ERC Lechbruck : ESV Türkheim 5 : 3 (2:1, 2:1, 1:1)

ESVT unterliegt in einem ruppigen Spiel dem ERC

Zum Auswärtsspiel in Lechbruck mussten die Türkheimer zu einigen Langzeitverletzten noch kurzfristig und krankheitsbedingt auf einige Spieler verzichten. Trotzdem konnte das Team unterstützt mit Jugendspielern mit drei Reihen im Lechparkstadion auflaufen, der Gegner ging ebenfalls mit drei Reihen aufs Eis.

Bereits in der 2. Min ging der ERC durch Fabian Bacz in Führung. Dem ESVT merkte man an, das er noch nicht im Spiel war. Jonas Müller erzielte wenige Minuten später auf Zuspiel von Moritz Lerchner den Ausgleich. In der 13. Min brachte Bacz den ERC erneut in Führung. Drei Überzahlspiele hatten die Türkheimer im Eröffnungsdrittel und dazu kein Glück. Nach dem Seitenwechsel ging es so weiter. Fünf weitere PowerPlays für die ESVT´ler gingen ans Gehäuse oder ins leere ehe der ERC durch P. Völk auf 3:1 erhöhte. In der 39. Min verkürzte Lucas Lerchner auf Pass von Manuel Smola auf 3:2. Bacz, in der 40. Min, stellte den alten Abstand wieder her. Mehrfach ging der Puck im 2. Drittel an das Gestänge (7 x mal) oder am leeren ERC Tor vorbei. Die Türkheimer kamen mit der harten und nicht immer fairen Spielweise der Lechbrucker an diesem Abend nicht zurecht. Zu Beginn des Schlussdrittels brachte Lukas Lerchner (Assist: Mathias Wexel und Florian Zacher) die Türkheimer noch auf 4:3 heran. Dubitzky ging in der 44. nach einem völlig unnötigen Bandencheck gegen Friedrich  Keller zum Duschen. Beim ESVT keimte wieder Hoffnung auf, als ein 5 minütiges Überzahlspiel anstand. Wieder fehlte das Quäntchen Glück, um zum Ausgleich zu kommen. Als die beiden Verteidiger Florian Zacher und Sascha Hirschbolz nach weiteren Fouls noch verletzungsbedingt ausfielen, konnten die ESVT´ler nicht mehr nachlegen. Lang erzielte dann in der 54. Min das letzte Tor des Abends, zum glücklichen aber nicht verdienten Endstand 5:3.

Zitat des Trainers Gert Woll ESVT: Der Freitag war nicht unser Tag. Durch die harte und unfaire Spielweise der Lechbrucker hatten wir viele PowerPlays, die wir aber leider nicht nutzen konnten. Auch bei hundertprozentigen Möglichkeiten stand dann noch der Pfosten/die Latte im Weg. Dazu haben wir noch zwei Ausfälle, was mir große Sorgen für den nächsten Spieltag macht.

 

Strafzeiten: Lechbruck 23 + 30 Minuten

Türkheim 6 Minuten

Schüsse auf Tor: Lechbruck 32

Türkheim 42

Zuschauer: 142

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.