Celtics gegen Crocodiles: ESV Türkheim will Siegesserie weiter ausbauen

Am zweiten Adventssonntag, den 04.12.2022, steht das nächste Heimspiel des ESV Türkheim auf dem Programm. Um 16:30 Uhr kommt es im Sieben-Schwaben-Schwaben Stadion zum Aufeinandertreffen mit den EC Senden Crocodiles.

Die Crocodiles, trainiert von Stefan Wiche, rangieren aktuell mit drei Zählern aus 5 Spielen auf dem 9. Platz der Bezirksligagruppe West. Doch gerade die jüngsten Ergebnisse zeigen, dass man den EC Senden nicht unterschätzen darf. Gegen die Spitzenteams aus Bad Wörishofen und Ravensburg verlor man nur knapp mit 2:5 und 1:3. Auch der Stefan Wiche zur Verfügung stehende Kader ließt sich besser, als der aktuelle Tabellenplatz vermuten lässt. Vor allem Torhüter Martin Niemz und Verteidiger Niklas Dschida weisen eine beachtliche Vita auf. Neben 9 Einsätzen in der zweiten Bundesliga stand Niemz fast 200 mal in der Bayernliga zwischen den Pfosten. Auch Dschida kommt auf reichlich Bayern- und Landesligaerfahrung. Beide wechselten vor der Saison vom benachbarten Bayernligisten Ulm nach Senden. Zudem haben die Crocodiles mit dem 30 jährigen Kanadier Aaron Elaschuk einen Kontingentspieler in ihren Reihen, der bis vor kurzem noch seine Schlittschuhe im eishockeyverrückten Nordamerika schnürte.  Dennoch will man im Türkheimer Lager alles dafür tun, um am Sonntag den nächsten Dreier einzufahren und die Tabellenführung zu festigen. Im Training unter der Woche wurde der Fokus darauf gelegt, dass Tempo und die Konzentration auf den nächsten Gegner hochzuhalten. Außerdem hat man an der taktischen Feinabstimmung gearbeitet und versucht, Fehler aus den vergangenen Spielen aufzuarbeiten. Hinter den beiden verletzten Verteidigern Ben Scheitle und Bastian Hitzelberger steht für Sonntag noch ein Fragezeichen. Auch ein Einsatz von Lucas Lerchner, der sich an der Hand verletzte ist Stand jetzt noch fraglich. Zudem kränkeln ein paar Spieler im Kader des ESVT, so dass noch nicht abschließend geklärt werden kann, welches Team dem Celtics Trainerduo Fischer-Furtner zur Verfügung steht.

Türkheims Kapitän Sascha Volger zum anstehenden Heimspiel mit den Crocodiles: „Nach unserem erfolgreichen 6-Punkte Wochenende wollen wir die nächsten Punkte einfahren und uns an der Tabellenspitze weiter festsetzen. Mit Senden kommt eine Mannschaft, die körperbetontes und unangenehmes Eishockey spielt. Wir müssen von Anfang an wach sein, um die Punkte in Türkheim zu behalten.“

ESV Buchloe 1b – ESV Türkheim 0:4 (0:1/0:1/0:2)

ESV Türkheim schlägt die 1b des ESV Buchloe mit 0:4 im Nachbarschaftsduell

 

