ESV Türkheim trifft im Rückspiel in der HydroTechArena auf Königsbrunn

Wenn am Freitag um 2000Uhr in Königsbrunn angepfiffen wird, geht es für die Türkheimer Eishockey Cracks im 11. Saisonspiel auch um Wiedergutmachung. Der ESVT will weiter um die PlayOff Plätze im Rennen bleiben und muss dazu in Königsbrunn punkten. Die Brunnenstädter haben in dieser Saison mit einigen Ausfällen zu kämpfen und sind in einigen Spielen mit einer knappen Niederlage geschlagen worden. Trotzdem werden die Pinguine in ihrem letzten Saisonspiel alles geben, sie wollen sich mit Sicherheit mit einem Sieg von ihrem Publikum in die Sommerpause verabschieden und das bereits im Januar. Das Hinspiel gewann der ESVT mit 7:5, leistete sich aber nach einer deutlichen Führung einige Fehler, sodass die Königsbrunner in wenigen Minuten 3 Tore erzielen konnten und drauf und dran waren das Spiel zu drehen. Welches Team Trainer Schönhaar auflaufen lässt entscheidet die Trainingswoche, hinter einigen Spielern steht krankheitsbedingt immer noch ein Fragezeichen. Die Konkurrenz um die PlayOff Plätz spielt am Sonntag gegen die hintere Tabellenhälfte. Ob an diesem Wochenende bereits eine Vorentscheidung um die ersten beiden Tabellenplätze fällt, sehen alle Verantwortlichen am Sonntagabend.

HC Maustadt : ESV Türkheim 11 : 4 (4:2, 7:0, 0:2)

ESVT holt sich gegen den HC Maustadt eine deutliche und verdiente 11:4 Niederlage ab 

Zweistellige Niederlagen sind im Eishockey nichts Ungewöhnliches und kommen in allen Eishockeyligen immer wieder vor. Wichtig ist nur, dass das düpierte Team etwas daraus lernt und mitnimmt! Bereits vor dem Spiel sah Trainer Bernd Schönhaar beim Warm-up einiges was ihm nicht gefiel und sprach dies in der Kabine an. Der HC ging mit seinem stärksten Kader gegen die Türkheimer, die auf einige Akteure verzichten mussten, in das Spitzenspiel des Wochenendes der Gruppe 4. Überraschend ging der ESV Türkheim bereits nach 37 Sekunden durch einen Schlagschuss den Jonas Müller ablenkte in Führung. Die Hausherren ihrerseits glichen bereits in der 2.Spielminute durch Schuhmann zum 1:1 aus. Der HC nutzte in der Folge durch sein aggressives Vorchecking die Fehler im Türkheimer Aufbauspiel und fuhr gefährliche Konter, so auch in der 6.min als Schwarz die Memminger mit 2:1 in Führung brachte. Die Türkheimer konnten nur 50 Sekunden später den Spielstand noch einmal egalisieren: Fabian Guggemos nutzte einen Maustädter Fehler und konnte zum 2:2 einnetzen. Im weiteren Verlauf erhöhte der HC durch James Nagle (9.min) und Aschenbrenner(15.min) auf 3:2 und 4:2. Alle 4 Treffer wurden nach dem selben Muster im strafzeitlosen Auftaktdrittel erzielt. Mit dem Seitenwechsel übernahm der HC Maustadt das Kommando, dominierte 20. Minuten das Spiel und erzielte 7 Treffer: 5:3 Nagle (21.min), 6:3 Epple (29.min), 7:3 Reinhardt (32.min) und in Überzahl das 9:3 Hellmann (36.min), 10:3 Schwarz (39.min), 11:3 Nagle (40.min). Der ESV Türkheim wechselte in der 36. Minute noch seinen Goalie Kevin Geiger, es kam Nico Titz. Stürmer Stephan Pichler zum Spiel seiner Mannschaft: „Maustadt spielte einfach ein deutlich disziplinierteres Spiel als wir. Wir haben im Gegensatz zu den letzten Spielen nicht gezeigt was wir können. Wir werden diese Woche wieder härter trainieren und am Freitag gegen Königsbrunn versuchen, die drei Punkte mitzunehmen.“ Im Schlussdrittel mussten dann verletzungsbedingt Verteidiger Florian Zacher und Stürmer Maxi Sams in der Kabine bleiben. Für die Schönhaar-Schützlinge galt jetzt: „Vor den mitgereisten 40 Anhängern Moral zu zeigen und sich nicht nochmals vorführen zu lassen.“ Stephan Pichler verkürzte in der 43.min auf 11:3. Anschließend wurde das Spiel etwas ruppiger und beide Teams zogen nochmals einige Strafzeiten. Maxi Döring traf in der 57.min mit dem letzten Treffer im Spiel zum 11:4. Anschließend ging es nach zwei Boxkämpfen mit viel Platz auf dem Eis bis zur Schlusssirene weiter. Alle 4 Türkheimer Treffer wurden ohne Assist erzielt. Auch dies macht deutlich, der ESV Türkheim war in der Begegnung über weite Strecken zu harmlos und kassiert damit seit über zwei Jahren wieder eine „Zweistellige!“

