhinderten bis zu diesem Zeitpunkt ein anderes Ergebnis.
Nach dem Seitenwechsel nahmen die ESVT´ler das Heft in die Hand und hatten das Spiel im Griff. 25. Min: Jonas Müller auf Michi Fischer und es stand 0:2. In der 29. Min setzte sich Mathias Wexel allein durch und erhöhte auf 0:3. Ab der 33. Spielminute setzten die Türkheimer bei einer doppelten Überzahl die Pinguine mächtig unter Druck, ohne dies in einen zählbaren Erfolg umzumünzen.
Im Schlussdrittel hielt der ESVT den Druck weiter hoch. Maximilian Sams auf Zuspiel Müller/Fischer traf in der 48. Min zum 0:4. Ab der 55. Min spielte Türkheim erneut in Überzahl und kam durch Lucas Lerchner zum Torerfolg, Assist Felix Ambos. Wer jetzt glaubte die Pinguine würden aufstecken, wurde eines besseren belehrt. Der EV Königsbrunn nutzte seinerseits eine Überzahl. Marcel Cilovesky traf zum 1:5 als der Puck von Holzapfel über Wilaschek ihm aufgelegt wurde. Franz Schmidt verkürzte eine Minute später mit einem Konter und seiner großen Routine zum 2:5. Den letzten Treffer an diesem Abend erzielte der Youngster. Maximilian Döring ging links durch und legte die Scheibe mustergültig quer vor dem Tor auf Jonas Müller, der nun zum 2:6 einnetzen konnte. Den Puck erhielt er anschließend vom Türkheimer Kapitän Sascha Hirschbolz als Andenken und weiteren Ansporn überreicht.

Zitat des Trainers Gert Woll: Wir haben uns am Anfang gegen die konterstarken Pinguine schwer getan und hätten im 1.Drittel durchaus zurückliegen können. Kevin war in dieser Phase ein sicherer Rückhalt und hat uns mit einigen Saves im Spiel gehalten. Über den Kampf und unser Stellungsspiel haben wir uns die Tore erarbeitet und so einen weiteren Sieg und drei weitere Punkte verdient.
Strafzeiten: Königsbrunn 18 Minuten; ESVT 12 Minuten;
Schüsse auf Tor: Königsbrunn 45, ESVT 65;
Zuschauer: 102

Am kommenden Wochenende ist der ESVT spielfrei, weiter geht es am Freitag den 22.12.2017 um 20.00 Uhr im Derby bei den kleinen Wölfen in Bad Wörishofen.

Senioren auswärts gegen die Königsbrunner Pinguine

Am Freitag den 08.12.2017 um 20.00 Uhr trifft der ESVT in der HydroTech Arena auf Königsbrunn. Die Augsburger Vorstädter haben in den letzten Spielen etwas geschwächelt. Die insgesamt junge Mannschaft, mit einigen Routiniers besetzt, will natürlich die Punkte bei sich behalten. Mit Jonas Feldmaier haben Sie einen talentierten Nachwuchsspieler vom Nachbarverein EHC Königsbrunn nachverpflichtet und Goalie Jürgen Schuhmaier, kein Unbekannter für den ESVT, war die letzten Jahre in Türkheim. Die ESV Spieler gehen nach einer guter Trainingswoche hochmotiviert in das Spiel und wollen den nächsten Schritt machen. „Wir wollen aus den verbleibenden 4 Spielen bis zum Jahreswechsel 9 Punkte holen, unser Team ist gut drauf“ so Kapitän Sascha Hirschbolz der sein Handwerk in Königsbrunn lernte. Berufs- und krankheitsbedingt muss Trainer Gert Woll leider auf einige Spieler verzichten.

SG HC Maustadt/ECDC Memmingen 1b : ESV Türkheim 7 : 4 (4:3, 2:0, 1:1)

ESV Türkheim verkauft sich gegen Maustadt teuer, Paradereihe einfach nicht zu stoppen!

Gegen den klaren Favoriten dagegen halten und seine Chancen nutzen, dass wollten die Türkheimer umsetzen. Nicht zur Verfügung standen die beiden Verteidiger Michi Fischer und Tobias Bottner, dafür Pavol Kvietok. Maustadt mit der Paradereihe Löhle-Nagle(US)-Jahrmann. Diese Spieler mit Oberliga-Erfahrung können auf dem Eis das Spiel entscheiden. Martin Löhle hat bei der U-20 WM 99/00 mit Eishockeygrößen wie Goc, Greilinger, Seidenberg oder Abstreiter zusammengespielt.

Die Türkheimer erzielten bereits in der 4. Min auf Zuspiel Tim Färber und Lucas Lerchner durch Mathias Wexel den Führungstreffer. Die Memminger erhöhten das Tempo und glichen nur eine Minute später durch Jim Nagle aus, Assist Martin Löhle. In der 6. Spielminute dann der 2:1 Führungstreffer durch Philipp Hacker und eine Minute später erneut Löhle auf Nagle 3:1. Die Memminger hielten das Tempo weiter hoch und konnten in der 12. Min durch Florian Jahrmann auf 4:1 erhöhen. In der 15. Min gingen Lerchner für Türkheim und Reinhardt für Memmingen auf die Strafbank. Im 4 gegen 4 brachte Stephan Pichler die Scheibe zu Maximilian Sams der auf 4:2 verkürzte. Simon Füllbach ging in derselben Spielminute nach einem üblen Check gegen Felix Ambos mit einer Matchstrafe zum Duschen. Im Powerplay kombinierten die ESVT`ler geschickt, Sascha Hirschbolz spielte den Puck auf Pichler der zum 4:3 traf.

Im Mitteldrittel, das ohne Strafzeiten verlief, zogen die Memminger durch Tore von Jahrmann (Assist Ingo Nieder/Fabian Nieder) und Löhle (Assist Nagle/Jahrmann) auf 6:3 davon.

Im Schlussdrittel lief der Puck von Jahrmann über Nagle ehe Löhle in der 54. Min zum 7:3 traf. Die Türkheimer spielten ab der 58. Min in Überzahl. Als der Schiedsrichter eine weitere Strafe anzeigte, ging der Türkheimer Goalie Kevin Geiger vom Eis. Die ESVT´ler kombinierten ruhig und überlegt. Pichler legte die Scheibe auf Kapitän Sascha Hirschbolz zurück der mit einem Schlagschuss zum 7:4 Endstand traf. In dem schnellen Meisterschaftsspiel der Bezirksliga Gruppe 4 war die Memminger Topreihe nicht zu stoppen. Trotzdem sahen die mitgereisten Türkheimer Fans eine couragierte Leistung ihrer Mannschaft und erkannten diese an.

Zitat des Trainers Gert Woll: Meine Mannschaft hat heute eine Topleistung gezeigt. Wir lagen bereits 4:1 hinten und haben nicht aufgehört zu kämpfen und zu spielen. Gegen die Memminger Topreihe hatten wir heute keine Mittel. Jetzt müssen wir auf nächste Woche blicken und uns auf den nächsten Gegner, den EV Königsbrunn konzentrieren.

Strafzeiten: Maustadt 16+5+20 Minuten; ESVT 8+10 Minuten

Schüsse auf Tor: Maustadt 45, ESVT 35;

Zuschauer: 81

Am kommenden Freitag 08.12.2017 um 20.00 Uhr treffen die Türkheimer in der Hydro-Tech-Arena auf den EV Königsbrunn.

 

Eishockey – Eiskunstlauf – Eisvermietung