In einem intensiven Spiel schlägt der ESVT die Pirates aus Buchloe und ist Spitzenreiter der Bezirksligagruppe West. Bis am Ende ein 0:4 auf der Anzeigetafel der Buchloer Sparkassenarena zu lesen war, war es aber ein langer Weg, auf dem den Türkheimer Celtics einiges abverlangt wurde. Verteidiger Bastian Hitzelberger fiel kurz vor dem Spiel aus, ein geblockter Schuss aus dem Freitagsspiel gegen Maustadt machte einen Einsatz gegen Buchloe unmöglich. Für ihn ging Stürmer Jonas Müller in die Verteidigung. Türkheim damit wieder mit vier kompletten Sturmreihen, ebenso wie das Heimteam aus Buchloe. Das Türkheimer Tor hütete an diesem Abend Michael Bernthaler. Die 160 Zuschauer in der Buchloer Sparkassenarena, die an diesem Abend fest in Türkheimer Hand war, sahen von Beginn an ein schnelles und gutes Bezirksligaspiel auf hohem Niveau. Die Celtics versuchten vom ersten Bully weg das Spiel in die Hand zu nehmen, was auch durchaus gelang. Doch trotz den höheren Spielanteilen gelang offensiv nur wenig und es konnten kaum zwingende Tormöglichkeiten erarbeitet werden. Die Buchloer beschränkten sich von Beginn an auf Kontermöglichkeiten. Irgendwann gelang es den Celtics dann aber doch gefährlich vor dem Buchloer Tor aufzutauchen. Samuel Wexel tankte sich ins gegnerische Drittel und vollendete nach Zuspiel von Maxi Sams zum vielumjubelten 0:1 Führungstreffer. 90 Sekunden vor Drittelende gab es auf Türkheimer Seite einen Wechselfehler, der eine zweiminütige Strafzeit mit sich zog. Die darauffolgende Unterzahlsituation konnte aber im Gegensatz zum Freitagsspiel konsequent verteidigt werden und so ging es beim Stand von 0:1 in die erste Drittelpause. Nach der Pause waren wieder die Celtics das bessere Team und setzten die Buchloer Hintermannschaft teilweise minutenlang unter Druck. Pirates Torhüter Fabian Strobel konnte sich aber immer wieder sehenswert auszeichnen und hielt den knappen Rückstand der Buchloer vorerst fest. Mitte des Spiels dann ein Schreckensmoment, der die Buchloer Sparkassenarena in minutenlange Stille versetzte. Türkheims Florian Zacher bekam einen Schuss an den Hals und blieb regungslos auf dem Eis liegen. Die Sanitäter konnten kurze Zeit später jedoch Entwarnung geben und Zacher befindet sich schon wieder auf dem Weg der Besserung. Ein Weiterspielen war für ihn dennoch nicht mehr möglich. Als es dann weiterging, gelang es den Buchloern für eine kurze Zeit immer mehr Akzente im Offensivspiel zu setzen. Doch die Celtics hatten für die kurze Buchloer Druckphase die perfekte Antwort parat. In der 38. Spielminute brachte Maxi Sams die Scheibe im Angriffsdrittel zu Markus Kerber, der 3 Gegenspieler austanzte und vom Slot sehenswert die Scheibe im Kreuzeck versenkte. Kurz danach ertönte zum zweiten Mal die Pausensirene. In der Drittelpause warnte Celtics-Coach Michi Fischer seine Mannen vor der Schnelligkeit der jungen Buchloer Truppe und mahnte, sich nicht auf der 2:0 Führung auszuruhen. Doch die Celtics-Defensive um Torhüter Michael Bernthaler sollte an diesem Abend Endstation der Buchloer Angriffsversuche sein. Im dritten Drittel war Türkheim zudem näher am 3:0 dran, als Buchloe am Anschlusstreffer. Maxi Döring markierte dann 7 Minuten vor Spielende den dritten Treffer auf Türkheimer Seite und das Spiel schien fast schon entschieden. Doch in der 55. und 59. Spielminute gab es nochmal Strafzeiten für den ESVT und die Pirates wollten unbedingt noch zu ihrem Treffer kommen. Doch die Türkheimer Defensive hielt stand. Geblockte Schüsse und ein gut parierender Bernthaler ließen keinen Buchloer Treffer zu. Buchloe nahm dann noch den Torhüter vom Eis, um mit einem 6. Feldspieler für noch mehr Druck zu sorgen. Andreas Pross witterte aber nach einem Scheibengewinn in Unterzahl seine Chance und traf 56 Sekunden vor Spielende aus der eigenen Hälfte ins leere Buchloer Tor zum 0:4 Endstand. Für Goalie Michael Bernthaler bedeutet dies seinen ersten Shotout im Türkheimer Dress. Das dieser gerade gegen seinen Ex-Verein gelingt freute ihn und die gesamte Mannschaft umso mehr. Türkheims Sportlicher Leiter Johannes Thalmann fand nach dem Spiel folgende Worte: „Großes Lob an die gesamte Mannschaft. Sie haben für ein Derby mit der notwendigen Härte und gleichzeitig angebrachter Disziplin gespielt. Es gab wenige Strafzeiten und das Spiel hat sich hauptsächlich im Buchloer Drittel abgespielt. Dies lag vor allem an dem guten Forchecking, das wir heute an den Tag legen konnten. Buchloe machte es uns stellenweise auch einfach, da ihre Variantenschwäche dazu führte, dass der Türkheimer Forecheck sich hauptsächlich auf die linke Seite konzentrieren musste, um so jeglichen Spielaufbau zu unterbrechen. Dadurch konnten auch die Schüsse vom eigenen Tor weggehalten werden und somit hat die gesamte Mannschaft einen großen Beitrag dazu geleistet, dass wir einen Schotout feiern konnten, was natürlich die Leistung von Michi Bernthaler nicht schmälern soll, im Gegenteil. Er spielt bisher eine hervorragende Saison. Unserem verletzten Spieler Florian Zacher wünsche ich gute und schnelle Genesung.“ Das nächste Spiel für die Türkheimer steht nächsten Sonntag auf dem Programm. Dann kommt es um 16:30 Uhr im Türkheimer Sieben-Schwaben-Stadion zum Aufeinandertreffen mit dem EC Senden.

