ESV Türkheim : 1.EC Senden 10 : 4 (4:1, 5:2, 1:1)

Türkheim zahlt für den Sieg einen hohen Preis

Mit einem souveränen Sieg gegen den 1.EC Senden geht der ESVT in das letzte Saisondrittel, zahlt dafür aber einen hohen Preis mit drei verletzten Spielern. Sportlicher Leiter Franz Döring und Trainer Michael Fischer waren am Ende ganz schön angefressen.

Die Gäste gingen mit 4 Reihen und 19 Spielern in die Begegnung, der ESV Türkheim musste kurzfristig auch noch auf Felix Ambos verzichten und trat mit 18 Spielern an. Im Tor begann Michael Bernthaler auf Türkheimer Seite und Patrick Wagner bei den Crocodiles. Mit dem Eröffnungsbully nahmen die Unterallgäuer das Spiel in die Hand und bestimmten dies über den gesamten Spielverlauf. Bereits in der ersten Spielminute hatten die Blau/Gelben durch seine erste Reihe zwei Chancen und machten im ersten PowerPlay ab 01:00 Minute mächtig Druck. Der erste Treffer fiel dann kurz nach Ablauf der Strafzeit. Joel Sirch gewann ein Bully im Angriffsdrittel, legte die Scheibe auf Michi Urbanek an der blauen Linie stehend. Mit einem Direktschuss traf Urbanek zum 1:0. Nur eine Minute später erhöhten die Türkheimer auf 2:0. Zunächst scheiterte Maxi Döring im eins gegen eins an Goalie Wagner, sein Sturmpartner Markus Kerber eroberte die Scheibe hinter dem Tor wieder, zog vor den Kasten und versenkte den Puck mit der Rückhand. Senden kam in der 6.min zum ersten Mal in Überzahl auf das Eis. Der ESVT ließ in den folgenden zwei Minuten keinen Torschuss zu. Die Hausherren drückten aufs Tempo und erarbeiteten sich weitere Chancen. Nach einem Ellenbogencheck der nicht geahndet wurde, ging Verteidiger Florian Zacher blutend in die Kabine. Ab der 13.min folgte ein weiteres Überzahlspiel des ESVT, das nach wenigen Sekunden durch einen Torerfolg beendent war. Sascha Volger zog von der blauen Linie ab, der Puck wurde im Slot durch Jonas Müller zum 3:0 ins Tor gelenkt, Assist: Urbanek. Die Crocodiles verkürzten im PowerPlay in der 15.min auf 1:3. Im selben Überzahlspiel der Gäste scheiterte Maxi Döring nach einem Break von der rechten Seite kommend am Pfosten. Die Hausherren erhöhten in eigener Überzahl durch Benjamin Biddle von der blauen Linie auf 4:1, Assist: Bastian Hitzelberger/Marco Fichtl. Mit einer klaren Führung der Türkheimer ging es in die Drittelpause. Ins Mitteldrittel startete der ESVT mit U 20 Goalie Johannes Schöner. Türkheim setzte das Spiel mit dem gleichen Schwung fort und erhöhte bereits nach 60 Sekunden auf 5:1. Wieder war es Biddle der humorlos den Puck von der blauen Linie ins Netz schoss, Assist: Guggemos. Johannes Schöner konnte sich eine Minute später zum ersten Mal auszeichnen, als er in einem zwei gegen eins Sieger gegen die Angreifer blieb. Einen Ab- praller verwandelte Manuel Vacca in der 24.min für die Gäste. Die Blau/Gelben ließen sich vom Gegentreffer zum 2:5 aber nicht von ihrem Spielsystem abbringen. Der nächste Treffer folgte in der 31.min. Andreas Pross kam von der Strafbank und eroberte in der Sendener Defensivzone die Scheibe in der linken Ecke, seinen Pass verwandelte erneut Jonas Müller mit seinem zweiten Treffer. Nur zwei Minuten später das 7:2 im ESV-PowerPlay. Senden in Scheibenbesitz wurde im eigenen Drittel angegangen. Fabian Guggemos eroberte den Puck, spielte diesen schnell auf Maxi Döring weiter, der den Puck schnörkellos ins obere rechte Eck schlug. Während eines weiteren ESV-Angriffs wurde Joel Sirch von hinten gecheckt, er musste das Spiel ebenfalls abbrechen. Senden verkürzte durch Armin Nussbaumer in Überzahl auf 3:7. In der Schlussphase des Mitteldrittels folgte ein Doppelschlag der ESVler. Einen Rebound verwandelte Andi Pross zum 8:3, Assist: Volger/Müller. Mit einem weiteren Angriff über rechts, eingeleitete durch Marco Fichtl, folgte das nächste Tor. Er wurde aus dem eigenen Drittel durch Biddle angespielt, trieb den Puck ins Angriffsdrittel, sein Zuspiel wurde durch Markus Kerber zum 9:3 abgeschlossen. Spätestens jetzt war das Spiel entschieden. Im Schlussdrittel wurde es ruppig, die Gäste durch den Spielstand gefrustet, zogen 6 Strafen und eine Spieldauer (Ehrenberg), spielten insgeasmt 13 Minuten in Unterzahl. Die Hausherren nahmen jetzt das Tempo etwas raus, kontrollierten aber weiter das Geschehen. Der EC Senden spielte nur noch auf Spielverstörung. In der 55.min machte es der ESVT dann zweistellig. Fabian Guggemos schlug den Puck zum 10:3 in die Maschen, den Treffer bereiteten Moritz Lerchner und Kapitän Sascha Volger vor. Senden konnte in der 56.min nach einem Missverständnis in Türkheims Hintermannschaft durch Bauer auf 4:10 verkürzen. In den Schlussminuten folgten zwei längere Spielunterbrechungen. Zunächst musste Sendens Goalie Wagner verletzt vom Eis, als mehrere Spieler über den liegenden Torwart stolperten. Ihm folgte ESV Stürmer Fabian Guggemos, für ihn ist die Saison beendet.  Beide mussten ins Krankenhaus. Der ESVT gewann nach 60 Minuten in der Höhe verdient und nahm 3 Punkte aus der Partie mit.

 

ESV Trainer Michael Fischer: „Ich bin froh das bei einigen Spielern der Knoten geplatzt ist und sie wieder das Tor treffen. Die letzten Wochen waren wir in Sachen Abschluss und Chancenverwertung nicht gerade vom Glück gesegnet. Zwei Drittel haben wir ein ordentliches Hockey gespielt und haben nicht viel zugelassen. Im letzten Drittel war der Gegner nur darauf aus unser Spiel kaputt zu machen. Mit drei verletzten Spieler haben wir dafür einen hohen Preis gezahlt. Das hatte mit Eishockey wenig zu tun was Senden im letzten Drittel bot.“

 

Strafzeiten:

ESVT                         20 min

1.EC Senden              24 min + 5 + 20 für Ehrenberg

 

Schüsse auf das Tor:

ESVT                          47

1.EC Senden             26

 

Zuschauer:                80       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert