Archiv der Kategorie: Spielberichte

U-15 wieder „Auf Spur“

Revanche mit Heimsieg gegen Sonthofen gelungen

Mit einem zum Teil überzeugenden Spiel und 6:5 (5:2/0:2/1:1) Heimsieg konnte die U-15 des ESV sich für die vor 4 Tagen erlittene Niederlage in Sonthofen revanchieren.

Die Vorgaben von Trainer Jürgen Olszewski und Co Steffi Arlt waren klar:

Erstens: Sieg in der regulären Spielzeit und Zweitens: einschränken des Bewegungsradius der Tormaschine des ERC, der Nr. 20 Luca Bucher.

Das „Erste“ gelang – das „Zweite“ ging „voll in die Hose“ !

Obwohl der ESV gleich von Beginn an das Heft in die Hand nahm und das Spiel bestimmte, gingen die Gäste mit ihrem ersten Schuss aufs Tor (1:43 Min.) in Führung – Torschütze die Nr. 20. Diesen Rückstand konnte Consti Albrecht auf Pass von Vincent Schulz aber postwendend ausgleichen. Türkheim war das klar bessere Team und hatte mehrfach die Möglichkeit in Führung zu gehen, geriet jedoch in der 4. Spielminute abermals in Rückstand – 2:1 für Sonthofen, Torschütze die Nummer 20. Erneut glich der ESV aus, Basti Braun passte zu Niklas Mair, der umkurvte 3 Gegner und überwand den Gästegoalie mit einem Rückhandschlenzer, 2:2 (5:34 Min.). Nun folgte die stärkste Phase des ESV und Kornelius Benz (11:41, Pass Buhl und Braun; 14:02, Pass Gietl und Buhl) schraubte mit seinen zwei Toren das Ergebnis auf 4:2. Als Consti Albrecht in der 19. Spielminute dann goldrichtig stand und auf Pass von Pius Bader gar das 5:2 erzielte, war aus Sicht der meisten Spieler des ESV das Spiel entschieden.

Anders lässt sich das darauf folgende 2. Drittel nämlich sonst nicht erklären. Denn trotz Warnung der Trainer hatten einige ESV-Spieler wohl ihre Schalter von „Spielfreude und Laufbereitschaft“ nun auf „Eigensinnig und Halbgas“ umgestellt. Und da die Kabinenansprache bei Sonthofen vermutlich entsprechend des Spielstandes ausfiel, hatte plötzlich der ERC mehr vom Spiel. Vertrauend auf ihren Torgaranten mit der Nr. 20 und da sich beim ESVT immer mehr der Schlendrian einschlich, kam der ERC zurück ins Spiel. Im 2. Drittel waren gerade einmal 44 Sekunden gespielt und die Gäste konnten jubeln – Torschütze die Nr. 20. Immer unkonzentrierter wurden die Aktionen der Gastgeber und abermals konnte der ERC Kapital daraus schlagen. Die Nr. 20 verkürzte auf 5:4 in der 27. Spielminute. Das Spiel drohte nun zu Gunsten der Gäste zu kippen, aber der ESV fing sich langsam und bis Drittelende fielen keine Treffer mehr.

Für das Schlussdrittel forderten die ESV-Trainer, das die Mannschaft zur spielerischen Linie des Startdrittels zurückfindet, was auch phasenweise gelang. Beim ERC schienen zudem die Kräfte zu schwinden. Als in der 45. Spielminute Kornelius Benz von Leon Schmolke perfekt bedient wurde und mit seinem dritten Treffer das 6:4 erzielte, schienen die Weichen gestellt. In der Folge hatte Sonthofen kaum noch erwähnenswerte Aktionen und nur ERC-Goalie Felix Ottenbreit verhinderte einen höheren Rückstand. Aber ein katastrophaler Fehlpass im eigenen Drittel brachte den schon sicher geglaubten Sieg des ESVT nochmals in Gefahr. Nutznießer für die Gäste war – wer auch sonst – Luca Bucher mit der Nr. 20, er verkürzte 1:14 Minuten vor Schluss auf 6:5. Sonthofen wollte noch den Ausgleich und ERC-Trainer Pavel Vit nahm 59 Sekunden vor der Schlusssirene seine Auszeit.