 

Torschüsse:

ESV Buchloe 1b 24

ESV Türkheim 47

 

Strafzeiten:

ESV Buchloe 1b 8 min

ESV Türkheim 10 min

 

Zuschauer: 160

ESV Türkheim – HC Maustadt 8:3 (3:1/5:2/0:0)

Celtics mit Heimsieg gegen den HC Maustadt

 

Eine über weite Strecken des Spiels ansprechende Leistung reichte zu einem 8:3 Heimsieg gegen den Hockey-Club Maustadt. Jedoch offenbarten sich auch einige Schwächen im Defensivspiel der Celtics.

Kurz vor Spielbeginn erreichte das Türkheimer Trainerduo Fischer-Furtner die Nachricht, dass Stürmer Maxi Sams krankheitsbedingt pausieren muss. Aufgrund dessen entschied man sich kurzfristig dazu, U20-Kelte Pius Bader zu nominieren, der so zu seinem dritten Einsatz für die Erste Mannschaft in dieser Saison kam. Türkheim ging dadurch wie schon die letzten Wochen auch mit vier vollständigen Reihen in die Partie. Maustadt reiste mit 17 Feldspielern und zwei Torhütern an. Im Türkheimer Gehäuse stand an diesem Abend Johannes Schöner. Pünktlich um 16:30 Uhr warfen die beiden Unparteiischen dann das Eröffnungsbully ein. Den besseren Start in die Partie erwischten die Celtics. Von Beginn an setzte man die Gäste im eigenen Drittel unter Druck und erarbeitete sich gleich einige hochkarätige Torchancen. Eine dieser Topmöglichkeiten konnte dann schon in der 2. Spielminute genutzt werden. Maxi Döring bediente den freistehenden Matthias Wexel, der sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ und zum 1:0 einnetzte. In der Folge Türkheim weiter die spielbestimmende Mannschaft, jedoch kam jetzt auch Maustadt besser in die Partie. Allen voran die Memminger Paradereihe um Martin Löhle und Jimmy Nagle brachten die Türkheimer Defensive immer wieder in Bredouille, Johannes Schöner konnte aber vorerst alle Gästechancen entschärfen. Der ESVT-Sturm wusste dagegen seine Möglichkeiten besser zu nutzen. In der 12. Spielminute war es wieder Matthias Wexel, der auf Zuspiel von Moritz Hanslbauer und Michael Urbanek mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend auf 2:0 stellte. Türkheims Stadionsprecher Ivan Lerchner war gerade dabei, den Treffer durch die Lautsprecher des Sieben-Schwaben-Stadions anzusagen, da klingelte es schon wieder im Maustädter Gehäuse. Diesmal war es Florian Zacher, der auf Zuspiel von Pius Bader auf 3:0 erhöhte. Kurz vor Drittelende musste Türkheims Nummer 18 Moritz Hanslbauer für zwei Minuten auf die Strafbank. 7 Sekunden vor der Pausensirene fehlte in der ESVT-Defensive in Unterzahl die Zuordnung und so konnte Maximilian Härtel auf Maustädter Seite freistehend auf 3:1 verkürzen. Johannes Schöner im Tor war machtlos. Das zweite Drittel begann wieder positiver für Celtics. In der 24. Minute war es Friedrich Keller, der auf Zuspiel von Döring und Fichtl auf 4:1 erhöhen konnte. Die Gäste gaben sich aber trotz 3 Tore Rückstand keineswegs geschlagen und drängten nun auf ihren zweiten Treffer. Dieser sollte dann auch gelingen. In der 28. Minute verkürzte Gästestürmer Michael Simon in 5:4 Überzahl auf 4:2. Der ESV Türkheim ließ sich durch das Gegentor aber nicht beirren und konnte exakt 20 Sekunden später schon wieder den alten Torabstand herstellen. Torschütze: Darius Sirch. Das Spiel nahm jetzt noch mehr Fahrt auf und gleich in der 29. Minute fiel schon wieder ein Gästetreffer. Türkheims Hintermannschaft war zu weit weg von den Gegenspielern wodurch Oliver Reinhardt freistehend im Slot zum Schuss kam und auf 5:3 verkürzte. Türkheim war aber durch den Gegentreffer wieder einmal nicht aus der Ruhe zu bringen und der nächste Treffer sollte nicht lange auf sich warten lassen. Fabian Guggenmos agierte diesmal als Assistgeber für Maxi Döring. Neuer Spielstand 6:3. 