Zitat des ESV Trainer Bernd Schönhaar: „ Die Niederlage ist auch in der Höhe verdient, wir haben fast über die gesamte Spielzeit zu wenig Lauf- und Einsatzbereitschaft gezeigt.“

Strafzeiten: HC Maustadt 20 min

ESVT 20 min

Zuschauer: 44

Am Freitag den 01.02.2019 tritt der ESV Türkheim im Rückspiel gegen die SG EV Königsbrunn/EHC Königsbrunn an. Spielbeginn ist um 2000Uhr in der Königsbrunner HydroTechArena. Es besteht die Möglichkeit das Team im Bus zu begleiten, Abfahrt ist um 1745Uhr am Eisstadion in Türkheim.

ESV Türkheim hat in Memmingen eine schwierige Aufgabe gegen den HC Maustadt zu lösen

Jahrelang lief der ESVT einem Erfolg gegen die Topfavoriten hinterher. Ob im heimischen Sieben-Schwaben-Stadion oder Auswärts, es gab nie was zu holen für die Türkheimer, auch wenn die eine oder andere Begegnung knapp ausging und durch die Routine und Cleverness der erfahrenen Mannschaften aus Memmingen, Lechbruck oder Lindenberg in der Schlussphase entschieden wurde. In den Heimspielen gegen Maustadt (6:3) und Lechbruck (5:3) behielten die Schönhaar-Schützlinge heuer die Oberhand und sicherten sich die Punkte. Wenn am kommenden Freitag, den 25.01.2019 um 2000Uhr der HC und der ESV in Memmingen zum Rückspiel aufeinander treffen, stehen sich auch eine der besten Offensiv- und Defensivabteilungen der Liga gegenüber. Der HC rangiert nach 11 Spielen mit 18 Punkten auf dem 4.Tabellenplatz und musste sich in der laufenden Saison bereits 5mal geschlagen geben. Rein rechnerisch hat der HC noch die Chance auf den 2.Platz. Trainer Ingo Nieder und seine Spieler werden alles versuchen um aus dem Restprogramm gegen Türkheim, Oberstdorf und Lechbruck noch 3 Heimsiege einzufahren. „Ich denke der HC braucht keine Motivationsspritze, die Jungs wollen die eine oder andere Niederlage wieder gerade ziehen und die erste Möglichkeit haben sie gegen uns, so Sportlicher Leiter Franz Döring vom ESV Türkheim.“ Wer in Memmingen für den ESV Türkheim auflaufen wird, entscheidet sich nach dem Donnerstagtraining. „Wir hatten einige verletzte Spieler aus dem Spiel gegen den ERC Lechbruck, die am Dienstag nicht trainieren konnten, dazu auch einige Grippekranke. Egal wer für uns aufläuft, unser Kader hat heuer eine Breite und Tiefe, sodass wir das ausgleichen können. Meine Spieler werden wie bisher Verantwortung übernehmen, wir wollen in Memmingen auf jeden Fall punkten, sagt der Türkheimer Coach Bernd Schönhaar.“ Die Mannschaft hofft auf die lautstarke Unterstützung seiner Anhänger in der Memminger Eissporthalle.