Aber eines zeichnet das diesjährige U-15 Team des ESV aus – wenn es darauf ankommt, wenn es eng und brenzlig wird, rufen sie ihr tatsächliches Leistungsniveau ab. Sonthofen wurde nun im eigenen Drittel festgespielt und der ESV spielte die restlichen Sekunden gekonnt und souverän zu Ende.

Wenn dies doch nur immer der Fall wäre – die Nerven der Trainer würden es ihnen danken.

U-15 verliert „Weiße Weste“

Nachwuchs „vergeigt“ Penaltyschiessen

Endergebnis 6:5 n.P. (1:1/4:3/1:2)

Während die meisten am Neujahrstag ihre „Wunden lecken“ oder „Einfach nur ausschlafen“, war für den ESV-Nachwuchs am 01.01.2020 ein Meisterschaftsspiel in Sonthofen angesetzt.

Schon mit Spielbeginn zeigte sich, dass die Sonthofener an diesem Tag wacher und spritziger waren. Gerade beim Torabschluss war der ERC kaltschnäuzig und nutzte jede noch so kleine Nachlässigkeit in der Gästeabwehr. Im Gegenzug scheiterte der ESVT während des gesamten Spiels immer wieder am Gästegoalie oder vergab leichtfertig beste Einschussmöglichkeiten. Die ERC-Führung nach 10 Spielminuten konnte Kornelius Benz auf Zuspiel von Basti Braun ausgleichen. Das schmeichelhafte 1:1 nach dem 1. Drittel war insbesondere ESV-Goalie Tim Schweinberger zu verdanken, der auch im weiteren Spielverlauf durch seine Paraden sein Team im Spiel hielt.

Auch im 2. Drittel zeigten sich die Gastgeber agiler und zogen durch ein Überzahltor und einen Treffer bei eigener Unterzahl auf 3:1 davon. Die drohende Niederlage vor Augen, besannen sich die Türkheimer auf ihre Stärken und konnten in der 31. Minute durch Tore von Kornelius Benz (Pass Schmolke und Braun) und durch Pius Bader (Pass Consti Albrecht) das Ergebnis innerhalb von 30 Sekunden egalisieren. Nun kam der ESV immer besser ins Spiel und es folgte ein offener Schlagabtausch mit Chancen für beide Teams. Zuerst waren es wiederum die Sonthofener, welche in dieser Phase eiskalt zuschlugen. Nicht einmal 20 Sekunden lagen zwischen dem 4:3 (37:37 Min.) und dem 5:3 (37:55 Min.) für den ERC. Nur 60 Sekunden später war es ESV-Stürmer Vincent Schulz, der durch vehementes Nachsetzen mit dem Anschlusstreffer zum 5:4 das Spiel weiter offen hielt. So ging es auch in die letzte Pause.

Obwohl vorgewarnt von Trainer und Co-Trainerin, sowie vom Spielverlauf der ersten 40 Minuten ging der Türkheimer Nachwuchs zu sorglos und lasch in den letzten Abschnitt. Prompt kassierte man nach nicht einmal 60 Sekunden das 6:4 und lag somit das dritte Mal in diesem Spiel mit 2 Toren zurück. Es dauerte, trotz aussichtsreicher Chancen, bis zur 45. Minute, ehe Kapitän Pius Bader (Pass Basti Braun) zum 6:5 traf. 90 Sekunden später und bei eigener Unterzahl konnte Türkheim abermals jubeln – Vincent Schulz tanzte seinen Gegenspieler an der blauen Linie aus, zog ab und sein Schuss schlug zum 6:6 ein. Bis zur Schlusssirene konnte kein Team mehr einen Treffer erzielen und so musste das Penaltyschiessen entscheiden.

Im ersten Durchgang konnte keiner der sonst so sicheren Türkheimer Penaltyschützen den ERC-Goalie überwinden, im Gegenzug war aber auch Tim Schweinberger im ESV-Tor nicht zu bezwingen. Im Zweiten und entscheidenden Durchgang ballerte Basti Braun seinen Penalty an den Pfosten, während Sonthofens Topscorer Luca Bucher mit seinem 5. Tor den Sieg und den Zusatzpunkt für die Gastgeber sicherte.