55 Sekunden später fing Matthias Wexel einen Maustädter Aufbaupass in der neutralen Zone ab, tankte sich durch die Memminger Hintermannschaft, vollendete sehenswert halb hoch im langen Eck und machte mit seinem dritten Treffer an diesem Abend den Hattrick voll. Nur zwei Minuten später konnte Wexel auch seine Fähigkeiten als Vorlagengeber unter Beweis stellen. Er bediente Moritz Hanslbauer, der auf 8:3 erhöhte. Mit diesem Ergebnis und insgesamt 7 Toren im zweiten Drittel ging es in die Pause. Im dritten Drittel waren es dann die Torhüter auf beiden Seiten, die sich auszeichnen konnten. Florian Edelmann im Maustädter Tor verhinderte durch starke Paraden einen noch höheren Celtics-Sieg und Johannes Schöner im Türkheimer Kasten machte ebenfalls alle Gästechancen zunichte. Kurz vor Spielende musste ESVT-Spieler Benjamin Hofmann nach einem Check von hinten mit einer 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig unter die Dusche. Er fehlt den Türkheimern damit beim morgigen Auswärtsspiel in Buchloe. Celtics Co-Trainer Felix Furtner fand nach dem Spiel folgende Worte: „Wir wussten, dass Maustadt mit ihren erfahrenen Spielern eine nicht einfach zu bespielende Mannschaft ist. Dies war unseren Jungs aber bewusst und sie konnten, wie der Spielstand am Ende gezeigt hat, unsere taktischen Vorgaben perfekt umsetzen. Das Spiel war zwar kurzzeitig auf der Kippe gestanden, nachdem wir immer in Führung lagen, kam mit dem sofortigen Gegenzug Maustadt immer mit einer schnellen Antwort zurück. Im Großen und Ganzen war dieser Sieg für die Moral im Team sehr wichtig. Die Jungs sind super drauf, müssen aber Spiel für Spiel eine konzentrierte Leistung bringen, um die nächsten Siege einzufahren.“

 

Torschüsse:

ESV Türkheim 60

HC Maustadt 24

 

Strafzeiten:

ESV Türkheim 14 min + 5 min plus Spieldauerdisziplinarstrafe

HC Maustadt 12 min

 

Zuschauer: 106

Doppelspielwochenende für die Celtics

Kommendes Wochenende sind die ESV Türkheim Celtics wieder doppelt gefordert. Am Freitag kommt es um 20:00 Uhr zum Heimspiel gegen den HC Maustadt und am Sonntag steht um 17:00 Uhr das Nachholspiel bei der 1b des ESV Buchloe auf dem Programm.

Gleich die erste Aufgabe am Freitag hat es in sich. Mit dem HC Maustadt kommt ein ambitionierter Bezirksligist nach Türkheim, der in den vergangenen Spielzeiten bewiesen hat, wozu er im Stande ist. Regelmäßig fand man die Memminger im oberen Tabellendrittel wieder. In der Saison 2017/2018 wurden sie sogar Erster der Bezirksliga Gruppe 4. Einzig letzte Saison musste man sich mit einem für Maustädter Verhältnisse mageren 6. Platz begnügen. Auch diese Saison läuft es noch nicht rund. Nach 5 Spielen und einem Punkt belegt der HC Maustadt aktuell den letzten Platz. Jedoch konnten auch Achtungserfolge wie bei der 2:3 Niederlage nach Penaltyschießen gegen den Spitzenreiter EV Bad Wörishofen erzielt werden. Im Türkheimer Lager ist man sich der Qualität im Maustädter Kader durchaus bewusst. Vor allem erfahrene Spieler wie Martin Löhle und der US-Amerikaner Jimmy Nagle bringen Jahr für Jahr konstant gute Leistungen und konnten in den vergangenen Spielzeiten meist mehr Tore erzielen, als sie Spiele absolviert haben. Wenn dem ESV Türkheim Celtics also am Freitag der nächste dreier gelingen soll, muss vor allem die Defensive eine gute Arbeit an den Tag legen und den Maustädtern den Wind aus den Segeln nehmen.