ESV Türkheim : ERC Lechbruck 5:3 (2:2, 2:0, 1:1)

ESV Türkheim : ERC Lechbruck 5:3  (2:2, 2:0, 1:1)

Als am Sonntag um 18:36 Uhr die Schlußsirene im Türkheimer Sieben-Schwaben-Stadion ertönte, stand der ESV Türkheim in einer schnellen, körperbetonten Partie als Sieger fest. „Aus meiner Sicht war heute der Wille meiner Mannschaft dieses Spiel zu gewinnen entscheidend, sagt Trainer Bernd Schönhaar am Ende des Spieles. Beide Mannschaften gingen mit 3 Reihen in die Begegnung und zeigten über die gesamte Spieldauer gutes Eishockey auf Augenhöhe. Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft, U20 Stürmer Jonas Müller eroberte im Angriffsdrittel den Puck an der Bande, zog dann Richtung Tor und verlud Goalie Patrick Dietl mit einem feinen Backhander. Die nächsten Minuten ging es hin und her und beide Goalies wurden richtig warm geschossen. In der 8.min nutzten die Gäste dann eine Unordnung im ESV-Drittel und glichen durch Marcus Köpf aus. Als dann die Türkheimer in der 9.min eine Strafzeit nahmen, konnte Florian Graml die Flößer in Führung bringen. Im ersten Türkheimer PowerPlay fiel der erneute Ausgleich: Daniel Ledermann spielte den freilaufenden Maxi Sams an, der in der 12.min zum 2:2 traf. Nach einem Zusammenstoß mit einem eigenen Spieler musste Matthias Erhard verletzt vom Eis und der Türkheimer Kapitän Sascha Hirschbolz verließ humpelnd das Spielfeld, als er einen Schlagschuss mit dem Bein abwehrte. Auf beiden Seiten klingelte es im Auftaktdrittel noch am Torgestänge, für die Türkheimer traf Müller die Latte. Nach dem Seitenwechsel und dem Ausfall von Stephan Pichler ging es in das 2.Drittel und Hirschbolz musste nach seinem ersten Einsatz das Spiel auch abbrechen. Bernd Schönhaar stellte seine Reihen um und jeder wusste, dass er jetzt eine Schaufel drauflegen muss, um dieses wichtige Heimspiel zu gewinnen. Das nächste Überzahlspiel für den ESVT lief ab der 26.min und ein weiteres ab der 28.min. Das zweite nutzten die Türkheimer zur erneuten Führung, einen Schlagschuss von Verteidiger Michi Urbanek lenkte Müller zum 3:2 in die Maschen und nur 50 Sekunden später erhöhte Urbanek auf Zuspiel von Lucas Lerchner auf 4:2. Mit dieser Führung ging es ins Schlussdrittel. Die ESVTler wussten, das die Gäste jetzt nochmals alles nach vorne werfen würden, um die Punkte von der Wertach an den Lech entführen zu können. Michi Urbanek leitete den nächsten Treffer ein. Mit einem Pass auf Maxi Sams brachte er den freilaufenden  Stürmer in Position und dieser traf in der 48.min zum 5:2. Als der Puck hinter Goalie Dietl einschlug, blieb dieser einige Zeit resigniert auf dem Eis liegen. Die Türkheimer konnten zwischen der 51. und 53.min ein Überzahl- bzw. doppeltes Überzahlspiel in keinen weiteren Torerfolg umsetzen und den Sack zu machen. Die verbleibende Spielzeit kamen die Flößer nochmals gewaltig auf und verkürzten in der 57.min in doppelter Überzahl durch Marcus Köpf auf 5:3. Jeder ESV Spieler blockte in der Schlussphase die gefährlichen Schüsse der Gäste und kämpfte für den anderen. Die Türkheimer Fans puschten ihre Mannschaft und so konnte der ESV Türkheim mit diesem Sieg den zweiten Tabellenplatz absichern und mit 6 Punkten Abstand auf den ERC Lechbruck diesen weiter ausbauen. Der ESVT wünscht dem verletzten Gästespieler Matthias Erhard eine schnelle  Genesung .