Erstmals in dieser Saison verließ der ESV-Nachwuchs das Eis als Verlierer, hatte aber 4 Tage später im eigenen Stadion die Möglichkeit Revanche zu nehmen.

U-15 : Lechbruck eine „harte Weihnachts-Nuss“

ESV-Nachwuchs zieht den „Kopf aus der Schlinge“                                  Glücklicher Türkheimer Sieg im Penaltyschießen

„Back to the roots“ hieß es am 21.12.2019 im Lechbrucker Open-Air-Stadion. Pünktlich zum Spielbeginn hörte es auf zu regnen und bei perfektem „Winter Game“ Wetter konnte das Match starten.

Der ERC Lechbruck brannte gleich zu Beginn ein Feuerwerk ab und setzte die Türkheimer gehörig unter Druck. Bereits nach 1:44 Minuten musste ESV-Goalie Markus Saler das erste Mal hinter sich greifen. Der ESVT bekam die Gastgeber nicht in den Griff, war immer einen Schritt zu spät und angesichts der Lechbrucker Überlegenheit völlig von der Rolle. Die Konsequenz war das 2:0 (13:46) und das 3:0 (18:11) für den Lechbrucker Nachwuchs. Markus Saler im Tor und der Pfosten verhinderten im 1. Drittel schlimmeres.

Sollte man im 7. Meisterschaftsspiel die erste Niederlage einstecken müssen ? Alles sah nach einer deftigen „Klatsche“ aus und die zahlreichen Lechbrucker Fans ließen dies auch ESV-Trainer und Team auf dem Weg in die Kabine wissen.

Dementsprechend „stinksauer“ war dann auch Couch Jürgen Olszewski während der Analyse des Startdrittels.

Mit Beginn des 2. Drittels zeigte sich dann allerdings, warum die laufende Saison bislang so erfolgreich verläuft. Die Jungs und Mädels hören zu, versuchen die Vorgaben des Trainers umzusetzen und zeigen den Willen, den „Kopf aus der Schlinge“ zu ziehen.

Es entwickelte sich plötzlich ein Spiel auf Augenhöhe und die Goalies auf beiden Seiten konnten sich mehrfach auszeichnen. Von der Überlegenheit der Gastgeber im Startdrittel war nichts mehr zu spüren. Als dann das ESV-Team die Lechbrucker im eigenen Drittel einschnürte, fiel der verdiente Anschlusstreffer. Auf Zuspiel von Kornelius Benz war es Kapitän Pius Bader der zum 3:1 (36:57) einnetzte.

Vor Beginn des Abschlussdrittels schwor ESV-Trainer Olszewski sein Team nochmals ein, forderte volle Konzentration, vollen Einsatz – und die Mannschaft lieferte ab !!

Als in der 52. Spielminute ein Lechbrucker Spieler auf der Strafbank saß, war es Leon Schmolke, der auf Zuspiel von Vincent Schulz auf 3:2 verkürzte. Kurz darauf wanderten gleich zwei ERC-Spieler auf der „Sünderbank“ und es bot sich die Chance, das Spiel endgültig zu drehen. Leider agierten die ESV-Cracks nun zu überhastet und eigensinnig. Lechbruck überstand gekonnt und schadlos diese brenzlige Situation, aber dem ESV lief nun die Zeit davon.

Zwei Minuten vor Ende der Partie setzte man bei Türkheim alles auf eine Karte und stellte die Reihen um. Der Druck auf die Gastgeber konnte erhöht werden. Mit Erfolg – einen Abpraller verwandelte Basti Braun 1:20 Minuten vor der Schlusssirene zum umjubelten Ausgleich. Das 3:3 nach einem 3:0 Rückstand war letztendlich auch verdient, da sich der ESV-Nachwuchs nie aufgab.