Am Sonntag reißen die Jungs um Kapitän Sascha Volger dann nach Buchloe. Dort kommt es um 17:00 Uhr zum Nachholspiel gegen die 1b der Pirates. Zuerst war der Spielbeginn auf 20:00 Uhr angesetzt, im Laufe der Woche erhielt der ESVT dann die Nachricht, dass man bereits um 17:00 Uhr starten kann. Eigentlich hätte die Partie am 23.10. das Eröffnungsspiel der laufenden Bezirksligasaison der Celtics werden sollen. Die Buchloe baten den ESVT aber aufgrund eines fehlenden Torhüters das Spiel um 5 Wochen zu verlegen. In diesen 5 Wochen sammelten die Buchloer, genauso wie der ESVT, bereits 12 Punkte. Das Heimspiel gegen Ravensburg ging eigentlich mit 9:2 verloren, da Ravensburg aber einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte, wurde die Partie mit 5:0 für Buchloe gewertet. Wenige Tage später kam es dann zum Rückspiel in Ravensburg, welches die Buchloer mit 8:2 verloren und dann auch so gewertet wurde.

Bei den Celtics ist diese Woche Andreas Pross nach überstandener Rückenverletzung wieder ins Training eingestiegen. Jedoch laboriert Ben Scheitle aktuell an einer Bänderdehnung, sein Einsatz ist fraglich. Zudem steht Jonas Müller am Freitag gegen den HC Maustadt nicht zur Verfügung. Celtics-Coach Michi Fischer zum Wochenende: „Wir haben diese Woche genutzt um die Fehler aus den letzten Spielen zu analysieren und uns speziell auf die kommenden beiden Gegner ein zu stellen. Das wird nicht einfach weil Maustadt sowie Buchloe einen sehr guten und breiten Kader haben. Maustadt hat viele routinierte und erfahrene Spieler in den Reihen die stets wissen wo das Tor steht. Buchloe hat eine junge und gut ausgebildete Truppe die läuferisch und kämpferisch gegen jeden Gegner mit halten kann. Da müssen wir in beiden Spielen sehr wachsam sein. Wir werden alles daran setzen um unsere guten Leistungen aus den letzten Spielen zu bestätigen und 6 Punkte aus dem Wochenende zu holen.“

ESV Türkheim – EV Lindau 1b 6:1 (0:0/1:0/5:1)

Geduldige Celtics schlagen die 1b der Lindau Islanders mit 6:1

 

Am Ende des Spiels war ein 6:1 Sieg für den ESV Türkheim auf der Anzeige im Türkheimer Sieben-Schwaben-Stadion zu lesen. Der Spielverlauf hingegen ließ lange kein so deutliches Ergebnis erwarten, als es dann am Ende der Fall war.