Zitat zum Spiel  von Verteidiger Dominic Sams: „Wir haben unseren Zuschauer ein gutes Spiel gezeigt. Nur mit den Strafen im letzten Drittel wurde es nochmal spannend und Kräfte raubend. Ab dem 2.Drittel haben wir die neutrale Zone gut besetzt und den Lechbruckern damit ein Aufbauspiel schwer gemacht.“

Am kommenden Freitag den 25.01.2019 um 2000Uhr spielt der ESV Türkheim in Memmingen gegen den HC Maustadt. Das Hinspiel konnten die Türkheimer mit 6:3 für sich entscheiden.

Das Spielertrikot hat unser Fan Jürgen Urbin gewonnen, herzlichen Glückwunsch.

Strafen: 

ESV Türkheim:           20 min

ERC Lechbruck          18  min

Zuschauer:  200

ESV Türkheim trifft auf den ERC Lechbruck

Wochenende der Vorentscheidung um die PlayOff Plätze in der Bezirksliga Gruppe 4

Mit dem ERC Lechbruck kommt am Sonntag den 20.01.2019 einer der Favoriten um die PlayOff Plätze ins Türkheimer Sieben-Schwaben-Stadion. Beide Vereine generieren einen Großteil ihrer Spieler aus der eigenen Nachwuchsabteilung, investieren in diese sehr viel, um ihrem Publikum bodenständiges Eishockey bieten zu können. Wenn um 1630 Uhr dann der Puck eingeschmissen wird, werden die Türkheimer alles versuchen um den ERC zu schlagen. „ Das wird mit Sicherheit ein forderndes Spiel für uns, meint Kapitän Sascha Hirschbolz und hofft auf ein gut gefülltes Stadion und die lautstarke Unterstützung der Fans.“ Der ERC Lechbruck konnte in den letzten Jahren die Punkte immer aus Türkheim mitnehmen, doch heuer steht das Spiel unter anderen Vorzeichen: Der ERC Lechbruck rangiert nach 9 Spielen hinter dem ESVT in der Tabelle auf Platz 3. Die Offensive scheint bei den Gästen gut zu funktionieren, haben sie bereits 51 Tore geschossen. Die Tükheimer liegen mit 45 Treffern knapp dahinter. Was den ESVT aber in dieser Saison stark macht, ist die Defensivarbeit. So mussten die Türkheimer in den 8 Pflichtspielen nur 18 Treffer hinnehmen, die Gäste hingegen 38 Gegentreffer und so steht der ESVT mit 3 Punkten Vorsprung auf dem 2. Tabellenplatz. Mit zwei deutlichen Niederlagen in dieser Saison wird die Peters-Truppe natürlich alles versuchen, um erneut die Punkte aus Türkheim zu entführen und sich die Chance auf die PlayOff Plätze zu wahren. Der Eissportverein Türkheim kann in der Begegnung nicht auf alle Spieler bauen, so fallen unter anderem Fabian Guggemos und Florian Kaiser definitiv aus. Bereits am Freitag treffen im zweiten Spitzenspiel der Liga der HC Maustadt auf die SG Lindenberg/Lindau 1b. „Wir haben uns diese Woche sehr konzentriert auf das Spiel gegen Lechbruck vorbereitet. Die Saison geht langsam auf ihren Höhepunkt zu, wir haben jetzt einige schwere Spiele vor uns. Das Spiel ist eines davon, meine Spieler wissen das und wir werden alles geben, so Trainer Bernd Schönhaar.“

In der 2. Drittelpause wir erneut ein Spielertrikot der Ersten Mannschaft verlost.

Eishockey – Eiskunstlauf – Eisvermietung