Im entscheidenden Penaltyschiessen war dann das Glück auf Türkheimer Seite. Zwar konnte Lechbruck den ersten Penalty sicher verwandeln, aber beim zweiten und dritten ließ sich ESV-Goalie Markus Saler nicht überwinden.

Im Gegenzug traf Kornelius Benz sicher und Leon Schmolke ließ dem ERC-Goalie auch keine Chance. Pius Bader als dritter Schütze für den ESV musste nicht mehr antreten und der Sieg konnte gefeiert werden. Nach dem 1. Drittel hatten selbst die größten Optimisten im ESV-Lager nicht mehr an einen Erfolg geglaubt und entsprechend groß war der Jubel.

7 Spiele – 7 Siege – Tabellenführung – so geht es für die U-15 nun in die Weihnachtspause und über den Jahreswechsel. Das nächste Spiel ist am 01.01.2020 in Sonthofen.

Das Team, Trainer und Betreuer wünschen schöne Weihnachten und einen „Guten Rutsch“ ins neue Jahr.

 

U-15 : Holpriger Start gegen Schongau

Nach „Wölfen“ auch „Mammuts“ gezähmt

Verdienter 14:0 Erfolg sichert vorerst die Tabellenführung

Nach dem gewonnenen Spitzenspiel am letzten Wochenende gegen den EV Bad Wörishofen war am Sonntag, den 08.12.2019 mit der EA Schongau das Tabellenschlusslicht zu Gast in Türkheim.

Ohne Punktgewinn und mit einem Torverhältnis von 6:72 Toren aus 6 Spielen sind die „kleinen Mammuts“ aus Schongau zwar am Tabellenende, jedoch warnte ESV-Trainer Jürgen Olszewski sein Team, die Gäste nicht zu unterschätzen und das Match nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Doch irgendwie kam diese Warnung nicht an.

Die Schongauer Mannschaft, vorwiegend zusammengesetzt aus den jüngeren Jahrgängen der U-13, spielte im ersten Drittel flott mit und kam immer wieder gefährlich vor das Tor der Heimmannschaft. Den Schongauern bot sich die eine oder andere Abschlussmöglichkeit, aber ESV-Goalie Tim Schweinberger, der zu seinem ersten Einsatz im U-15 Team kam, war nicht nur in dieser Phase ein sicherer Rückhalt. Das Spiel des ESVT war im 1. Drittel geprägt von Fehlpässen und unkonzentrierten Aktionen. Allein der erste und einzige Treffer im Startdrittel von Basti Braun (7.Spielminute) auf Pass von L. Schmolke lies erahnen, dass die Mannschaft mehr zu bieten hätte. So ging es mit einem mageren 1:0 in die erste Pause und in der Kabine bestand Redebedarf.

Im 2. Drittel zeigte sich dann ein anderes ESV-Team. Plötzlich lief die Scheibe und der gewünschte Erfolg blieb nicht aus. Leon Schmolke (26.), Kornelius Benz (31./Pass Schmolke u. Mair), Consti Albrecht (33./Pass Schulze), Basti Braun (36./Pass Schmolke),  Consti Albrecht (36./Pass Buhl) und Kornelius Benz (39./Pass Braun) schraubten das Ergebnis auf 7:0. Pfosten bzw. Latte und ein aufopfernd spielender Gästegoalie verhinderten weitere Treffer.

Im Letzten Drittel, nach 42 Spielminuten und „0“ Gegentreffer, war der Arbeitstag von Tim Schweinberger im ESV-Tor beendet und auch Stammtorhüter Markus Saler kam zum Einsatz.

Trotz des aussichtlosen Rückstands gaben sich die Schongauer nicht auf und wollten unbedingt einen Treffer erzielen. So musste Markus Saler im Schlussabschnitt dreimal sein ganzes Können aufblitzen lassen um dies zu verhindern. Im Gegenzug waren seine Teamkameraden aber auch nicht untätig. Kornelius Benz (42./Pass Mair), Leon Schmolke (46./Pass Benz), Julian Buhl (56./Pass Schmolke), Mair Niklas (57. – 1. Saisontor/Pass Bader u. Benz), Consti Albrecht (58./Pass Gietl), Julian Buhl (59./Pass Mair) und Pius Bader (60./Pass Braun) machten den 14:0 Erfolg perfekt.