Knapp über 100 Zuschauer fanden am Sonntagnachmittag den Weg ins Türkheimer Eisstadion und wollten ihr Wochenende lieber mit einem Besuch beim Celtics-Heimspiel abschließen als das parallel laufende WM-Eröffnungsspiel Katar gegen Ecuador zu verfolgen. Ein Dank geht deshalb gleich zu Beginn wieder an die vielen Zuschauer, auf die sich die Celtics immer verlassen können. Die Gäste aus Lindau reisten mit 10 Feldspielern an, darunter einige erfahrene Spieler wie Wellenberger, Feistle oder Prell aus dem früheren Lindenberger-Team. Türkheim ging mit 4 vollständigen Sturm- und Verteidigungsreihen in die Partie. Im Tor stand wieder von Beginn an Michael Bernthaler. Auch wenn Türkheim an diesem Abend numerisch mit doppelt so vielen Feldspielern in die Partie ging, waren die Celtics vor der Qualität des Lindauer Kaders gewarnt. Diese Warnung sollte sich auch gleich zu Beginn des Spiels bestätigen. Lindau versteckte sich keineswegs im eigenen Drittel und war durchaus bemüht, sich Chancen zu erarbeiten. Auch die Celtics kamen zu einigen Abschlüssen, wirklich zwingend wurde es im ersten Spielabschnitt aber nicht. Lindau hingegen hatte etwas mehr Spielanteile, die Celtics Defensive stand aber sicher und so ging es beim Spielstand von 0:0 in die erste Drittelpause. Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste aufgehört hatte. Der Unterschied lag nur darin, dass Türkheim von Minute zu Minute besser ins Spiel kam und nun die etwas bessere Mannschaft war. Nach einigen guten Torchancen war es dann Lucas Lerchner, der in der 35. Spielminute nach schönem Zuspiel von Samuel Wexel allein auf Gästegoalie Tim May zuging und die Scheibe halb hoch im Eck versenkte. Der Bann war gebrochen, doch Lindau wollte vor der Pause noch unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Mehrer gute Möglichkeiten konnten aber durch geblockte Schüsse und einem gut parierenden Michael Bernthaler zunichte gemacht werden und so ging es mit einem denkbar knappen 1:0 Vorsprung für die Celtics in die zweite Drittelpause. Michi Fischer warnte seine Jungs, sich nicht auf der Führung auszuruhen und gab als Marschrichtung vor, schnell den nächsten Treffer nachzulegen. Seine Spieler nahmen sich die Worte des Celtics-Coach offenbar sehr zu Herzen und konnten mit einem Doppelschlag durch Darius Sirch und Marco Fichtl in der 41. und in der 42. Minute auf 3:0 erhöhen. Wer jetzt dachte, dass Lindau geschlagen wäre, wurde allerdings prompt eines besseren belehrt. Die Gäste mobilisierten nochmal alle Kräfte und konnten in der 45. Minute in 5:4 Überzahl auf 3:1 verkürzen. Torschütze war Jan-Phillip Guggemos. Der Anschlusstreffer gab den Lindauern nochmal einen extra Motivationsschub und brachte die Gäste nochmal zurück ins Spiel. Türkheims Maxi Sams hatte da aber etwas dagegen und konnte nach Zuspiel von Darius Sirch und Markus Kerber nur 34 Sekunden später den alten Torabstand wiederherstellen. Türkheim war jetzt deutlich spielbestimmend und ließ hinten nichts mehr anbrennen. In der 51. Spielminute konnte Verteidiger Florian Zacher nach Zuspiel von Mathias Wexel und Moritz Hanslbauer mit einem schönen Schuss von der blauen Linie auf 5:1 erhöhen. Gerade noch Vorlagengeber, besiegelte Mathias Wexel 12 Sekunden vor Schluss mit einem schönen Treffer nach Zuspiel von Jonas Müller und wieder Moritz Hanslbauer den 6:1 Endstand.

Türkheims Sportlicher Leiter Johannes Thalmann zum Spiel: „Das war heute ein Arbeitssieg und die drei Punkte waren im Hinblick auf unser Saisonziel, die Playoffs zu erreichen, unbedingt notwendig. Besonders freut mich, dass auch dieses Spiel wieder gezeigt hat, welche Früchte unsere Jugendarbeit trägt. Unsere jungen Spieler sind sehr gut in die Mannschaft integriert und bringen konstant gute Leistungen. Schlüssel zum Erfolg heute war, dass man die lange torlose Phase ohne Gegentreffer überstanden und geduldig auf das erste eigene Tor hingearbeitet hat. Mit dem ersten Tor ist der Damm gebrochen und wir konnten die Dominanz aufs Eis bringen, die wir vom Team erwartet haben.“

Nach 5 Spielen stehen die Celtics nun mit 12 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksligagruppe West. Kommendes Wochenende sind die Türkheimer wieder doppelt gefordert. Am Freitag geht es um 20:00 Uhr zuhause gegen den HC Maustadt und am Sonntag kommt es ebenfalls um 20:00 Uhr auswärts zum Nachholspiel gegen die 1b des ESV Buchloe.

 

Torschüsse:

ESV Türkheim 56

EV Lindau 1b 21

 

Strafzeiten:

ESV Türkheim 8 min

EV Lindau 1b 6 min

 

Zuschauer: 110