So konnte man im Anschluss an das Match das gemeinsame Mittagessen im Restaurant „Indien Valley“ in Türkheim in vollen Zügen genießen. Das Team bedankt sich nochmals für die Einladung und Bewirtung bei der Familie Singh.

U-15 auch in Bad Wörishofen erfolgreich

ESV – U15 zieht den „kleinen Wölfen“ die Zähne

Am Samstag, den 30.11.2019 stand erneut das Derby gegen den Tabellennachbar EV Bad Wörishofen an. In einem intensiv und hart umkämpften Spiel siegte der ESV Türkheim am Ende verdient mit 4:8 (3:4/0:1/1:3).

Mit Beginn der Partie übernahmen die Türkheimer die Initiative, wobei die Wörishofener stets durch schnelle Konter gefährlich wurden. Einer dieser Konter konnte in der 5. Spielminute aus Sicht der Schiedsrichter nur unfair gestoppt werden und den verhängten Penalty nutzte der EVW zur 1:0 Führung.

Die Türkheimer blieben gelassen und behielten die vom Trainer vorgegebene Linie bei. Die Belohnung hierfür folgte in der 8. Spielminute, Pius Bader aus kurzer Distanz und Basti Braun mit schöner Einzelleistung brachten den ESV mit 2:1 in Führung. Als Leon Schmolke in der 13. Minute auf 3:1 erhöhte, war wohl die Euphorie zu groß, denn nur 10 Sekunden später verkürzte Wörishofen auf 3:2.

Doch auch der ESV kann schnelle Tore – nur 25 Sekunden danach überwand erneut Leon Schmolke den EVW-Goalie.

Angesicht des 2:4 Rückstands in der eigenen Arena wurde das Match nun von Seiten der Wörishofener körperlich intensiver geführt. Kurz vor Ende des 1. Drittel wurden sie dafür belohnt und erzielten den erneuten Anschlusstreffer.

Das 2.Drittel begann aus Sicht der Gastgeber mit einem 3:4 Rückstand und Angesichts der sich häufenden unfairen Aktionen auf dem Eis, gab es klare Ansagen der Schiedsrichter.

In dieser Phase mit vielen Unterbrechungen, Über- und Unterzahlspielen wurde aber auch noch Eishockey gespielt. Zwei Minuten vor der Pausensirene erzielte Dwayne Seiffert auf Zuspiel von L. Schmolke und K. Benz mit seinem ersten Saisontor das wichtige und beruhigende 3:5 für den ESV. So ging es auch zur letzten Pause in die Kabine. Bis dahin standen 6+10 Strafminuten (ESVT) und 12+10 (EVW) auf dem Spielbericht.

Die deutliche Ansage von Trainer Jürgen Olszewski sich nicht provozieren zu lassen und das Spiele nicht auf der Strafbank gewonnen, allerdings entschieden werden, nahm sich der ESV-Nachwuchs zu Herzen.

Mit einer konsequenten Spielweise und mannschaftlicher Geschlossenheit raubte man den „kleinen Wölfen“ den letzten Nerv. Goalie Markus Saler stand wie eine „Wand“ im Tor und als Kornelius Benz in der 14. Spielminute das 6:3 erzielte, war der EVW bedient, aber noch nicht besiegt. Denn obwohl in Unterzahl agierend, konnten sie 4 Minuten vor Ende nochmals auf 4:6 verkürzen und somit nahm der Wörishofener Trainer nun eine Auszeit.

Diese zeigte jedoch die falsche Wirkung. Zu aggressiv drängte nun der EVW auf einen weiteren Treffer und handelte sich damit eine Strafzeit nach der anderen ein. Nun machte der ESVT „den Sack zu“ – 2 Minuten vor Schluss traf Basti Braun bei 5 gg. 3 Überzahl zum 7:4 und 5 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Consti Albrecht das 8:4.

Spielentscheidend: 0 Strafminuten (ESVT) gegen 10+10 (EVW) im letzten Drittel